Dienstag, 10. September 2013

königin rautenschrecke & ihre töchter ...

das "fussvolk" liebt http://merkelraute.tumblr.com/

es ist (mal wieder) zeit, meinen lieblingswitz zu erzählen ...

ich sollte vielleicht zuerst sagen, daß ich den seit nun genau 50 jahren schreiend komisch finde. als erstklässler, als er mir zum ersten mal erzählt wurde, aus offensichtlichn gründen ("gnihi, er hat nackte weiber gesagt") - heute trage ihn ihn geradezu als kleine zen-monstranz mit mir herum.

also ... kommt ein mann zum doktor ...
"herr doktor. sie müssen mir helfen - ich sehe überall nur nackte weiber" 
"oh, das klingt schlimm, vielleicht sollten wir da einen kleinen test machen. ich zeichne etwas und sie sagen mir, was sie dabei denken". spricht's, nimmt ein blatt papier und zeichnet einen großen kreis. "und, was sehen sie?" 
"ohhhh, eine blondine mit großen brüsten." 
"na gut", sagt der doc, nimmt ein zweites blatt, zeichnet ein viereck. "und, was sehen sie?"
"eine rothaarige mit brustwarzen groß wie teller und eregierten nippeln ..." 
der doc nimmt ein drittes blatt, zeichnet ein dreieck und guckt seinen patienten erwartungsvoll an. 
"ah, drei weiber, die es mit einander treiben ..." 
"was soll ich sagen, " meint der doktor, "sie haben tatsächlich eine ganz schön versaute phantasie." 
"ich???? wer hat denn den ganzen schweinkram gezeichnet????"
als ich den zum ersten mal hörte, hatte ich zwar wirklich noch keine ahnung, was "weiber" so alles "miteinander treiben" könnten, aber ...gnihihi ... er hat "nackte weiber" und ... gnihihi ... "brustwarzen" gesagt.

heute halte ich diesen uralten witz für zen pur

so gut wie "wer ist der meister, der das gras grün macht ..."

das gibt es auch in der variante, in der ein betrunkener sich um eine litfaßsäule herum tastet und jammert

"oh mein g*tt! ich bin eingemauert!"

[während ich dich über den witz in schiere verzweiflung oder brüllendes gelächter geraten und dich mit der frage hinter den witzen und dem zen-rätsel hier alleine gelassen habe, habe ich dort ein bißchen relaxed, was ich brauche, um diesen kleinen ausritt mit rosinante in feindliches gelände mental unberührt überstehen zu können. weil eigentlich ... eigentlich ist dieser feministen- und maskulinistenscheiss nun wirklich kein thema, aber ... naja, er wird ja gerade zu einem hochgekocht und er ist so symptomatisch, daß ich mir in der folge wahrscheinlich noch mehr als mit dem witz da oben, das maul verbrennen werde ...]

und um wirklich des nirvana, der totalen entspannung zu erreichen, bevor ich hier losbrüllen, toben, wüten und kotzen werde, noch schnell ein video. hier von einer der tollsten bands meiner frühen jugend, "ihre kinder", konkret von der "jeanscover". ich nehme hier mal "straßenkind", bei ben habe ich "mantel im wind" verlinkt.


und, weil's so gut zum thema passt, gleich noch eins, "menschen wie sand am meer"


deutschrock, lange bevor udo lindenberg irrtümlich für dessen erfinder gehalten wurde.

ommmmmmmmmmmmmm....

wie ich auf diesen witz gerade heute komme?

ich war bei frau dingens zu gast ...

danke, frau dingens, ich hab' gerade was kapiert ...

naja, was heisst "kapiert"?

es ist ja in der regel eher so, daß wir permanent was kapieren.

und es drei sekunden später wieder vergessen haben.

kuck mal, ein katzenvideo ...

meine "einsichten", naja, meine versuche in sachen "feminismus" kann ich ja glücklicherweise mit einem griff ins archiv "nachweisen" (hihi, jede menge anführungszeichen, ein schelm ...)

na gut, klassischer maskulismus late 70ies style, keine frage, wo kommen wir denn da bitteschön hin?

männer und frauen sollen dieses emanzipationsdingens zusammen <kreiiiiiisch!> machen?

ich bitte dich, klassischer fall von maskulismus, keine frage.

das habe ich schon kapiert, werte frau dingens, die selben "argumentationsmuster", schuldig since ...

und ein noch "klassischerer" fall von "derailing"

muss ich "derailing" erklären?

derailing ist "get off my cloud" oder, "das ist meine mupfel, raus aus meiner mupfel!"

übersetzt heisst "derailing": das ist meine mupfel und wenn du dich nicht daran halten kannst, daß ich hier einen guten, klaren, ja geradezu sensationell unschlagbaren gedanken habe, HAU AB! lenk mich nicht ab, ich muss den gedanken zusammenhalten, nachher vergesse ich noch, daß ich einmal im leben recht hatte.

sag also "ja und amen" oder ...

ich spiel nicht mehr mit, ihr "kacknerds", ich hol' jetzt meine große schwester und die spielt auch nicht mehr mit. laß uns in unserer mupfel, unserer blase gefälligst alleine, hier drinnen haben wir recht, sind unter uns und haben einen geschützten raum.

einen schutzraum, weil, die wollen uns an die wäsche 


weia, am ende kommt es gar noch zum austausch von gedankenflüssigkeiten.

da sei der feminismus vor, der - seit er in die finger einer religiös geprägten taliban mit fremdenfeindlichen tendenzen und moralinsaurer rechthaberei gefallen ist - in diesem land das perfekte vorlage abgibt, für kleine prinzessinnen in ihrem verzweifelten versuch, die klamotten anzubehalten.

mache ich mich lustig?

aber ja doch, ist der ruf  erst ruiniert: ich bin ein maskulist, merkt man doch am ständigen derailing und den alten argumentationsmustern, wahrscheinlich inquisitorisch herausgekitzelt
Und ich würde einige Sachen wetten, die mir wichtig sind, dass es zumeist Männer sind. Männer, die vielleicht sogar noch die Vorzeit des modernen Feminismus miterlebt haben, und dieser “guten alten Zeit” hinterhertrauern. Und jetzt ihren Weizen blühen sehen.
ertappt!  genau so mache ich das. ich bin sozusagen ein päderast, der junge männer dazu verleitet, ganz schlimme sachen über frauen (igitt) zu denken, um sie dann im kornfeld ...

hilfe, ich bin eingemauert.

wir brauchen dringend schutzräume.

einen #aufschrei! da gibt es welche, die doch tatsächlich mitreden wollen
Er war schlussendlich nur schwer davon abzubringen weiter im Kreis diskutieren zu wollen, ließ aber dann von uns ab mit dem Ratschlag wir sollten uns “nicht so abgrenzen”.
ich hoffe, du genießt das "ließ aber dann von uns ab" so sehr wie ich, und empfindest das mit dem "im kreis diskutieren" auch als das sahnehäubchen dieses satzes ...

denn eigentlich, eigentlich wollen die uns nur auf die gedankenmöppse starren, diese lustmolche, wo ist unser luftschutzraum, die hunnen kommen! da fühlt man sich doch gleich beschmutzt, wenn so einer nicht weiss wohin mit seinen augen und scheinheilig so tut, als wolle er bei uns mitreden.

raus aus meiner mupfel!

oder war das "weg von meiner mupfel!".

ich weiss, du verstehst den scherz nicht so ganz.

also, ahem, räusper, "mupfel" war in "meinem hause" der gebräuchliche begriff für das weibliche genital. ich habe ja drei töchter und ich dachte, "mupfel" wäre perfekt und wenn ich - die augsburger puppenkiste als initiationsritus missbrauchend - einen begriff verwende, der das umschließen eines geheimnisses beinhaltet wie die "mupfel" in "urmel aus dem eis" und es gleichzeitig mit einer "meme", dem kreischenden tonfall, den - ist es "frau waaas", die ihn kreischt? - verknüpfe, ich damit immer einen lacher provoziere.

hey, ich habe buffy the vampire slayer genau so als pädagogischen soundtrack für das "coming of age" verwendet, schon mal die frauen und die männerrollen in der serie analysiert? parfait, mon cher.

es hat geklappt, denke ich mal.

ach was, weiss ich. ich hatte ja das glück einer nackt durchs haus wandelnden mama und musste im grunde nur dieses unverklemmte, dieses sich nicht für etwas natürliches schämende eine generation weiter geben. nicht mein verdienst ...

übrigens: keine feministin unter den drei, (alt genug wären sie für derlei kindereien) so weit ich das sehe. eine vehemente gegnerin der religion, das ja, aber feminismus?

haben die nicht nötig, die wissen, wie stark sie sind und das verdammt nochmal die welt ihnen, den frauen, gehören wird. mit diesem abgrenzerischen pillepalle haben die nichts am hut.

soviel zum geernteten weizen

die wären auch nie so blöde, sich in einem schutzraum einzubunkern, um sich vor selbst ausgemalten feinden in sicherheit zu bringen und wenn ein trupp "anonymus-masken" tragender trolls an ihnen vorbeiwackeln würden, kämen sie sicher zu einem anderen ergebnis als
Ich glaube es handelte sich um eine Gruppe die sich selbst Anonymous zuschreibt. Oder vielleicht den offiziell von Time Warner lizensierten “V for Vendetta” Fanclub. Wer weiss das schon so genau? Sie sagten Dinge wie “LOL, Feministen” und “Diese Chelsea Sache ist ja ekelhaft, Alter. Der Manning war eh nie cool.
die wären begeistert, würden einen angraben, ob er nicht eine ersatzmaske dabei hätte und hätten einfach nur spaß.

aber, spaß, mal ehrlich, das muss doch nicht sein ... wir sind deutsch.

spaß macht doch eh nur die macht, die anderen, die per se alle des maskulismus und des "derailings" sowieso verdächtig sind, aus dem schutzraum auszusperren. das ist meine blase, raus da, lenk mich nicht ab.

okay, man kann den text auf "feminismus statt angst" natürlich auch so lesen, als beschriebe da eine gruppe von backfischen aus einem nonneninternat ihr erstes zusammentreffen mit ihrem männlichen pendant und lästere hinterher darüber ab, was für uncoole schuhe die getragen haben. man kann sich auch die "lol"-stotternden nerds vorstellen, die konfrontiert mit einer einschüchternden horde von weibchem im großstadtdschungel ihre instinktangstlaute ausstoßen und sich schnell aus dem staub machen, bevor die weiber wild werden.

geflirrtet wird ja wohl offensichtlich nicht mehr zwischen den geschlechtern, man beobachtet da in der freien wildbahn, so called the internet, unlängst eher das austauschen von bannsprüchen, die gegen das eindringen männlicher körperteile helfen sollen.

oder, wenn man unterstellt, daß es sich bei der autorin um eine halbwegs erwachsene person handelt, manja eigentlich nur das backfisch weglassen muss, der rest, das mit dem nonneninternat lassen wir aber mal stehen.

sind feministen eigentlich mittlerweile tatsächlich zu so was wie einer sekte verkommen, muss man am ende damit rechnen, daß sie gar einen gemeinsamen urlaub nach guyana antreten und antje dort die getränke reicht?

böser spaß beiseite: ich glaube es hakt!

der ganze aggressive ton, mit dem diese bande von hips... oh, beinahe ... verkorkster prinzessinnen mit ihrem "we are the mods!" abgrenzungsgetue, das so alt ist wie die abgrenzung jedes pubertierenden, der durch die eigene peer-group definiert, was er ist, ist so alt und hat - vor allem - einen bart.


ist aber immer noch gut für einen, der auch im alter (so klingt er jedenfalls) immer noch nicht klug geworden ist und nicht mit 20 diese wunderbare platte von den who gehört und verstanden hat, was pete townshend im da en detail erklärt hat:
diese Haltung lässt es an Respekt fehlen, und sie fällt wieder in das oben beschriebene Derailing-Muster. Es sollte nicht gleichgültig sein, als was jemand sich selbst definiert. Wenn Person X eine Neigung verspürt, sich wüst an den Unterschieden zu schubbern, dann ist das das Problem von Person X, und von niemandem sonst.
guten morgen, sonnenschein! ich habe keinen blassen schimmer wozu, ausser eben der o.a. definition seiner selbst über eine "peergroup" - statt seiner eigenen person - das "gut" sein soll.

höchstens zu "ich bin auch parteimitglied".

und nachher will mal wieder keiner dabei gewesen sein.

gääähn. öööööde. dooof, um mich mal auf da niveau dieser verkorksten hipst ...

verdammt, ich sag es nicht, ich sag es nicht, ich sag es nicht!

aber, sorry, bei aller liebe zur überlegenheit des weiblichen (bei mir angelegt seit den 70ern und trotz aller berechtigten zweifel nie so recht aufgegeben) geschlechts: das ist so was von unterirdisch ...

vor einer woche noch hat sich kerstin noch bei carta einen kleinen shitstorm eingefangen, als sie eine grenze zog, als frau. alle klugen frauen, also die, die ich für klug und/oder witzig halte (juli zeh zb. ist klug und witzig, sibylle berg ist sogar schreiend komisch, jedenfalls ihr "nie wieder lieben" sollte eine offenbarung für frauen sein, herr mir fallen ad hoc eine quadrillion kluger frauen ein, die ich auf meine fanboy-art hingebungsvoll verehre - martina schulte zb.) würden sich eher drei tage in frischer schweinescheisse rollen lassen als auch nur ein gran sympathie für dieses affige getue, das diese pseudofeministinnen als ihre ersatzreligion verkünden, zu empfinden oder präziser gesagt ...

sich mit ihm gemein zu machen, diesem vulgärfeminismus

weil, und damit soll es gut sein: liebe hips... nein ich sag das nicht, aber die gedanken sind frei ... ihr seid nicht die töchter dessen, wofür emanzipation steht, ihr seid die töchter von der rautenschrecke und die enkel von dieser christlichen talibanoma, die euch in dem 50er jahre mief ertränken, den ihr allen ernstes "feminismus" nennt.

von: http://merkelraute.tumblr.com/
nach der F-klasse immer noch nichts dazu gelernt? daß es nicht darauf ankommt, ob man brüste hat oder einen schniedel, sondern darum, was man mit sich als person anfängt?

daß in diesem "wir" mit dem die glucke die hühner auf dem hof hält, am ende doch jedes einzelne huhn sein eigenes leben ganz alleine auf die reihe bekommen muss. ohne die peer group.

[das war der tenor dessen, was ich in der diskussion um kerstins obstkorb und antje's entrüstetem "ich spiele nicht mehr mit" kommentiert habe und dort leider nicht veröffentlicht wurde: daß man, wenn man parolen ausgibt wie dieses "ab in die blase", dieses elende "wir", das immer in "IHR" (maskulinistischen arschlöcher, die ihr seid!) einschliesst und nur deshalb abgrenzt, weil das macht und bedeutung über eine "gemeinde" erzeugen soll. 

meine kritik ist da übrigens grundsätzlicher natur: die meisten, die im internet die netzgemeinde missionieren, sind sich nicht der verantwortung bewusst, die ihr unbedachtes, nach aufmerksamkeit und bedeutung geiferndes geschreibsel, nun einmal mit sich bringt. das gilt, für mich, für männlein und weiblein gleichermaßen. ]

nur: emanzipation ist die bewegung, die den menschen, den einzelnen von dem staat, der obrigkeit, einer nicht ganz durchdachten ideologie, der dummheit und letztlich auch von der peer-group befreit.

und freiheit, sorry, definiert sich nun mal nicht so
Ich habe den Eindruck, dass es vor allem Männer mit gewissen Privilegien sind, die diese beiden Sachen verwechseln: Sie glauben, wenn sie ihre  Meinung nicht jederzeit und überall veröffentlichen dürfen, sei das dasselbe, als dürften sie sie gar nicht veröffentlichen.
und - nochmal sorry - zu dem club, in dem es um freiheit und emanzipation geht, zu dem gehört ihr nicht.

ihr seid reaktionäre kleine prinzessinnen, aus denen mal rachsüchtige königinnen werden.

weil die peer-group scheitern wird, weil ihr scheitern werdet und am ende da steht mit der frage, "wer ist das alles schuld". latürnich nicht ihr, es waren vor allem "männer mit gewissen privilegien".

tut mir leid, das so brutal sagen zu müssen. denn eine frage stekkt sich mir nach den beiträgen der letzten tage in denen irgendwelcheas unterbelichtetes weibsvolk eigentlich nur demonstriert, daß es unsolidarisch bis in die knochen ist und  jede noch so wichtige idee versucht zu derailen und für sich zu okkupieren, die sich gerade anbietet:

schon mal in den spiegel geguckt mit euren argumentationsmustern?

splitter und balken, läutet da was?

ich gucke lieber noch mal das hier.


und verstehe, warum sich seitdem nichts geändert hat. wir sind immer noch auf der gedankenautobahn und ihr seid immer noch die enkel eurer großeltern, die verdammt stolz auf euch wären.

gute deutsche mädels, bestes BDM material.

ich könnte es deutlicher sagen, das n-wort gebrauchen, wenn ich schon das andere nicht sage.

damit müsst ihr nun mal leben, daß ich euch beim besten willen nicht mehr ernst nehmen kann nach dem selbstgefälligen geschreibsel der letzten tage. ihr seid auf der gedankenautobahn auf der überholspur, den fuß voll auf dem gaspedal und habt bloß noch nicht verstanden, daß ihr im nebel auf etwas drauffahren werdet, was euch nicht gefallen wird.

bis dahin, winke winke!

[ps] im nachgang

fällt mir natürlich auf, daß ich im grunde einen ganz wesentlichen aspekt unberührt gelassen habe, das mit dem schutzraum und seinen folgen ...
Und je länger ich die hiesige Diskussion und die an anderen Stellen verfolge, desto mehr gelange ich zu der Überzeugung, dass es diese von Mina geforderten Schutzräume geben muss, und zwar genau so lange, bis es geschafft ist, dass ein öffentliches Bewusstsein verbale Gewalttaten im Netz nicht nur als Bubenstreiche abtut, sondern ächtet. 
Was mich angeht, können diese Schutzräume derzeit nur in einer reduzierten Version dessen bestehen, was wir als das offene Netz kennen. Ja, ich rede von geschlossenen Communities. Von mir aus auch solchen, die für den Zugang eine RL-Verifikation benötigen, Bürgen sogar.
bitte auf der zunge zergehen lassen. kurz nachdenken.

was will thomas?

etwas neues?

ach was. jeder kann seinen blog doch problemlos so gestalten, daß nur leute zugang aben, die eingeladen wurden. das ist seit jahren gang und gäbe, also nichts, was man groß erfinden müsste, auch wenn nachher sicher so getan wird, als habe man als ergebnis eines langen reiflichen überlegungsprozesses etwas ganz neues aufgetan: geschlossene clubs.

gute idee, ehrlich, wirklich eine sehr gute idee.

weil, naja, darüber sollte man ja mal ne sekunde nachdenken, man dann andere nicht mehr mit den eigenen verlautbarungen nervt. das ist andererseits a bißerl problematisch, weil es ja auch bedeutet, daß man dann nicht weiter missionieren kann.

ich glaube, das ist es, was am meisten nervt, dieses missionierungsgetue und die unfähigkeit, danach mit einem publikum umzugehen, das eben nicht so unterbelichtet ist, die religion der weissen frauen als erlösung zu betrachten und eben ein gerüttelt mass an fragen zurückkommen.

man muss ja zumindest so tun, als suche man den dialog ...

die gewählte reaktion, also dieses "wir nehmen einfach nur noch zur kenntnis, was uns passt. die anderen wollen nur derailen und haben so ihre abgefeimten argumentationsschemata, davon lassen wir uns aber bei unserem marsch in eine bessere zukunft nicht groß irritieren. ein dreifach hoch auf die große schwester!" ist jedenfalls - so sehe ich das - der stein des anstoßes.

die einen reagieren mit kopfschütteln, andere mit bitterbösem hohngelächter oder andere eben mit wut.

daß die dummen am ehesten wütend werden und sie keinen anstand besitzen, weil ihnen das ihre vhskurse besuchende alleinerziehende mama eben nicht beigebracht und sie eher über nachmitttägliche talkshows und den dicken hosen irgendwelcher frauenverachtender kapitalismuspredigern mit starker pigmentierung "sozialisiert" wurden, das liegt nicht daran, daß sie männer sind.

nein, es sind einfach arschlöcher, kleine heulsusenjungs, die probleme mit dem ihnen eigenen weiblichen aspekt haben, mit dem sie nicht umgehen können ... weil sie ihren mamas das mit den vhskursen nie verziehen haben und sich nun daran abarbeiten, indem sie eine überzeichnete position, eine karikatur dessen, was sie unter männlich verstehen, beziehen und den inneren, weiblichen, schweinehund dadurch austreiben, daß sie die äußere - unereichbare, das macht sie noch um so wütender . inkarnation trampeln und treten.

bedankt euch bei rtl und dem gangstarap ... bei mamas, die wegen des schlechten gewissens an der kasse jeden schokoriegel für ihren kleinen prinzen gekauft haben, der nun, erwachsen geworden, feststellen muss, daß er nur ein arsch unter vielen ist und längst kapiert hat, daß "die weiber!" ihn zurecht wegen seiner erbärmlichkeit verachten

verdammt, hier auf meinem blog darf ich das sagen, ohne daß mich irgendeine nanny davon abhält: "die gehören nur mal anständig durchgefickt, diese maskutrolle ..." die weibchen, die diese armen schweine abbekommen, sind wahrscheinlich eh schon strafe genug. habt erbarmen mit diesen heulsusen und ihren kindischen phantasieen.

so gesehen ist nicht die bedrohung das eigentlich übel ... sondern die selbstsuggerierte angst, mit der sich eine aufgeregte schafherde selbst in panik versetzt ...

ich weiss, das ist küchenpsychologie und das problem ist weit umfassender, als ich das auch nur anreissen möchte, aber das kann man, wenn man denn will, einfach verstehen und in der folge damit umgehen.

oder, stand 2013/09, einfach alles diffamieren, was in das kleine gehirn eben nicht reinpasst.

[pps] nur um mißverständnissen vorzubeugen

ausnahmsweise erkläre ich etwas. dieses eine mal.

ich würde das "F" wort natürlich nie verwenden, ich lasse ja ganz gerne mal den sansculotten raushängen, aber ibäh ist ibäh. dieses herumspielen da oben ist nur eine "figur", die sich einen spaß daraus macht, wissend, welche geschichte sich mit dem wort verbindet, wer es in umlauf gebracht hat.

das musste ich an dieser stelle sagen, weil blödis eben blödis sind und nur verstehen, was sie eben verstehen. jeder kann sich aus dem text da oben an reibungsfläche ziehen, was ihm passt, nur zu.

aber, naja hips... würde ich nie zu ende schreiben ...

also ausnahmsweise mal ein punkt, mit dem du nicht beweisen kannst, was für ein blöder maskulistenarsch ich bin. aber eben nur der eine.

[pps] und wenn du es immer noch nicht kapiert hast

hör bitte einfach das da. ja, haargenau so habe ich das schon gesehen, bevor ich es gehört hatte. dieser blog existiert nur, weil ein maskulist mit islamophoben ansichten, amok gelaufen ist ...

und jetzt geh' spielen, ich höre lieber noch ein bißchen ihre kinder


und freue mich, daß der russische aussenminister das spiel beherrscht, mit dem man noch mehr tote vielleicht verhindern kann ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten