Freitag, 28. März 2014

auf dem narrenschiff #11: aus die maus

es ist offensichtlich zeit, mit ein paar angewohnheiten zu brechen.

zum beispiel der, aus prinzip und gegen alle stürme der zeit und gegen alle anfeindungen dämlicher besserwisser, die hämische kommentare in jedes nur denkbare forum mit dem tenor "das sind doch bloß noch anpasser und wollen alles verbieten" posteten, dennoch immer brav und vor allem aus überzeugung grün zu wählen.

ladies & gentlemen - ich habe geirrt. mea culpa.

nicht ist "scheisser", als einen fehler einsehen zu müssen. ich gebe hiermit zu: ich habe einen solchen gemacht, weil ich bis heute an diese partei geglaubt habe.

seit heute kann sie mir den buckel rauf und runter rutschen.

ich werde jetzt das dämlichste tun, was jemand in meiner lage und mit meinen überzeugungen tun kann, ich werde die g*ttverdammten piraten wählen.



drüben bei claudia habe ich gestern noch ein paar antworten auf die von ihr gestellte frage "Woran sind die Piraten gescheitert?" gegeben, die ihr offensichtlich nicht sonderlich schmeckten, weil sie die frage lieber auf der basis der von meiner lieblings internetphilosphin antje schrupp betrachten würde, die ich seit angedenken für eine leider nur zu halb gedachten gedanken fähige person halte ...

ich will jetzt nicht ihre ganzen von mir vor allem auf "carta.de" wahrgenommenen "sünden" noch einmal revue passieren lassen, ihren lustigen abgang bei carta.de, weil sie eine mitautorin mit "die oder ich!" rauskicken wollte, ihr ganz eigenes verständnis der von pariser postulierten filterbubble, das in dem wunderbaren "facebook & ich" kulminierte, über das ich ich mich mehr als einmal hier ausführlichst lustig gemacht habe, lies einfach meinen besuch auf dem oktoberfest nach und du weisst, wie lange ich antje schon bespöttele.

vor allem ihr "wir

die bubble ist sozusagen ihr zuhause.

claudia mag sie und das ist okay, aber das heisst ja nicht, daß ich sie deshalb auch gleich mögen muss. sie denkt wahrscheinlich "der hardy braucht noch ein bißchen, bis er versteht" ... und ich denke lustigerweise haargenau das selbe, mal gucken, wer wann bemerkt, daß der jeweils andere recht hat.

der artikel auf den claudia sich bezieht ist für mich auch schon wieder so ein paradebeispiel, ich habe drüben den part des elaborats aufgespiesst, wo sich die bubble wieder in eine betonwand, gegen die ein angedachter gedanke nun mal zwangsläufg klatscht, verwandelt, aber ... naja, antje geniesst ja den respekt einer kleinen gemeinde und es ist schwer ... und ich will das auch gar nicht ... menschen die an ihren gedanken hängen zu ein bißchen mehr abstand und eigenem denken über das gedachte anzuregen.

wie dem auch sei, das hier ist ja kein post über antje sondern über die grünen oder die piraten und noch bin ich bei letzteren und der diskussion bei claudia zu diesem thema.

ich sage es mal so: wenn man die frage stellt, woran jemand gescheiter ist, setzt das ja einen abgeschlossenen prozess voraus. etwas ist passiert und wir fragen uns jetzt, "wie konnte es nur so weit kommen?" - nicht mehr "wie können wir sie retten?".

jemand oder etwas hat etwas "kaputt gemacht". aus die maus.

meine erklärungsversuche, die ich hier nicht wiederhole, lies sie einfach dort nach, sind wie immer rabaukenhaft und brachial. wer hier länger mitliest, kennt die grundannahmen und -interessen, die mich bewegen, weshalb es diesen blog zb. gibt (konkret dieser maskulinistische idiot in norwegen, der kinder auf einer insel abknallt, weil er seine alleinerziehende fiministenmama so sehr hasst), weiss, daß ich auch schon mal "unwirsch" werden kann.

neben dem, was ich "gedankenautobahn" nenne, also das immer noch in uns wirkende nazimonster, das wir unter schichten von asphalt vergraben haben, sind es vor allem die beobachtungen, die ich in den leserkommentaren der "leidmedien" gemacht habe, was mir am meisten "zu schaffen macht".

andere lesen ja die klugen artikel.

ich lese immer zuerst die kommentare.

und dann widerstehe ich dem versuch (was mir vorgestern nicht gelungen ist), sie hier einen neben dem anderen aufzuspiessen. mir verraten sie eben mehr über "die wirklichkeit" als ein schön aufgesetzter artikel wie der von antje zb.

sie erklären mir eben besser, wer was kaputt gemacht hat und wie die, die es getan haben, "so drauf" sind. woher das kommt. daß es eben einen teil der jugend gibt, der vollkommen respektlos und deformiert ist und daß es dafür gründe gibt, die mir wiederum michael winterhoff mit seine "warum unsere kinder tyrannen werden" ganz plausibel erklärt

lustige reaktion: claudia erklärt mir, daß die jugend ja nicht "so drauf" ist, erstens, zweitens, drittens, viertens ...

äh, nur, wenn die's nicht waren, wer hat's dann kaputtgemacht?

ich weiss ja auch, daß "da draussen" ganz liebe kerle und mädels sind. massenhaft. kluge. respektvolle. tolle. nur, ahem, wenn die das klima bei den piraten bestimmt hätten, dann, naja, dann müssten wir über das thema nicht reden, einfache sache ...

wir müssen also über die verrohten reden.

die, die im rahmen von #omgate zb. übereinander hergefallen sind und so die letzte tür zum untergang der piraten aufgestossen haben. erschrocken über den zustand der partei und nicht mehr bereit, weiter den finger in die eiternde wunde zu stecken, haben sich damals die "popcornpiraten" (eine der quellen meiner "weisheit" zum thema) geweigert, die seite weiter zu betreiben und bericht zu erstatten. kann ich verstehen, mir wäre da auch nur noch zum kotzen gewesen.

noch einmal: wir müssten nicht über den untergang der piraten reden, wenn ... naja, alles in ordnung wäre und sich nicht zwischen oktober 2013 und heute diese partei in einen sauhaufen verwandelt hätte, in dem jeder sich in seinem eigenen schlamm suhlen würde, den anderen angiftet und anfeindet.

ich frage mich also eher "woher kommt dieser hass?"

wenn die jugend so klug wäre, wie claudia sie gerne hoffnungsfroh sehen würde, hätten wir kein thema sondern eine partei.

womit ich zum ende meines rants komme, ich muss an die arbeit:

ich werde also bei der europawahl die piraten wählen ;-)

graadselätz.

ein bißchen wie "die band hat gespielt, wir schreien 'zugabe', weil heute machen wir sie fertig!"

das ist jedenfalls immer noch besser als die grünen.

die würden gerne eine null-promille grenze einführen (ich glaube früher wollten die mal die legalisierung von gras heute spielens sie verbieteritis), dissen lieber die linkspartei mit saudämlichen twitterpostern, finden das was helmut schmidt gestern gesagt hat doof ... und haben selbst nichts, aber auch gar nichts, was ich ihnen da als idee jenseits des mainstreams abkaufen könnte.

das bringt mich jetzt also in die unfassbare situation, die piraten wählen zu müssen. was so hirnrissig ist wie sonst was.

danke cem. danke büti. danke frau harms & frau beck. klasse gemacht.

lest den artikel von antje vollmer. die partei würde ich sofort wiede wählen ...

ihr könnt mir den buckel rauf und runter rutschen. fahrt zur hölle!

Kommentare:

  1. Mist, mein Kommentar ist einfach nach "veröffentlichen" verschwunden...

    Nochmal: Ich schwanke noch zwischen Piraten, Linken - und ein bisschen immer noch Grünen, wegen der guten Arbeit vom Häusler im EU-Parlament (Umweltthemen, SaatgutVO etc.). Die GRÜNEN sich aber derzeit wirklich ätzend, was ihr "typisch Partei-Verhalten" angeht: sich gegen Andere profilieren (anstatt eine gemeinsame starke Opposition zu bilden) und möglichst staatstragend wirken - fast als wären sie Teil der GroKo!

    Deine Kommentare hab ich nicht mehr beantwortet, weil meine ToDo-List mich schier überwältigt - ist zum Monatswechsel immer so. Hätte ich das Thema nur im Sinne von Antje behandeln wollen, hätte ich es ja nicht "übernommen".

    Was "die Jugend" angeht, so ist sie sicher vielfältig: so'ne und solche - und dein Blick ist ein wenig verzerrt durch die krasse Auswahl, die du durch den Beruf deiner Liebsten mitbekommst. Bei den Piraten hab ich jedenfalls schon sehr nette Leute gesichtet - und nicht alle, die da gelegentlich rumtrollen, sind auch insgesamt so, wie dieser Eindruck vermuten lässt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. [..] verschwunden.

      au, schade, einen schritt zurückgehn hat auch nichts genutzt?

      [,,] linke

      geht für mich schon mal gar nicht. ich mag gysi, ich liebe geradezu "uhs oska", ich mag sarah ... aber ich kann die partei als solche nicht ab. die spd hat einen großen fehler gemacht, die nicht zu integrieren nach der wende.

      [..] beantwortet

      hey, okay, ich bin auch im stress und verbringe gerade die wenige zeit, die mir bleibt, bei dir und schreibe zu lange kommentare.die zudem wahrscheinlich viel zu ungedudlig und unwirsch sind.

      [..] die jugend

      ich glaube, wir verstehen uns da gründlich miss. ich denke nicht, daß es "die" gibt.

      aber ...

      lieblingsstreitthema in den ersten jahren mit mmaw war meine behauptung, daß "wir" uns damals ja emanzipiert haben und sie konterte, daß bei ihnen zuhause die frauen das schon immer waren. typisches aneinander vorbei reden: sie redete von persönlichen erfahrungen ... ich von einem _klima_.

      wenn in einer jugend plötzlich eine menge unerzogener, respektloser, grenzdebiler vollidioten herumlaufen, die "behindert" und "schwul" als herabwürdigende schimpfwörter gebrauchen, dann vergiftet das das klima für die sanften.

      ich hoffe, die tragweite des letzten satzes erklärt dir, an welcher stelle wir uns
      missverstehen. ich rede nicht von "der" jugend, für mich ist jemand wie die blogblume, ben, meine (ex-)schwiegersöhne, jah beanie (dreadlocktragender freund meienr ältesten und heute in trier in einer europäischen rechtsinstitution tätig) genau so präsent wie die kids, die bei mmaw anlanden. und das sind alles herzensgute, kluge, sanfte.

      aber sie leben halt in einem umfeld. sie sitzen mit den arschlöchern in einer klasse, werden von ihnen schikaniert ... und sorry, so verroht, wie deren umfeld ist, war unseren nie - und ich bin mit fast ausschließlich jungs aufgewachsen.

      lies mal via popcornpiraten oder blogblume zb. diese "om13gate"-sache nach. was du als herumtrollen herunterspielst, ist offener hass. du hast gefragt, woran die piraten scheitern und ich habe dir eine sehr deprimierende antwort gegeben, die zudem mit themen hantiert, die einer emanzipierten frau zudem wahrscheinlich ziemlich querliegen dürfen (meint jedenfalls mmaw)

      Löschen
    2. ...

      versuch mal, den reflex, alle alleinerziehenden geschlechtsgenossinnen als einheit in schutz zu nehmen, zurückzustellen - ich weiss selbst, was das heisst, alleinerziehend zu sein, da habe ich 2 1/2 jahre reingesteckt und bin am ende von einer ausgesprochenen esotusse, die das blonde & hilflose opfer perfekt geben konnte, geradezu vernichtet worden.

      versteh das nicht miss: ich übertrage meine erfahrungen nicht auf "die welt", aber ich weiss eben, daß "frauen" sehr unterschiedlich sein können und kann das, was winterhoff da in der ganzen breite erklärt, nur zu gut verstehen. diese art von frau lebt davon, daß sie von den anderen präventiv in schutz genommen wird.

      ich verstehe auch, daß frauen immer zuerst schockiert reagieren, wenn ich sowas erzähle.

      da ist ein reflex aus einer zeit, in der wir noch mit "typisch männlichen und typisch weiblichen qualitäten" die welt erklärten - sie ist komplexer und veränderungen können nur erfolgen, wenn wir uns dem problem stellen:

      ein teil unserer jugend ist krank und dieser teil vergiftet die welt des anderen teils, er prägt das _bild_ der jugend.

      du hast ja die frage gestellt, woran die piraten gescheitert _sind_. sicher nicht daran, daß es den teil der jugend gibt, der so ist, wie wir ihn uns wünschen - sondern an denen, die hassen.

      ich habe halt versucht, zu erklären, warum und weiss, die antwort ist schmerzlich, vielleicht auch ein bißchen zu vereinfacht, gebe ich ja zu, und sicher nicht optimistisch.

      ich befürchte halt, das alles ist erst der anfang und halte es für brandgefährlich, ihn zu ignorieren. hör dir bitte mal die erste halbe stunde von winterhoff an, vielleicht wirfst du ja auch mal einen blick in sein buch.

      ich weiss, daß ihm von pädagogischer seite (wolfgang bergmann, den ich auch sehr schätze) widersprochen wird, aber er ist nun mal psychiater und kein pädagoge, die kritik geht also an der sache vorbei und ich denke auch ein bißchen, daß bergmann ihn absichtlich mißversteht und ihn in die "disziplin"-ecke schiebt, wohin er nicht gehört [hihi, ich könnte darüber jetzt ne halbe stunde ausflippen]. das nur, damit du bemerkst, daß ich nicht im luftleeren raum irgendwelche theorien absondere, das war nur die spitze des eisbergs ;-)

      soviel zum frühstück ;-)

      [wäre übrigens auch gerade verschwunden, aber ich hatte es vorher in den speicher kopiert, hihi]

      Löschen