Montag, 31. Dezember 2012

einen selten schönen moment

hat mir heute das interview des DLR über den neuen film von ulrich seidel "Ein Film über die Sehnsüchte von Frauen" beschert. ich erinnere mich, schön früher ein interview mit ihm zum thema gehört und es als sehr spannend empfunden zu haben.

leider kann man ja nur selten sehen, wer das interview führt, ich kann also das alter der interviewenden nicht recht einschätzen, sie klingt jung. frauen meiner generation - also pre "sex & the city" und pre "desperate housewives" - hätten wahrscheinlich eher wütend reagiert angesichts einer von ihnen messerscharf diagnostizierten "ausbeutung des weiblichen körpers".

leider gibt es kein transkript der sendung aber angesichts des kleinen erkenntnismoments, den das interview gewährt, mache ich mir mal gerade die mühe:
DLR: "margarethe thiesels nackter körper wird - ja auch - den voyeuristischen blicken des zuschauers extrem ungeschützt preisgegeben.
ich als zuschauerin, die manchmal manches auch nicht so genau sehen möchte, fange an, mich in manchen situationen regelrecht fremdzuschämen. ich dachte 'ich will das jetzt nicht so genau sehen, aber er zwingt mich jetzt dazu.' 
ich habe mich gefragt, ob sie die schauspielerin oder auch mich als zuschauerin ausreichend schützen oder eben bewusst nicht schützen wollen?"
okay. ich weiss, das ist jetzt extrem kniffelig und man muß schon sein gehirn einschalten und das köstliche dieser sätze wirklich geniessen zu können. ich jedenfalls war extrem gespannt auf die antwort.

Samstag, 29. Dezember 2012

miIich

miIich ... oder miiechen ... in der mitte kein "L" sondern ein "I" ...
meine kleine "domina", immerhin hat sie sich das fluchen und rumtoben abgewöhnt,
wenn ihr mal wieder eine motte oder mücke durch die lappen geht

Samstag, 22. Dezember 2012

Aus den Archiven: Eine Band lernt fliegen


Liebe auf den ersten Blick war es nicht.


Meine erste Begegnung mit der Band, aus der später die Lusthansa entstehen sollte, nämlich Elbereth, war beim besten Willen nicht das, was ich mir erhofft hatte. Die Bläser, die sich scheinbar nicht damit abgefunden hatten, dass es erst ein einziges Mal gelungen war, solides Mauerwerk durch den Einsatz von Blasinstrumenten zum Einsturz zu bringen (das war übrigens in Jericho und ist in jeder guten Bibel nachzulesen), eben jene Bläser und (ich will es nicht verhehlen, um keinen falschen Eindruck aufkommen zu lassen) eine gewisse Überdosis Alkohol, trieben mich nämlich schon nach relativ kurzer Zeit in die Toilette der Konzer Beethovenhalle, wo ich verharrte, bis John Cippolina und Nick Cravenites auf die Bühne kletterten.

Freitag, 21. Dezember 2012

na endlich: das ende

von was auch immer.

das wirklich blöde am weltuntergang: die, die sich vor diesem tag fürchten oder sich freuen, werden - sollten sie denn wider erwarten am ende "recht" behalten -  kaum noch zeit haben, andere leute mit "siehste, hab' ich's nicht immer schon gesagt, daß am 21.12.2012 ... usw usf" zu nerven.

wobei: es ist natürlich schon ein bißchen schade, daß es mit den versprochenen außerirdischen dann wahrscheinlich auch nix wird.

Freitag, 7. Dezember 2012

and now to something completely different ...


ich denke, wenn katzen internet hätten, würden diese beiden (miIich (l) und mikey (r)) wohl photos von mir posten ...

Dienstag, 4. Dezember 2012

auf die to do liste

der guten vorsätze, die ich für den nächste jahr fasse (und dann am 01.01. wieder vergesse):

das nächste mal wenn ich auf einen artikel antworten will, aber kochen muss, werde ich ihn nach dem essen zuende lesen, bevor ich antworte. drei schwör ...

auf deine "to do" liste setze ich jetzt einfach mal drei podcasts. damit du nachher nicht sagen kannst, ich hätte sie nicht explizit erwähnt: "point of no return?"

es sieht so aus, als hätten wir das schmelzen der pole offensichtlich noch nicht so ganz verstanden.

man muss also meadows nicht "glauben". es reicht aus, auf ihn zu "hören".

have a nice life ...

und, um es mit dem captain es schiffes, das gerade richtung erde taumelt, zu sagen: "oh, dann ist ja noch zeit für ein bad" - ... hm, es gibt leider kein lied, das man in analogie zu einem "happy birthday" singen könnte ... also als erinnerung an einen, dessen todestag sich am 30.11. jährte, pay respect to harry graf kessler.

und, bonus, damit wir uns daran erinnern, was journalismus sein konnte:

Carl von Ossietzky - Publizist, Pazifist, Republikaner, Demokrat


Mittwoch, 28. November 2012

kritik vs. kritik

manchmal frage ich mich ja, wer da beim dlf eigentlich von allen guten geistern verlassen worden ist.

also an tagen, an denen mein ganz spezieller "freund" henryk m. bratdireinei mal wieder irgendwelchen grenzdebilen stuß absondern darf. na gut, es gibt halt offensichtlich menschen, die unter dem guten so ächzen, daß sie sich immer noch der illusion hingeben, der mann hätte was zu sagen, dabei tobt er ja eigentlich nur so rum wie das HB-männchen auf angeldust, ist degoutant und versteht witze, die man auf seine kosten macht, nie

Montag, 26. November 2012

rosinante auf dem oktoberfest

kennst du das?

du bist auf einer klassenfete, ihr habt euch zur sicherheit gleich zwei klassen vom mädchengymnasium ein paar straßen weiter eingeladen - sicher ist sicher - und dann kommen doch nur ein paar und zudem die art mauerblümchen, die noch unsicherer sind als die jungs.

ach, das gibt es heute alles nicht mehr? "klassenparty", "mädchengymnasium" und "mauerblümchen".

stimmt, ich bin halt aus dem letzten jahrhundert, da gab's noch so was und ich kann mich nur zu gut daran erinnern, wieviel mut es kostete, rüber zu den mädels zu gehen und die erste anzusprechen, damit die jungs hinter einem sich auch trauen und die party endlich los geht. mit so sachen wie "school's out" von alice cooper, "i can't get no satisfaction" von den stones und "gimme shelter" in der live version von grand funk railroad. na gut, ich leg noch ein "i just want to celebrate" von rare earth drauf, wenn nachher einer "nights in white satin" auflegt.

Sonntag, 25. November 2012

special service für oliver h

antje schrumm hat auf carta eine kleine liebeserklärung in sachen "f#ckbook" gepostet und ... ich honn mo widda nid mei bleedie fress gehall ... der benutzer oliver (hoffentlich nicht dirk oliver heckmann vom dlf, den ich per se nicht leiden kann) hat mich für meine offensichtlich unbegründete abneigung abgewatscht.

also habe ich schnell mal ein paar unperfekte zeilen code geschrieben, die die entsprechenden podcasts, die ich zum thema in den letzten 3 jahren auf www.tv3.de verlinkt - sprich vorher gehört - habe, mal kurz zusammenstellt.

geht in wirklichkeit bis 2007 aber mehr arbeit muss ich mir nicht machen:

kleiner dienst am kunden: hier kann man nachhören, wie ich zu meiner _verheerenden_ meinung über facebook gekommen bin. im grunde würden schon die letzten reichen, aber wenn schon denn schon.

viel spaß damit ;-)

Samstag, 17. November 2012

nonnen & ufos

endlich mal wieder eine gelegenheit, den guten ra wilson und eine seiner anekdoten zu verbraten:

michael spreng zeigt mit dem finger auf claudia roth und bemerkt nicht, daß immer, wenn man auf jemanden zeigt, drei finger partout auf einen selbst zeigen - oder, daß man, wenn man "die welt erklärt", im grunde immer nur die eigene, beschränkte wahrnehmung offen legt.

ich jedenfalls habe ein paar ufos landen gesehen und erlaube mir ein paar unverlinkte boshaftigkeiten und sticheleien gegen alles raffende bloggerinnen im sandkasten ....



Donnerstag, 15. November 2012

ah, so sieht sie wohl aus

die zukunft.

Fetisch versus reale Gefühle - Sexualität in Japan von michaela vieser

einfach nur zuhören, erleuchtung garantiert.


Montag, 12. November 2012

im falschen blog gelandet ...

tja, so kann's einem gehen, wenn man vergnügungssüchtig ist ...

ich bin ausgessprochen vergnügungssüchtig und wenn ich auf rivva.de eine schlagzeile wie diese entdecke, dann trennen mich und das vergnügen nur noch zwei clicks:
Merkels Regierung will öffentliche Ausstrahlung eines Videos über Portugals Sparpolitik verhindern
jetzt mal ehrlich, die neuesten schandtaten der kanzleröse? das ist doch genau der stoff, von dem wir zwar tagein tagaus die dreifache dosis bekommen, da hat man sich schon daran gewöhnt. aber daß die jetzt auch noch (wahrscheinlich höchstpersönlich!) dafür sorgt, daß ihre schandtaten vertuscht werden - und wenn sie dazu höchstselbst vor das kino stapft und den besitzer unter vorhalten einer scharfen waffe dazu zwingt, die filmrollen herauszurücken ... du ahnst, lieber leser, i couldn't resist.

ich lasse dir jetzt aber zuerst einmal ein bißchen zeit, damit du den artikel - vor allem aber die leserbriefe! - lesen und dir eine eigene meinung bilden kannst und setze schnell mal einen leckeren earl grey auf. ich trinke auch noch eine tasse, damit du zeit genug hast, dich wieder von dieser attacke auf dein zwerchfell zu erholen.

und? gelesen? wieder erholt???

Donnerstag, 8. November 2012

die wahl in den usa

hat mich, offen gestanden, vorher reichlich wenig interessiert.

für mich fand die für amerika (und das ist ja ein großer kontinent) wichtigste wahl des jahres weiter südlich der usa statt ... und chavez ist immer noch präsident. das bedeutet, es wird auch weiterhin geld in die bewegungen in südamerika fliessen, die einen feuchten kehricht auf das geben, was die "gringos" so treiben.

davon, vor allem davon, für die pharisäer im norden sterben zu müssen, haben viele in südamerika die nase voll und sind froh, daß sich die nordamerikaner seit george "dubya" bush für ihren "hinterhof" nur recht wenig, dafür aber um so mehr für die erdölfelder in den arabischen ländern interessieren. das hatte ja den (danke, george!) erfreulichen nebenaspekt, daß das viele geld, das vorher in die ausbildung von folterknechten oder ge- und mißglückte putschversuche gesteckt worden war, nun dem "war on terror" zufließt.

man kann "dubya" für seine offensichtliche dämlichkeit im grunde also wirklich dankbar sein: im windschatten seines versagens konnte sich südamerika relativ "freischwimmen" von den ständigen gängelungsversuchen durch den norden und - wie es aussieht - auch den freiraum verschaffen, einmal darüber nachzudenken, wie viele tote die "war on drugs"-politik des nordens dem süden so - angesichts der lage in mexiko muss man wohl sagen - täglich beschert. wie weit sie dafür eigene kulturtraditionen (wie etwa das koka) aufgegeben haben und da der druck sich ja richtung nahost verschob, an dieser stelle einfach einmal aufbegehren.

die wiederwahl obamas ging mir persönlich also ziemlich sonstwo vorbei. 

vier weitere jahre fremdschämen?

es hätte schlimmer kommen können ...

Samstag, 3. November 2012

those were the days ...

oder so waren sie: man konnte sie nur noch "mit einem gerüttelt maß" sarkasmus ertragen. der witz: zwei jahre später hätte dieser kleine scherz dramatisch mehr sinn gemacht ...

nicht aus der URKS
sondern aus dem
Satire & Cartoonkalender 84
der edition treves

Freitag, 2. November 2012

auch so eine der geschichten,

die man kennen sollte: nora bauers wunderbares kleines feature "Edward Bernays 'And everybody is happy'"

nicht nur, daß es einfach klasse gemacht ist, es erzählt halt eine wirklich essentielle geschichte, die zum verständnis dessen, was wirklich schief gegangen ist und wann und wie es angefangen hat, eigentlich unverzichtbar ist.


Donnerstag, 1. November 2012

URKS: local blogging late 70ies style

das sorry, das wird jetzt sehr bildlastig und ... äh ... auch ein bißchen arg persönlich und - wie immer - ausschweifend.

da aber den autoren dieser archivalien und den autor dieses blogs mehr als 30 jahre voneinander trennen, die darin gestandenen schandtaten verjährt sind, der peinlichkeitsfaktor, der sich unvermittelt einstellt, wenn man seine in der wildesten jugend verfassten melancholischen texte liest, hier sich einigermaßen in grenzen hält und der bezug zur gegenwart und ihren wunderbaren techniken geradezu danach schreit: hier ein paar artefakte aus dem archiv. 

ende der 70er lebte ich - nach 9 jahren im klosterinternat in bonn - für ein paar jahre in püttlingen und hatte das unendliche glück, ähnlich tickende freaks kennenzulernen, mit ihnen ein paar wunderbare jahre in einer szene, die sich "hinterwald" nennt, erleben zu dürfen. freunde, mit denen man in einem provinznest eine zeitung und einen verein gründen konnte. 



im wesentlichen das selbe wie bei den piraten: alle wollen mitreden, jeder ist scharf auf ein pöstchen und keiner macht was ... ich kann mir also seit ca 1980 ganz gut vorstellen, wo und wie das endet.

arbeit, arbeit, arbeit

es ist, wenn man an zwei programmen und gleichzeitig an einem größeren text arbeitet, schwierig, einen die welt interessierenden, halbwegs zuende gedachten gedanken zu formulieren und als eigenständigen blogpost zu servieren. so entstehen halt die halbgaren posts, die als entwürfe enden.

auf einen artikel wie den von anne roth, den ich schon auf dem annalist gelesen und mit einem kleinen scherz über die amerikanische wahl quittiert hatte, zu antworten, geht schon leichter von der hand, weshalb ich auf Carta meinen senf zum thema gegeben habe.

ansonsten denke ich gerade darüber nach, ob ich nun entweder das eine oder andere aus meinen archiven hier posten soll, der "URKS"-artikel "Feministen-Chauvinismus" von ca 1977 (als man blogs noch fanzines nannte und auch schon mal 50 exemplare mit einem sogenannte "umdrucker" hergestellt wurden), den ich kürzlich eingescannt habe schreit geradezu danach.

oder eben ein häppchen des ominösen "größeren textes", vielleicht sogar das böse gemeine miststück, das sich gestern morgen aus dem satz "er konnte nicht mehr sagen, wie er auf die blöde idee gekommen war ..." heraus entspann, aus den fingern zu geben, aber ... wie gesagt, es ist ein "böses, gemeines miststück" und ich traue ihm noch nicht so recht.

wird wahrscheinlich auf scans aus der "URKS" hinaus laufen.

oki, zurück an die arbeit ...

Mittwoch, 17. Oktober 2012

schon wieder so ein crosspost



jonas schaibel hat auf carta geantwortet ... und ich habe dort mal wieder alles vollgeschrieben ...

jonas,

[..] Von denen, für die das „Nie wieder“ kein Imperativ mehr ist

also von den vollidioten, die glauben, die geschichte selbst, unsere eigene zumal, sei kein imperativ, und glauben [mir fällt es schwer, das wort "denken" in diesem zusammenhang zu gebrauchen] es ginge auch ohne???

[..] den Zeitgeist der Renationalsierung

also, da du [du verzeihst mir, aber das "Sie" habe ich im HBForum mit absolutem widerwillen verwendet] mich oder meinen kleinen undramatischen blog (tv3) nicht kennst: ich höre seit 1987 bewusst wortradio und halte mich sowohl für gut informiert als auch für fähig, mir im strom der sich zT. widerstrebenden meinungen, ein “bild” zu machen, was der “zeitgeist” ist, weil ich auch aushalte, was mir widerstrebt.

ich habe das angedeutet, wie es mir ging, als vor ein paar jahren dieser ganze mist anfing: ich war massiv irritiert und auch ein bißchen in sorge, daß sich dieses land jetzt wieder in genau das verwandeln würde, wovon ich dachte, die 70er und 80er hätten das beendet: einen stupid selbstverliebten haufen von teutonen an dessen wesen die welt mal wieder genesen muss.

Dienstag, 16. Oktober 2012

warum ich schuld bin

an der bombardierung serbiens und wie ich mich auf carta dafür rechtfertige.

jetzt ist es raus: ich war mal ein kriegstreiber ...

Montag, 15. Oktober 2012

alles wieder in trockenen tüchern ...


jonas schaible hat auf carta einen beitrag über eine der EU fehlende "narrative" veröffentlicht, den ich zunächst für so unsäglich hielt, daß ich nur kurz darauf einging. so schnöde von seinen kommentatoren ignoriert zu werden, hätte auch mich aufgeregt, also hat jonas auskunft verlangt und weil dieser text zu lange wird und ich gerade irgendwie nichts erleuchtendes über den zustand der welt zu posten habe, ist dieser beitrag also sozusagen eine reply.

lieber jonas,

[..] Früher war es einfach, früher gab es das „Nie wieder“

und heute? ein "wir könnten ja mal wieder?"  weil "wir sind ja wieder wer!"

Montag, 8. Oktober 2012

statusmeldung: die welt ist immer noch ein irrenhaus

und kein noch so guter blogeintrag kann daran etwas ändern.

das dürfte wohl auch die ursache dafür sein, daß das wichtigste thema vom samstag/sonntag die neue "wetten daß ..." show gewesen sein muss.

da fragt man sich schon, wer so einen quatsch überhaupt guckt. offensichtlich tun das aber "alle".

muss ich mehr zum thema "die welt ist ein irrenhaus" sagen?

eben.

bis demnächst

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Sonntag, 23. September 2012

verdammt, schon wieder eine woche vorbei

und ich habe schon wieder keine urteile gefällt.

das ist in zeiten des internets ein ganz schweres vergehen, weil, wofür soll das denn gut sein dieses internet, wenn man nicht ständig ein elefantenschweres urteil auf jemanden fallen lassen kann. wie sollen "die anderen" bloß merken, in welchem rudel ich gerade mitlaufe?

dabei haben sich diese woche doch eine menge mittelschwere buchautorinnen geradezu vor meine flinte gelegt und förmlich darum gebettelt, daß ich mich zu hohn und spott hinreissen lasse.

wie diese julia schramm, die pöse piratöse, die dringend ein buch verkaufen muss und weiss, wie die nummer funktioniert: sex & drugs, was denn sonst? um das große rad in schwung zu bringen, braucht es heute einen "shitstorm" - die moderne form des "scherbengerichts", wie meine mittlere unlängst klug erkannte. ist der erst einmal durch so etwas wie eine zahl im 6stelligen bereich, den sie angeblich für ihr buch bekommen hat, von einer bande debiler neidhammel in schwung gebracht halten weder ochs noch esel den verkauf auf. yiha!

süß, daß stefan niggemeier sie in schutz nimmt. ich kenne das: vor einem jahr habe ich mich ja auch noch für die wulffs ins zeugs gelegt ... nicht weil ich die leiden könnte oder sonderlich glücklich war mit dem herrn gemahl und seiner arbeit, aber mal ehrlich: wenn alle, gesteuert von der BLÖD in eine richtung laufen, bleibe ich für gewöhnlich stehen und frage mich

"wollen die mich eigentlich verarschen, oder was?"

so lustig ich die anekdoten von malte finde: daß der durchschnittliche pirat oder der, der sich für einen hält und endlich froh ist, einen haufen gefunden zu haben, in dem keiner so recht zu wissen scheint, wozu überhaupt, zu pubertären machoritualen wie "dem hau ich auf's maul" tendieren, überrascht mich nicht wirklich. den jungs hat ja leider - ausser bei world of warcraft - leider nie jemand selbst mal "auf's maul" gehauen. na gut, wenn, dann wären sie heute bei PI und nicht bei den piraten.

mal ehrlich: ohne die ganze öffentliche erregung wäre julia schramm die 100000 nicht wert gewesen, eher etwas zwischen 2 und 3 tausend. aber dank unserer tendenz, auf jeder sauhatz mit dabei sein zu müssen, dürfte sich die sache für den verlag mittlerweile gelohnt haben.

für die bloggosphäre eh: jeder misantrophisch misogyn verwirrte neidhammel hatte doch die ganze woche "arbeit", durfte sein lüftchen fahren und sein fähnchen wehen lassen, fast alle sind sich einig "steinigt das weib!"

oops, das sind ja die "anderen".

nur daß die ja mittlerweile statt der steine auch schon mal eine aus den gaddhafi-wirren liegen gelassene panzerfaust (amerikanischer provinienz??) dazu verwenden, sich am amerikanischen botschafter in benghasi zu "rächen".

man fragt sich natürlich "äh, rächen?" al quaida rächt sich an amerika, weil es half gaddhafi, einen ausgesprochenen feind des netzwerks, zu vertreiben und ihnen damit überhaupt erst das spielfeld zu eröffnen?

nur, daß shitstorms in nordafrika eben anders aussehen. die haben es nicht so mit postings unter artikel. wobei es sich im grunde um das selbe pack handelt, hie (bei twitter, facebook, in den blogs und unter artikeln der "qaurkitätspresse") wie da (in ägypten, pakistan oder libyen).

und die wollen einfach nicht aufhören ...

die haben nämlich nix anderes als ihr eigenes elend, hie wie da, denen bleibt doch gar nichts anderes übrig, als ihre eigene unterbelichtetheit permanent auszuleben und es die verteidigung der "ehre" zu labeln: die ehre eines fusselbärtigen mit visionen oder die ehre des internets.

Wegen dieses Bildes wurde übrigens niemand getotet ...

gestern, während wir noch damit beschäftigt waren, uns in die hose zu machen, weil charlie hebdo sich das zeichnen nicht verbieten lassen wollte und jetzt sogar die titanic damit drohte, einen scheit draufzulegen, haben die leute in benghasi aufgeräumt.

blamiert sind am ende die hysteriker, die verhindern wollen, daß ein film, der offensichtlich gar nicht als solcher existiert - eher als appetizer, damit sich ein paar wirre blödis finden, die das eigentliche produkt finanzieren - hier aufgeführt wird.

"das können wir doch nicht machen ... 

nachher kommen die hierher und feuern panzerfäuste auf's bundeskanzleramt ab" das ist fast so süß und nicht minder debil wie der versuch, des pakistanischen premiers, sympathie zu generieren, in dem er einfach mal einen tag frei gibt, damit sich die leute am allgemeinen taumel beteiligen können.

ich fordere die bundesregierung hiermit auf, einen tag frei zu geben, damit jeder neurotische troll ein posting unter einen artikel schreiben kann! dummerweise liegen hier ja keine panzerfäuste einfach so herum ..

ach ja, die welt ist so bizarr ...

vorauseilende dummheit, wohin man blickt. schön nur, daß hier wenigstens die triebabführ sich auf das virtuelle ("klick mich") reduzieren läßt und die geworfenen steine sich einfach so mit einem klick auf eine andere seite ignorieren lassen können.

dabei war die woche doch spannend

mich hat diese woche reinhard baumgarten auf die idee gebracht, daß bibi netanjahu ein bezahlter agent der saudis ist, indem er mir die kreation eines radikalen islam durch saudi arabien erklärte und dann in einer schönen runde mit martin durm, katajur arminpur und guido steinberg die frage diskutierte, "warum sich schiiten und sunniten bekämpfen" und am ende die frage im raum stand, ob das von bibi so sehnsüchtig gewünschte iran-abenteuer nicht auch so eine variante von "haltet den dieb" ist. der sitzt nicht in teheran. und israel hat, verdammt noch mal, eine menge anderer probleme, von denen man allerdings hervorragend ablenken kann, wenn man einen neuen krieg anfangen kann, bevor der letzte "verdaut" ist.

aber das war jetzt wahrscheinlich auch irgendwie "antisemtisch", weil wir deutsche, wir sind ja "rassistisch veranlagt". oder so. naja, der g*tt, an den dieser hysterisch george bush fan, der gerne andere so denunziert, glaubt, der hat jedenfalls humor: ein PI-freund, der andere als "antisemit" beschimpft? der übt das wahrscheinlich schon morgens vor dem spiegel, seinen schweinebauch begutachtend: "wer ist hier dick". du nicht, henryk, du bist doof ...

wenn ich mal gerade prophetisch werden darf: 

die nächste sau, die durch's dorf getrieben wird, ist wahrscheinlich heinz buschkowsky. der hat auch ein buch geschrieben und es stehen mal wieder ein paar zeilen drin, auf die man sich kaprizieren kann, wenn man den rest einfach ignoriert.

der jedenfalls interessanter sein dürfte als alles, was eine klickgeile oberpiratin so buchstabenmäßig erbricht.


Montag, 17. September 2012

die formulierung des tages



"Schwarzers schwarz-weiss malender Gesinnungsfeminismus"


nur fast so gut, aber auch hübsch: die offensichtlich gut gelaunte kanzlerinnendarstellerin und ihr "Herr Rößler ist gerne Vizekanzler ... und das kann ich gut verstehen"

sonst bleibt heute nur zu vermerken: happy birthday, occupy wallstreet ... and may you rest in peace ...

es bleibt uns ja "anonymus", die ja nur schlecht vom platz zu vertreiben sind.

Donnerstag, 13. September 2012

damals ...

heute nur ein schönes feature des bayrischen rundfunks über Michel de Montaigne - Freundschaft und Fülle des Lebens, petra waldvogel, die daran erinnert, wie das war, "damals": Die Welt vor 20 Jahren - erinnern Sie sich noch und noch eine schöne grafik von moebius


mit fröhlichen grüßen an das bvg und den holländischen wähler ...

Dienstag, 11. September 2012

die teuflische dogge (continued)

was behauptet sie denn nun, die gute frau höhler?

"angela merkel arbeitet am zerfall der demokratie"

das wäre, wäre es wahr, schon eine ziemliche gemeinheit.

aber du kannst aufatmen, arbeiten setzt so etwas wie "bewußtsein" voraus, daß man "gezielt an etwas arbeitet". vertrau' mir, gezielt macht die (merkelsche) schon mal gar nichts. weil, du ahnst es, das wiederum so etwas wie ein "ziel" voraussetzt, etwas, was ich nach 7 jahren merkel einfach nicht erkennen kann.

na gut, hätte die höhler jetzt behauptet, die merkel mache die demokratie "kaputt", tja dann ...

dann hätte ich ihr wohl zustimmen müssen.

ich will hier keinen großen diskurs über demokratie starten, können wir uns einmal darauf einigen, daß es sich bei der "demokratie" um eine staatsform handelt, in der unterschiedliche interessen oder "wirklichkeiten" aufeinander prallen, sich aneinander reiben und am schluss gemessen wird, welche dieser "wirklichkeiten" oder interessen sich für einen gewissen zeitraum, also eine regierungsperiode etwa, durchsetzen.

darin unterscheidet sich ja demokratie von so etwas wie einer diktatur oder einer aristokratie, wo mehr von oben entschieden wird und diese entscheidungen dann mit dem nötigen druck nach unten durchgereicht werden, bis auf der letzte, dem dafür die zähne eingetreten werden mussten, den kram schluckt.

demokratie vermeidet weitestgehendst das eintreten von zähnen.

statt dessen laufen hübsche kleine spots im fernsehen, in denen dir ein gutausender herr oder eine gutaussehende dame freundlich erklärt, daß die welt so schön bunt sein könnte wie im spot: glückliche menschen allenorten, kinderliebe politiker, die fleissig nur am wohl des landes arbeiten und schon lange keine eigeninteressen mehr verfolgen.

ja, schon okay, das glaubst du so wenig wie ich.

du und ich, wir zwei, wir wissen noch, daß es nun einmal unterschiede gibt zwischen dem 50jährigen bauunternehmer und dem eben so alten arbeitslosen versteht, der damit leben soll, daß es sein gewerbe nun eben nicht mehr gibt, weil - sagen wir einmal - das setzen von buchstaben aus einem bleikasten nicht mehr so nachgefragt wird. so wie heute mit dem einsammeln von pferdeäpfeln eben auch nicht mehr so viel geld gemacht werden kann.

obwohl ja menschliche exkremente sich demnächst als goldgrube erweisen könnten und man dann unter einem "shitstorm" so etwas wie einen "geldregen" verstehen müsste.

der bauunternehmer und der arbeitslose setzer haben jedenfalls eine sehr unterschiedliche sicht auf das, was man so gemeinhin "wirklichkeit" nennt.sie haben auch sehr unterschiedliche interessen und vorstellungen, wie die dinge zu sein hätten oder wie man sie verändern sollte.

der bauunternehmer findet zb., daß die steuern dringendst mal gesenkt werden müssen, weil jetzt selbst die polen, die letztes jahr noch einen gewissen anteil an seiner wertschöpfung hatten, heute geradezu dreist anständige löhne verlangen. und der arbeitslose findet, daß die steuern dringendst mal erhöht werden sollten, damit er mehr bekommt als dieses lächerliche hartz almosen nach dreissig jahren in der bleiwüste.

war das vereinfacht genug?

auch wenn du jetzt natürlich entrüstet aufjaulst, daß man dir so einen banalen kram nicht mehr erklären muss, tut mir leid, ja du, du weisst das natürlich, aber ... äh ... man kann das verständnis dieses eher einfachen zusammenhangs heute leider nicht mehr per se voraussetzen.

schuld daran, daß das so ist ... tatusch ... ist ja zb. frau höhler und die ganze neoliberale kohorte aus dem club "neue soziale marktwirtschaft" oder wie diese ganzen klitschen heissen, die in den 90ern die republik so weich geklopft haben, daß am ende alle dachten, gerhard schröder sei ein soz aber als solcher "nicht ganz so schlimm" wie der stoiber, der sich dann glücklicherweise verstolperte - was die titanic übrigens schon zu berichten wusste, nur daß er da als kind wohl die treppe heruntergestolpert sei, während er gegen schröder nach oben stolperte. ein böses omen.

ja, der schröder war mal ein soz.

echt. juso. "stamokap", die theorie vom "staatsmonopolkapitalismus", solche wortungetüme kannte die alte, die bonner republik noch. sie besagt, extrem verkürzt erklärt, guck's bei wikipedia nach, daß der staat nur noch als reparaturwerkstatt des verendenden kapitalismus fungiere. also zuerst den staat und dann sich selbst ruiniere, von ersterem aber am ende erwarte, den müll rauszubringen.

bitte, liebe stamokapler, schickt mir keinen exorzisten,

heute muss man das alles in ganz kleine denkfiguren packen, 128 zeichen und so. auf der anderen seite, ehrlich, dieser ganze wirre ideologiescheiss liegt jetzt 30 jahre in der grube, ich muss ehrlich sagen, ich wäre auch zu faul, mich wieder in die ganzen irrungen und wirrungen einer in trilliarden verästelungen aufgesplitterten ideologie einzuarbeiten - so verdammt richtig diese analyse sich im nachhinein entpuppen sollte.

nur. das wirklich blöde an der sache ist: was er da vor sich hin forderte, hatte zu dem zeitpunkt als die höhlerschen kohorten den laden für ihn sturmreif geschossen hatten, der gerd entweder (die nette variante) selbst vergessen - man hörte dann ja später von ihm in dieser richtung eher weniger - oder (die boshafte) er erinnerte sich nur zu genau, wie der laden halt so läuft und hat halt bloß den bewertenden teil seiner ideen der 70er (das ist böse, diese stamokap-sache) vergessen und hielt den rein funktionellen für relevanter oder doch handhabbarer.

manchmal muss man halt mit dem zeug arbeiten, das man zur verfügung hat.

falls du denkst, ich hätte die höhler vergessen, wie könnte ich?

aber geschichte oder die wahrnehmung der gegenwart als sich abspielende geschichte, kommt nun einmal nicht ohne vergangenheit aus. und in dieser vergangenheit gab es gesellschaftlich verbreitete vorstellungen davon, wie die dinge halt so laufen, wie dieses "stamokap" zeugs zb.

es gibt heute sicher auch eine menge menschen, die das so verstehen. nur kommen sie eben nicht mehr so vor in den medien. nach einer höhler in einer talkshow der 90er kam doch jeder juso wie eine pickelige kreatur von einem fernen, ungewaschenen planeten daher. und wenn einem die emsigen lobbyisten von der "NSM" unermütlich erklärten, warum es "eigentlich" auch im interesse des arbeitslosen setzer sein müsste, die steuern zu senken, dann konnte es auch schon mal passieren, daß dem einen oder anderen die dahinter stehende idee nicht so ganz klar wurde.

in einfachen worten

diese theorie funktioniert wie folgt;

wenn jemand viel geld hat, kann er davon häuser von leuten bauen lassen, die so mit jobs versorgt werden. also ist es doch sinnvoller, wenn die, die etwas haben, etwas mehr haben sollten, damit alle anderen auch etwas davon abkriegen können. so einfach ist das.

nehmen wir einmal das taj mahal.

das ist ja auch nicht von arbeitslosen setzern gebaut worden, oder?

nein, das war ein "mogul" (ein wort, das sich festgesetzt hat), der seiner bei der geburt eines - ich glaube, es war das 14te -  kindes gestorbenen frau ein denkmal seiner liebe setzen wollte. das ist romantisch.

und auch ganz einfach, weil - hätte dieser mogul eben nicht vorher alle möglichen leute überfallen, ausrauben, ausplündern, ermorden, vergewaltigen und was weiss ich alles können, wäre es doch nie zu so viel reichtum gekommen und mit ihm zu diesem wunderschönen haus.

ganz einfache nummer - und das beste, so weit wollten die von der NSM ja gar nicht gehen. das mit dem vergewaltigen und so, ts, so was macht man heute nicht mehr. "ausrauben, plündern, überfallen" sind auch reichlich aus der mode gekommen. die wollten sich also schon damit "zufrieden geben", wenn man ihnen einfach "nur" die steuern senkt.

um zu verhindern, daß die wieder mit dem ausrauben und dem kram anfangen, hat sich gerd halt breitschlagen lassen, auf ihr angebot einzugehen.sehr zum ärger des eher kleinwüchsigen konkurrenten von der saar, der darauf bestehen wollte, den gerd beim wort zu nehmen. der wurde dann halt - und mit ihm dieser ganze sozenkram - weggemobbt, verließ unter hohn und spott das schiff, wurde dann für jahre unter "populismus"-verdacht gestellt und in dieser zeit gerne schon mal geteert und gefedert, etwas was heute - wir sind gewohnheitstiere - schon mal gerne aus rein rituellen gründen immer wieder medial gerne gemacht wird.

sein fehler: er erinnerte daran, daß es sich widerstrebende interessen gibt.

das wurde dann ja abgeschafft. also nicht so sehr, daß es sie gibt, nur das reden darüber.

wir waren ja endlich wieder ein volk. da darf ein bißchen gemütlichkeit und gemeinsamkeit schon sein.der demokratische willensbildungsprozess wurden durch reklame und "basta!" ersetzt, willkommen in den 50ern.

wenn ich jetzt also mal eine millisekunde darüber nachdenke, wer denn nun "die demokratie abgeschafft" hat, komme ich jedenfalls eher auf den namen höhler, NSM und gerd schröder ... aber ich bin ja nicht soooo kulturpessimistisch und "abschaffen" ist ein "mighty big word".

die demokratie wurde ja nicht "abgeschafft".

sie wurde ein bißchen getuned. hier ein teil (öffentliche streitkultur) auf ein erträgliches maß, also in eine talkshow passend, gestutzt´, die sprache modifiziert, in der geredet wird,  und da ein wenig die kriterien einer demokratischen verfasstheit einer gründlichen analyse ihrer markttauglichkeit unter- unter und als nicht so ganz zeitgemäß verworfen.

übersetzt: wenn ein unternehmen menschen entläßt, spricht man heute von "freisetzen". wir sind jetzt so "frei", uns einen neuen job zu suchen. das kriterium, dem dieser prozess unterworfen wird, ist nun nicht mehr so sehr die soziale verträglichkeit sondern der effekt, den diese freisetzung auf den einzigen maßstab hat, der seitdem gilt, die börsenkurse. also der wetterbericht ...

das feedback war gut!

na gut, wenn man unter feedback das versteht, was die lurche von den dax-unternehmen, der deutschen bank ... halt der leute, die etwas zählen für einen guten sozialdemokraten wie gerd schröder ... so an rückmeldung geben: "läuft klasse, gerd! du machst das schon!" und das ignoriert, was sich in der folge montags auf den straßen abspielte.

früher haben sich die leute ja noch auf der straße zusammengerottet, wenn's ihnen an den kragen ging.das macht man heute ganz flüssig bei facebook. da muss man sich nicht mehr in echt mit diesen ganzen hackfressen rumschlagen, die im hinterzimmer einer kneipe den besten weg zur revolution durchdeklinieren und einen mit ihrer puren anwesenheit schon stören.

früher war nämlich echt eklig. echte menschen und all so was.

dann schon lieber virtuelle, die im fernsehen ihr gesicht hergeben

wie die höhler zb.

eher ein produkt, mit "medienqualitäten" gesegnet (blond, konservativ, nicht so dusselig wie eva hermann, hat angeblich was mit dem kohl, gebucht!). die hatte es echt d'rauf, die leute dirmelig zu reden, wie diese backenbärtige hamstervariante sinn und wie diese "tonangebenden figuren" alle hießen, die zunächst im von werbung finanzierten tv aufkreuzten und dann "gut eingeführt" an die ÖR's weitergereicht wurden, wo sie sich zu ihrer vollen bedeutung aufspreizen durften.

wenn du mich fragst: die hat am zerfall der republik - vor allem sehr viel absichtsvoller - gearbeitet, als das die merkelsche je könnte: am ende hat nämlich, so konnte man den eindruck gewinnen, der setzer tatsächlich geglaubt, daß er was davon hat, daß der bauunternehmer seiner geliebten frau ein denkmal baut, oder eine zweitvilla. er selbst wohnte zwar immer noch parterre in einem 30 stockwerke ding, aber, mal ehrlich: ist es nicht schön, daß es wenigstens anderen gut geht???

"figuren" wie die höhler hatten es geschafft, "uns" zu verkaufen, daß wenn "wir" nur alle tapfer sind, es "uns" am ende schon irgendwie besser geht. "wir" im sinne von einem arbeitslosen setzer, sie musste ja nicht tapfer sein, diese "figuren" werden ja heute immer noch gerne besetzt in mittlerweile täglichen talkshows und zur not leben sie von büchern, die sie über den zerfall der demokratie und der werte schreiben.

und wer daran schuld ist.

so viel sei verraten: alle, aber nicht sie ...

vor allem diese angela aus dem osten, diese mafiöse patin.

eine "strukturelle analogie", die mir dann frau höhler knallhart erklärt:

erstens: die merkelsche schweigt!

was in sich ja keine schandtat ist, wenn mal jemand die klappe hält. aber hier ist das natürlich ein "autoritäres" schweigen, wie frau höhler es jedenfalls "so empfindet" und "als solches definiert".

zweitens: dieser "unidiologische auftritt"

oha! könnte mal jemand die feeling b. version von "sag mir wo du stehst!" auflegen, frau höhler liebt es rockig. ihr fehlt das merkelsche "bekenntnis", das "credo" (wozu hat man latein gelernt, wenn man nicht ab und an mal ein wort in die runde werfen kann)

und drittens: das einsickern von "illegalen handlungen" in das "legale system, in dem wir leben"

jetzt mal ehrlich: von so was kann man nur high werden, oder?

die merkelsche als schweigender schläfer, der ab und an einfach so sand ins getriebe streut, so wenig, daß es keiner so richtig merkt und alle es erst mitbekommen, wenn das ding zusammenbricht ... "un jour la vielle machine se brisera", eine kleine vorrevolutionäre denkfigur aus dem 18. jahrhundert, frag mich von wem, montesquieu? ich müsste noch mal "8 kapitel geschichte" von peter michel ladiges hören ...

"reaktionär", will ja, so wiki, vor die revolution vor 1789 zurück

naja, ich hab' das jetzt natürlich so zurechtgeknüppelt, damit es ein bißchen passt.

die höhler will ja nicht wirklich, daß wir unser wieder unter den schutz des lieben g*ttes und die herrschaft eines königs oder kaisers stellen. keine ahnung, was sie sonst noch will ausser dem üblichen, geld, aufmerksamkeit, recht haben und diesem ganzen zeugs, auf denen unsere seltsame zivilisation nun mal in wirklichkeit fußt - wer braucht dafür schon wirklich religion oder einen kaiser?

sie nie: sie braucht nur die wahrheit und die wiederum wird von einem "geheimbund" gemacht, der einen "staatsstreich". nicht nur plant sondern bereits praktiziert.

was????? die höhler ist ein verschwörungsgroupie???

ach was, nicht in echt.

nur, verschwörungstheorien erfreuen sich gerade einer gewissen beliebtheit bei den breiten massen, die vom internet klüger gemacht, endlich herausfinden wollen, wie die blöderberger und illumnieten diese ganz nummer "fahren".

nein, das ist nur "gumbo". ein bißchen chili in den topf. mama höhler rührt schon so gut um, daß vom "voodoo" nicht mehr so viel übrig bleibt wie bei dr. john, dem nightripper. war ja auch nur ein appetizer, ein kleines hingeworfenes häppchen, das große ganze. die metaebene. mafia = geheimbund. so weit klar?

und der staatsstreich? die energiewende!

okay, wir machen mal einen kleinen break und versuchen nicht aus dem auge zu verlieren, daß man auch - wie ich sagte - nach 7 jahren opposition zu einem ähnlichen urteil kommen könnte. naja, auch mit weniger voodoo.

man könnte sich darüber ärgern, daß mehrere generationen fleissiger grüner, wilder brockdorfveteranen, umweltbewegter menschen sich seit jahrzehnten den ##### aufreissen, um endlich endlich endlich in die hirne der mitbürger ein grundlegendes verständnis ökologischer und auch ökonomischer zusammenhänge zu hämmern und dann ... dann ... dann ...

dann havarieren irgendwo am anderen ende der welt gleich mehrere reaktoren ...

und weil gerade wahlkampf ist, in baden würtemberg, wo die grünen gewinnen könnten, statt dem "besseren mann" mappus, und ihr wirklich rein gar nichts anderes mehr übrig bleibt ... macht die merkelsche eine 180° kehre, will jetzt die "energiewende gestalten", wo einen tag vorher noch von einer "brücke" und einem "mix" die rede war ... und schnappt so, erzählen uns so die medien, den grünen einfach ihr thema weg! zack!

da gucken die aber ganz schön blöd in die wäsche, die grünen! hah!

und was noch besser ist, in dieser variante der fama jedenfalls, nach den "regeln des spiels" dürfen sie jetzt natürlich auch nicht den "spaßverderber" spielen und so tun, als hätten sie's erfunden. iwo, das wollte die cdu nämlich schon immer - sie hat es aus taktischen gründen eben nur nicht verraten.

jetzt mal ehrlich: wie kommt man da wieder raus?

nein, nicht die grünen.

die merkelsche.

kennst du die geschichte mit dem frosch, der in einem topf sitzt der ganz langsam erhitzt wird. so ...

so gerne ich der höhler ja die fama von der verschwörerischen angela merkel und ihrem "staatsstreich" glauben würde ... so funktioniert das nicht. es funktioniert, oder es sollte eigentlich so funktionieren, wie in der geschichte von "des kaisers neue kleider":

es kommt zu einem punkt, an dem jeder sieht, daß der kaiser nackt ist.

nur, zu blöd, dieser punkt wurde in den letzten jahren so oft erreicht, daß eigentlich nur noch ein staubwölkchen sein sollte, wo früher mal angela merkel war. und noch blöder, da ist immer noch angela merkel. und "wir". frag' mich mal, "warum?".

keine ahnung.

vielleicht gehört diese seltsame beziehung zwischen "uns", der "bevölkerung" und "ihr", der regentin in den bereich der "magie".

sie hat uns verhext.oder be-circe-t.

wir sind jetzt ein gemütlicher "sauhaufen" und hoffen & beten, daß das nicht so endet wie in "emma's glück".

aber: wir kaufen die show

weil auch frau angela eben ein "gutes süppchen" anrührt, weniger voodoo, mehr zombiewürzmischung.

bei frau höhler kann man sich ja, bestenfalls, wohlig gruseln. "ich sehe tote menschen". bei frau angela sind die zombies da draussen ... die kommen und holen dich ab. naja, die kommen und plündern deiner oma ihr klein häuschen, das sind griechen und sie sagt uns, die griechen kriechen nix! es sei denn sie kriechen.

gut, das ist nicht mehr gruselig, das ist schon eher splatter.

funktioniert deshalb so gut, weil die produzenten der show das glück haben, täglich den ablauf der zombie daily soap neu texten und den sich  ändernden gegebenheiten jeweils anpassen können und wir als konsument schon lange den überblick verloren haben, in welcher staffel wir gerade von schock zu schock taumeln.

die show ist nämlich so überzeugend, daß wir uns langsam wirklich in die hose machen und unser ganzes vertrauen in unsere führerin setzen, die uns durch das dunkle tal geleitet ... mit kollateralschäden und spontanen kurswechseln muss leider gerechnet werden.

wie eine herde hypnotisierter karnickel.

das könnte uns frau höhler an dieser stelle verraten, wenn das denn in ihrem interesse wäre.

das ist aber in diesem moment, wo sie uns ihre drei grundsätzlichen erkenntnisse in sachen "strukturelle analogien" und "geheimbündlerischem staatsstreich" buchstabiert hat, die leiden der energiewirtschaft zu beklagen, die sich einer willkür unterworfen sehen und im streich "entrechtet" und "enteignet" wurden. das war ja, soweit man sich erinnert, schon immer das motto der energiewirtschaft "der staat sind wir".

das schlimme: ooops. sie hat ja, wenn man mal kurz diese perspektive einzunehmen bereit ist, schlicht recht.

mir fiel zu der zeit, als angela "wendete" eigentlich auch auf, wie ruppig und per "orde de mufti" diese ganzen sachen von statten gingen und daß "damals" die großen energieversorger nur halbherzig auf den verträgen bestehen wollten, ist mehr dem "spielverderber"-effekt als den fakten geschuldet.

sie wussten zt. sie hatten gerade keine klamotten mehr an und wollten den ball einfach flach halten. für spätere zeiten, wenn man erst mal wieder frau höhler in die talkshows schicken kann, wo sie die einfache erkenntnis einfordert, daß man das "zumindest" und mit einem gewissen "recht" so sehen kann.

kann man ganz eindeutig - und auch die konsequenz, die sie daraus zieht: die merkelsche hat kein verständnis für die struktur dessen, was sie regiert. das ist neben dem kritierium, das angela merkel bevorzugt, dem vorgeblichen "plebiszit", eigentlich das "recht". verträge. pläne und vereinbarungen, auf die sich leute verlassen können.

also so etwas wie der atomkonsens von rot/grün

im grunde geht es hie (atomkonsens) wie da (energiewende) um die gleiche sache und wenn ich mich freggd daüber ärgere, daß die merkel jetzt "durchregiert" und dem guido den mühsam ausgehandelten und konsens-fähigen atomausstieg in den rachen wirft, weil ihr halt danach ist, scheiss auf die regeln ... dann muss ich mich in der konsequenz auch über die "orde de mutti"s in sachen energiewende aufregen.

ich denke schon, daß der gedanke, daß wir keinen blaßen schimmer haben, was die kanzlerin eigentlich will, nicht von der hand zu weisen ist. sie "fährt auf sicht", das was sie tut, ist "alternativlos", es gibt dinge, die nicht mehr zu ihren lebenszeiten also vor einer woche, passieren. als halbwegs nüchterner beobachter fragt man sich schon, was als nächstes kommt.

das unwahrscheinlichste wahrscheinlich zuerst.

ich mache an dieser stelle einfach mal einen sprung richtung ende der diskussion in phoenix, weil ich mich wahrscheinlich über jeden halbsatz von frau höhler, die ich immer noch nicht mag, stundenlang einerseits aufregen könnte und ihm andererseits in teilbereichen zustimmen müsste, auch wenn meine eigene perspektive auf das "mädchen" definitiv defätistischer und kulturpessimistischer ist als das höhlersche verdikt - und es mir nicht darum geht, hier performance-schildchen hochzuhalten.

im grunde versucht frau höhler im folgenden all das, was schon unter kohl gang und gäbe war, als skandal zu verkaufen, also pat/dronage, das besetzen von ministerämtern mit luschen, die fama vom mord am nachfolger - frag mal den schäuble, was er so dazu zu sagen hat.

das alles bedient nur die bekannten "topoi". 

das ist ein bic mac mit standardisierten gürkchen und tomaten, ganz wenig geheimen zutaten (wahrscheinlich hat sie kurz drauf gespukt und flüche gen osten gesprochen), es reflektiert nur die damit verbundenen erwartungen, posiert ein bißchen als fahnenschwenkende aber hochgeschlossene marie, unter der die kommune auf die barrikaden geht.

faust aus der tasche! wir woll'n da rein.

so kocht man halt ein süppchen für kommunarden in spe, ein schuß revolutionärer würze, ein bißchen das berufen auf die guten alten werte, unter denen sich im grunde jeder vorstellen kann, was er will.

und ob er sich darüber aufregen möchte. kann man. muss man aber nicht.

"reaktionär" ist anders.

noch etwas psychologie in's gumbo

interessanterweise erzählt frau höhler am ende eins, zwei lustige anekdoten, die ich niemandem, der nicht die leidensfähigkeit hat, eine andere meinung einfach zu ertragen, zuzuhören und dabei das gehirn nicht abzuschalten, vorenthalten will. das ist sozusagen jetzt der moment, wo ich eine "spoiler" warnung machen müsste: ich verrate die besten stellen.

eins: die vatermörderin

das psychologische portrait: der vater, der eine dreijährige in die ddr schleppt (wir stellen uns an dieser stelle eine kreischende angela vor, die sich mit händen und füssen sträubt) und die dann zweimal mächtige "väter" "hinter sich bringt", indem sie die arbeit macht, die die männer eben nicht machen. eine, die gelernt hat, zu schweigen, weil man sich sonst um kopf und kragen redet.

daß dieses portrait im grunde ihrer eigenen theorie von der "padrone" merkel, der gezielt am zerfall der demokratie arbeitet, den todesstoß versetzt? phhht, ich weiss nicht, ob frau höhler das auch so sehen könnte und uns "gezielt" verhohnepiepelt, ob sie es vielleicht selbst nicht merkt, daß sie zwar das zutreffende portait einer duckmäuserin, die sich halt pragmatisch so durchwurschdeld und den müll, also helmuth kohl zb. raus bringt, weil es eben jemand machen muss und die anderen alle in den anden fußball gucken.

keine ahnung ...

zwei: das schwarze sofa, auf dem helmut schmidt saß

bei merkels zuhause gibt es ein sofa, auf dem helmut schmidt saß ... "und der hat mir die ganze zeit nur negatives über deutschlands zukunft erzählt. ich mag mich da gar nicht mehr hinsetzen".

die anekdote hat aber mehrere "böden", wie ich finde.

darüber sollte man lange nachdenken.

man kann sich natürlich auch an die anekdote mit dem kühlschrank halten.

sitzenbleiben, kann ich nur raten, die fahrt wird noch ganz schön holprig.

aber: wenn die sich abseilt, hast du dann immer noch deinen kühlschrank.


Montag, 10. September 2012

an mein herz, du reaktionäre teufelin!

ich habe mal wieder den fehler gemacht, etwas im fernsehen zu gucken, was ich besser nicht hätte gucken sollen. nein, nicht schon wieder diesen dödel in der ard, da war eh der überraschend gute tatort auf einsfestival vor, nein ich habe auf phoenix eine leibhaftige reaktionäre geguckt.

und jetzt bin ich ganz verwirrt: ist das jetzt "reaktionär"?

okay, die frau hat halt so probleme auf den punkt zu kommen. soll in den besten familien vorkommen, da hilft nur eins: zuhören das ist schon okay, daß man jemanden zuhört.

Sonntag, 9. September 2012

alles gesagt

mal ehrlich, ich kann heute nichts sagen, was Michalis Pantelouris nicht schon gesagt hätte. chapeau!

ausserdem ist sonntag, wie immer der tag, an dem hier moebius regiert


das ist von 1997 und es ist angesichts der nachrichten über selbstverbrennungen buddhistischer mönche in tibet offensichtlich "zeitlos".

Samstag, 8. September 2012

hihi, er hat arschloch gesagt ...

aber, mal ehrlich, wer möchte schon dem postillon widersprechen????

nur, ich finde, er sollte jetzt mal wieder zur satire zurückkehren ...

verdammt ...

was erlaube markus reiter?

klaut der etwa hier einfach meine gedanken der letzten tage????

nope ... aber wahrscheinlich hat spitzer (du erinnerst dich? der beelzebub ....) bei ihm geklaut ...

sein buch "Dumm 3.0", wie Twitter, Blogs und Social Networks "unsere Kultur bedrohen" (das ich gerade, nachdem ich seinen kommentar von gestern morgen hörte, bei nachschlagen entdeckt habe), kommt aber im grunde zu einem durchaus ähnlichen schluss. wobei er offensichtlich glücklicherweise nicht den fehler macht, das als große wissenschaft zu verkaufen (was ihm die semiotiker vom hals hält) - er äußert einfach so seine meinung.

natürlich ist der auch so ein reaktionärer sack, kulturpessimistisch und ein verdammter spielverderber ...

und dann läßt sich dieser urahn des spitzerteufelchens sich auch noch zu so einem satz hinreissen
Reiter: Ich wende mich im Wesentlichen gegen die Heilserwartung, die Internetapologeten oder selbst ernannte Evangelisten an das Internet stellen. Also gegen den Glauben, dass das Internet emanzipatorisch wirke und dass jetzt neue Möglichkeiten der Demokratisierung bestünden. Es ist hier schlicht ein Machtkampf im Gange zwischen den Eliten der alten Medien und denjenigen, die an die Fleischtöpfe wollen.
also echt ...

wie gut, daß die heldenhafte "netzgemeinde" den vor zwei jahren übersehen haben müssen. oder schlecht, je nach dem. denn hätten sie ihn bemerkt und mit der selben emphase geteert und gefedert ...

tja, dann hätte er sicher mehr exemplare verkauft ...

oder hab' ich's bloß verpasst? ich bin einfach zu faul, so was zu googeln ... und, was verpasst man schon, wenn täglich so viele sachen gleichzeitig passieren und die ratten das sinkende schiff verlassen ... weil man den banken (in der schweiz!) nicht mehr trauen könnte. ich dachte, heute wäre eher die EZB dran ...

hmmmm, muss ich mir den markus reiter nun kaufen? 

nope. diese art von büchern wird ja eher von einer klientel gekauft, die vorher schon weiss, was angeblich drin steht, um hinterher sagen zu können: "na habe ich's nicht gesagt: ich hatte recht, oder?" das könnte jetzt die linie sein, die diese pappfiguren, die sich wolfgang michal das so zusammen gebastelt hat, in eine liste zusammen zu packen. aber: es ist nicht das reaktionäre verlegerpack, das sie in verschwörerischer attitüde eint - es ist schlicht der saudumm rechthaberische käufer. also, vage gesprochen, "wir" ...

ich investiere lieber in zeitlose werte.

zuletzt in "kongo - eine geschichte" von david van reybrouk und gerade in "camara", diese wunderbar anarchistische krautrockband, nachdem ich unlängst mit der "Food Band - same" auf vinyl endlich (endlich! endlich! endlich!) eine kreischend schmerzhafte lücke in meinem archiv schliessen konnte.

eben zeitlose werte ...

ach, du kennst die "food band" nicht? ist eigentlich kein wunder. oder doch, irgendwie schon.

zu meinem schier grenzenlosen entzücken! kennt sie aber zb. kerstin jense und hat den namen zur überraschung von wolf maahn im interview auch genannt. 

leider ist er - warum auch immer - nicht darauf eingegangen. die food band spielte ende der 70er, anfang der 80er zweimal in meiner hometown, dem hinterwald, weil werner "goldi" balzert damals dort der MC ("Master Of Ceremony") war und einfach einen deluxe musik-geschmack hatte. 

kennst du nicht, den "goldi"? 

"unikult" in saarbrücken ende der 70er? 

verdient eigentlich eine eigene, hymnische post, der goldi. eine, in der solche namen wie bill graham fallen würden.

nicht nur, weil saarbrücken in der zeit mit legendären konzerten bis dahin im land nicht sonderlich populären bands (in trier zb. hielt man in jenen tagen police für "punk") versorgt hat, die dann auch zt. vor einem hundert mann großen publikum spielten: eddie & the hot rods, dr feelgood, die stranglers (also, die "echten" stranglers, bevor sie sich mit "golden brown" in die alltime listen von rtl verabschiedeten, auf tour mit "the raven" zu der zeit als hugh cornwell & robert williams "nosferatu" einspielten ... einfach mal "white room" hören) und die erste (und für mich einzige, den rest sollen sich die hausfrauen der welt teilen) version von "ultravox!" mit john foxx, "steel pulse", steve hillage, aber eben auch den ganzen deutschen kram wie ton steine scherbenaeragrobschnitt, novalis oder alto pappert von kraan ...

kennst du alles nicht? du hast internet ...

was - wie ich gerade, als ich "mr. snoid" googelte, feststellen musste - niemandem etwas nützt, wenn das zwei dürre suchresultatseiten ergibt, die mich aber immerhin darüber informieren, daß er (auf seine alten tage) wohl doch noch papa geworden ist: yiha! hat auch seine gute seiten, das internet.

aber offensichtlich auch eine menge leerer seiten und unerzählter geschichten. es ist offensicht zeit, langsam mal den scanner _ausgiebigst_ zu füttern.

also die food band war schlicht wolf maahn vor wolf maahn

mit axel heildecker, helmuth "jumpy" zerlett (klingelt was? eben ...) und jan dix (später bei BAP) zb.

eigentlich eine schöne westcoast- oder doch eine eher amerikanische als deutsche platte und - imho - längen besser als etwa "lake" oder "BAP" - sachen, die uns damals übrigens auch von "goldie" vor die füße geworfen wurden. einmal abgesehen davon daß er so nett war, mir den "the return of the thin white duke" david bowie bootleg auszuleihen (es fehlte auf dem exemplar allerdings das duett mit cher) und mir den namen joe ely nannte, dessen "satisfy at last" mir das letzte jahr versüßte.

das wäre jetzt übrigens eine gute gelegenheit, mich mal so richtig lästerlich über eine in berlin sitzende firma zu beschweren, die mir zuerst zwei mal den selben schrott geschickt hat - auch nachdem ich klipp und klar artikuliert hatte, daß sie dieses ding zu einem preis bei amazon anbieten und ich es nun einfach gerne hätte  ...  nach drei wochen hatte ich sie ja und was sind drei wochen, wenn man drei jahrzehnte danach giert ...

oder mich darüber auszulassen, daß meine wütende kritik bei amazon dann ruckzuck verschwunden ist. ZENSUR!

aber, ehrlich: ist mir egal, ich habe sie und gebe sie nun so wenig her, wie mein vor ort nach einem konzert der band vom taschengeld gekauftes exemplar von "gäa - auf der bahn zum uranus".

aber, das interessiert dich wahrscheinlich eh weniger ;-)

wie gesagt, montaigne und so ...
C'est icy un blogue de bonne foy, lecteur.
Il t'advertit dés l'entree, que je ne m'y suis proposé aucune fin, que domestique et privee : je n'y ay eu nulle consideration de ton service, ny de ma gloire : mes forces ne sont pas capables d'un tel dessein.
eben ...

ach ja - zu blöd, ich hab' mal wieder "tagesthemen" geguckt, darin einen bericht über den deutschen radiopreis und hätte mal wieder - wie das HB männchen - an der decke piroutten drehen können. genau das radio, bei dem ich schreiend aus dem haus laufen würde, ewig fröhliche moderatoren die einen fröhlichzur arbeit treiben, leute, die die pet shop boys für eine hippe band halten, die gerade bei der jugend "in" ist.

zum verzweifeln.

rettung kommt vom radio: tom noga hat auch einen preis für seine "lange nacht über hunter s. thompson" bekommen und den hat er sich nicht nur für dieses kleine juwel verdient.

oder peter zudeick?


Donnerstag, 6. September 2012

ich weiss es, herr lehrer, ich weiss es ...

ich hätte wohl mal besser auf wolfgang michal gehört, auch wenn er es vielleicht nicht so gemeint hat.

nein, freunde im herrn, das internet macht einen nicht schlauer.

was einen schlauer macht, das ist schlafen.

ich hab' keine ahnung, ob ich "schlau" bin, aber das, was ich weiss und kann, das habe ich in der schule gelernt, oder genauer, ich habe in der schule und an der uni gelernt, wie man lernt oder, wenn man etwas nicht weiss, es in erfahrung bringt.

und deshalb: nicht "das internet" macht einen schlauer, das "lernen" tut das.

das internet, das ist nur eine wundertüte und ich befürchte, es ist einfach zu viel zucker drin, der dick, dumm, faul und gefräßig macht. oder denkst du, daß katzenbilder irgendwie "schlau" machen? nichts gegen katzenbilder, ich finde lol-cats wirklich putzig, aber finde schon, daß sie einen nicht klüger machen.

macht uns das internet eigentlich schlauer?

ehrlich, ich hab' keine ahnung.

ich weiss ja noch nicht einmal, was das ist dieses "wir".

auch wenn ich damit jetzt langsam nerve: dieses "wir" war mal ein verdammt kleine anzahl - jedenfalls in der relation.das machte die definition dieses "wir" relativ einfach, "wir", das waren die leute, die dazu in der lage waren, windows (3.2) einen "cFos" treiber unterzujubeln, als endlich diese quietschenden19,2 modems aus der und isdn in mode kamen. das setzte einiges voraus, vor allem das interesse, sich überhaupt mit computern auseinanderzusetzen.

heute denkt ja jeder, daß das schon immer so war.

Dienstag, 4. September 2012

der herdentrieb, der herdentrieb ...

WARNUNG: der autor dieser zeilen steht zwar nicht unter einfluss irgendwelcher medikamente, aber ... er ist doch arg angeschlagen und bittet schon mal vorab um verzeihung, wenn er etwas ungebührliches äußert und gelegentlich etwas "wirr" klingt ...

ansonsten gilt hier, wie in allen posts, das verdikt montaignes, dass dieser ganze kram im grunde persönlicher natur ist und keinen wert besitzt ausser dem, ein paar gedanken zu notieren und ein bißchen spazieren zu gehen

ich könnt mich ömmeln ...

wenn ich gerade nicht so bewegungsempfindlich wäre und etwas in meiner hirnschale so herzlos - was will man schon von einem gehirn erwarten, wenn nicht herzlosigkeit - beim klatschen an einen rand ungute gefühle machen würde. aber, im grunde ist mir danach, mich auf dem boden zu wälzen, lachtränen zu vergiessen und spitze schreie des vergnügens auszustoßen. was natürlich nur dazu führen würde, daß miIich mich für komplett durchgeknallt halten würde und in panik das zimmer flüchtet.

was mich so hysterisch vergnügt macht?

zufälligerweise den namen "manfred spitzer" in den letzten tagen gelesen? eben ...

Montag, 3. September 2012

ich würde dich ja gerne

mit irgendeinem klugen scheiss zuposten, aber jemand hat wohl gerade einen neuen grippevirus in umlauf gebracht, gegen den mein abgehärteter körper noch nicht geeicht ist - und jetzt fühlt sich mein rachen an, als habe jemand schmirgelpapier benutzt, um ihn auf vordermann zu bringen. kurz: ich bin gerade nicht nur schlapp, ich bin komplett dahin ...

deshalb schnell ein schönes bild von moebius. (an der stelle einfach von den grateful dead eine schöne version von "he's gone" auflegen: "nothing's gonna bring him back ..."

so möchte ich mich auch fühlen, aber es wäre wohl eher ein bild von einem zementblock, den man aus großer höhe aus einem flugzeug hat fallen lassen, angebracht.


in der zwischenzeit nerve ich halt die leute auf "carta" mit meinen ewigen rants ...

Donnerstag, 30. August 2012

aus dem leben der marionetten

weil ich heute einfach zu müde & ausgelaugt bin, überlasse ich das reden einfach mal dem radio


aus gegebenem anlass: Marionette Mappus (30min), ein schönes feature des swr und heute Marionette Mappus (gekürzt) im DLF. besser, als in dem feature, kann man das eigentlich nicht in der zusammenfassung kriegen, wie politik hierzulande läuft.


ach ja: noch mehr bad news für die "EuroNeurotischen" ...
und jetzt macht auch noch die regentin auf "lieb". ist ja eklig...

wo soll das bloß enden?

vor allem aber: endet es gerade jetzt?

könnte es tatsächlich sein, daß ihr jemand erklärt hat, wie katastrophal das ist, was sie sich seit beginn der ersten turbulenzen in griechenland mit ihrer elenden taktiererei geleistet hat. hat sie vielleicht tatsächlich angefangen zu verstehen, wohin das führt, wenn man das feld den dummschwätzern und volksverhetzern überläßt und einen taumel zuläßt, in dem dir plötzlich jeder hirni in jedem forum der republik erklärt, warum der euro, europa und überhaupt alles weg muss, was er nicht versteht - weil er ja jetzt plötzlich alles über die EUDSSR, die diktatur in brüssel, die verschwörung der blöderheimer und illuminieten (wie man heute die juden nennt, die man ja angeblich nicht nennen darf ...) kapiert hat????

die spekulation gegen den euro jedenfalls scheint gerade zu platzen. was aber nicht dazu führt, daß die oben beschriebenen "euroNeurotischen" jetzt bemerken, daß sie sich in ihren dummdreisten ressentiments von genau diesen spekulanten als "nützliche idioten" haben vereinnahmen lassen?

man wird ja wohl eine millisekunde träumen dürfen ...

Dienstag, 28. August 2012

alles so schön schnell hier ...

man kommt ja gar nicht mehr nach. täglich wird man von informationen überflutet, da kann schon mal was untergehen. ich habe zb. vor einem jahr (...) im swr die sendung "das schweigen brechen" von beate hinrichs gehört und ... das war nur einer von mehreren beiträgen zum thema.

text der swr2 redaktion damals (...)
Israelische Soldaten sprechen über die Besatzung.  
Von Beate Hinrichs. SWR2 Tandem vom 09.05.2012.  
Es ging wie ein Schock durch Israel, als aktive und ehemalige Armeemitglieder vor einigen Jahren begannen, von ihrem Dienst in den besetzten palästinensischen Gebieten zu berichten. Sie belegen Demütigungen, Gewalttaten und Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser - nicht im Dienste von Israels Sicherheit, sondern als systematische Unterdrückung. "Breaking the Silence" - "Das Schweigen brechen" heißt die Organisation, die seitdem über 700 Aussagen von Soldatinnen und Soldaten gesammelt hat, alle mehrfach bestätigt und von der Militärzensur freigegeben. 
(Wdh. vom 01.09.2011)
letzte zeile gesehen? wiederholung von vor einem jahr ...

und, wer hat's sofort gemerkt. genau, der spiegel. der hatte das gestern nämlich im blatt! yiha! und weil das so ist, hat dann auch der werte politblogger heute darüber berichtet.

Sonntag, 26. August 2012

put your head on my shoulder ...

and we're listen to ...

nein, so schön das jetzt bei van morrison weitergeht, heute hören wir statt dessen gemeinsam mal avi primor zu ...

und denken mal ganz lange darüber nach ...


Freitag, 24. August 2012

einfach mal tief durchatmen

du hast es gut.

ich muss arbeiten.

gerade lief im radio diese kleine sendung über das, was israelische intellektuelle gerade so beschäftigt, während wir hier hierzulande einem lustigen zickenkrieg beiwohnen dürfen, zu tode erschrocken sind, daß wir demnächst an kleinen körnern in bubble tea ersticken werden, sich die blogossphäre gelangweilt fragt, ob man sich mit diesen ganzen blöden user-kommentaren herumschlagen muss und wir alle plötzlich reich sind. naja, es ist halt wie immer: es geht uns gut aber irgendwie geht es uns auch immer schlecht.

so jetzt mal tief durchatmen, aber eine Schockstudie enthüllt: Wir werden alle sterben!

Donnerstag, 23. August 2012

rektale körperöffnungen (reloaded)

ich merk' schon:

es besteht dringender bedarf nach einem "caveat" 

ein "caveat", (um dir das googeln oder den griff nach wikipedia zu ersparen ) ist latein, das musste man früher mal an humanistischen gymnasien ab der sexta lernen.

genau, wie bei "cave canem", aber nur fast, weil hier gibt es ja keinen bissigen hund. nur einen, der was schreibt und einen, der was liest. also "caveat lector" oder "achtung, lieber leser!". weil, auch das lernt man ja hoffentlich auch noch heute in gymnasien, es gibt so etwas wie das sender-empfänger modell.

sprich: das mißverständnis als quelle der verwirrung - aber auch als quelle der inspiration. naja, für aschlöcher halt. aber bis die thema dieses rants sind, ist noch ein bißchen hin.

nein, dieses "caveat" gilt den "dummen menschen" und der dummheit als solchen.

Dienstag, 21. August 2012

das "arschloch"-dilemma

ich frage mich gerade, ob ich eigentlich arschlöcher "arschlöcher" nennen darf oder soll oder muss ...

da kommt es mir ja eigentlich recht, wenn der verdiente und von mir gerne gelesene politblogger (der gerade mal wieder seine selbstgewählte fleißarbeit mit dem gebotenen ernst betreibt, statt sein alter ego, den sportfan von der leine zu lassen), diesen schönen schnappschuss postet


der die sache für mich auf den punkt bringt, über die ich seit einiger zeit meditiere: ist jemand, "nur" weil er eine "andere meinung" hat, eigentlich ein "arschloch"?

im grunde nein. 

Montag, 20. August 2012

na endlich ...

hat ein klitzekleines bißchen (naja, ein jahr) gedauert, bis ein hier geäußerter gedanke, langsam einsickert und an anderer stelle auch artikuliert wird - natürlich sehr viel ordentlicher, als ich dazu in der lage wäre.

mit mir gehen immer die gäule bzw. worte durch und ich hab's irgendwie auch nicht d'rauf, still in der ecke zu sitzen, zu warten, bis die fliege gelandet ist, um dann mal kurz mit der fliegenplatsche zuzuschlagen.

worum ging's noch mal? ach ja, die anhänger des assholism-kults, die als trolle durch die foren und kommentarspalten segeln und alles mit ihrem unwohlsein zumüllen. wobei "unwohlsein" wahrscheinlich ein euphemismus ist. sagen wir es, wie es ist: arschlöcher, die ihre verzweiflung an sich selbst in aggression umwandeln und denen, die ihr gehirn zum denken verwenden statt ihres geschlechtsteils, das leben schwer machen.

betritt man heute ein x-beliebiges forum, sei es der spiegel, sei es das hb, sei es die sz oder wo-auch-immer, kommt man nach einer viertelstunde zum ergebnis, daß "die deutschen" jetzt in komplett durchgeknallt, selbstsüchtige, ressentimentgedopte verschwörungsfanatiker verwandelt haben. was wir ja - mit bekannten ergebnissen - schon mal hatten.

Sonntag, 19. August 2012

und, um die frage zu klären ...

ob MiMi jemals heil aus dem wald zurück in meine arme gekehrt ist: nein.

da draussen sind zb. greifvögel und - wie sich dann herausstellte - wahrscheinlich tollwütige füchse. MiMi jedenfalls führt jetzt entweder ein leben in freiheit in einem endlosen wald ... oder endete als frühstück einer wie auch immer gearteten spezies katzenfressender mistviecher.

ich habe mir sagen lassen, man könne die werthaltigkeit eines und das interesse an einem blog entschieden dadurch steigern, daß man gelegentlich katzenphotos oder irgendetwas flauschiges postet, und weil ich definitiv zu faul für eine sinnvolle fleißarbeit bin:

tatatarata: hier kommt also miIich, die eigentlich "tante mimmi" ist, alldiweil die tochter der oma von MiMi, also einerseits jünger aber eben andererseits rein stammbaummäßig näher an der "quelle" ("mero") dran. zu kompliziert? herrimhimmel, glaubst du ich mache es mir einfach, hier private photos meiner liebsten zu posten oder gar den verlust einer heiss und innig geliebten kleinen katzenprinzessin zu verkraften???

halt also die klappe, guck  und geniesse ....

"miIich" oder "miiii" ist natürlich schon zwei wochen älter
und irgendwie weigert sie sich, auf irgendeinen namen zu hören,
aber: sie ist soooooo süüüüüüsss!

naja, in wirklichkeit ist sie eine kleine herrschsüchtige domina,
die mich permanent nötigt, sie ausdauernd zu kraulen,
wenn sie nicht gerade einen ihrer tobsuchtsanfälle hat,
weil mal wieder eine mücke oder motte entkommen ist

ich wusste bisher nicht, daß katzen fluchen können ...
nächste woche sonntag poste ich dann wieder ein bild aus einem comic, es sei denn, es findet sich jemand, der ein handy oder einen photodingens hat und miIich dabei erwischt, wie sie irgendetwas "putziges" macht.

gib' zu, du hast mich vermisst ...

oder etwa nicht?

auch egal, ich mach das hier ja nicht für dich sondern weil mir ab und an danach ist, fragen zu beantworten, die mir einfach keiner stellt.

andere fragen, die ich mir selbst stelle, bedürfen in der regel keiner antwort, weil sich vieles doch von selbst erledigt, wenn man nur lange genug am fluss sitzt und wartet, bis die eine oder andere leiche an einem vorübertreibt.

Freitag, 15. Juni 2012

Demnächst ...


Comic-Festival in Contern 2012


(fast) wie immer, wenn ich mal gerade nicht zuhause bin, veranstaltet ein kleines luxembourger dorf ein gemütliches kleines comic-festival, dessen besuch sich aber für alle daheimgebliebenen lohnen sollte, denen was an comics liegt ...

Dienstag, 12. Juni 2012

überhaupt: wolfgang neuss

manchmal sitzt man ja da und eine der autoritäten der republik sondert etwas ab, bei dem man sich unwillkürlich fragt: "was hätte wolfgang neuss wohl dazu gesagt?" und diesen säulenheiligen noch mehr vermisst, als man das eh auch nach 23 jahren (du hast die fnords gesehen, werter leser?) immer noch täglich tut.

heute zb. der mann im radio erzählt, daß unser vielgeliebter bundespräsident etwas gesagt hat, bei dem dem braven bürger vor schreck der milchschaum gerinnt:

“Und dass es wieder deutsche Gefallene gibt, 
ist für unsere glücksüchtige Gesellschaft schwer zu ertragen.”

so ein satz ist natürlich tatsächlich "schwer zu ertragen" und bei einem ersten blick über die blog-einträge, merkt man, wie schwer sich die "glückssüchtige" gesellschaft damit tut, in den spiegel zu gucken und sich einzugestehen, daß der gauck zwar nervt mit seinem "alter mann mit pfeife und oder zigarren"-getue, das ein komplexes verständnis des satzes voraussetzt, aber auf eine gesellschaft prallt, in der sätze möglichst in 148 zeichen gegossen werden sollten, daß er aber jenseits des vorher zu erwartenden "shitstorms" wahrscheinlich recht hat.

was? der gauck hat recht?

yep. hat er.