Montag, 26. November 2012

rosinante auf dem oktoberfest

kennst du das?

du bist auf einer klassenfete, ihr habt euch zur sicherheit gleich zwei klassen vom mädchengymnasium ein paar straßen weiter eingeladen - sicher ist sicher - und dann kommen doch nur ein paar und zudem die art mauerblümchen, die noch unsicherer sind als die jungs.

ach, das gibt es heute alles nicht mehr? "klassenparty", "mädchengymnasium" und "mauerblümchen".

stimmt, ich bin halt aus dem letzten jahrhundert, da gab's noch so was und ich kann mich nur zu gut daran erinnern, wieviel mut es kostete, rüber zu den mädels zu gehen und die erste anzusprechen, damit die jungs hinter einem sich auch trauen und die party endlich los geht. mit so sachen wie "school's out" von alice cooper, "i can't get no satisfaction" von den stones und "gimme shelter" in der live version von grand funk railroad. na gut, ich leg noch ein "i just want to celebrate" von rare earth drauf, wenn nachher einer "nights in white satin" auflegt.



aber, was einfach nicht ausstirbt und sich wahrscheinlich nie ändert: du bist auf dieser party und hast eine ins auge gefasst, mit der du mal kurz schwofen möchtest, aber die unterhält sich in einer ecke mit einer klassenkameradin.

klar, du merkst, die guckt schon in deine richtung, aber sie übersieht dich einfach.

naja, sie tut zumindest so. sie steht an dieser wand - irgendwoher muss das wort "mauerblümchen" ja wohl her kommen - mit ihrer freundin, oder halt diesem mädchen aus der zweiten eingeladenen klasse, das sie gerade kennengelernt hat und mit der sie nun die sperrigsten themen des feminismus durchdekliniert. oder, könnte auch sein, sie tauschen gehässigkeiten über eine gemeinsame feindin aus, wirken aber dabei, als stehe simone de bouvoir auf der tagesordnung.

mädchen halt. ein ewiges rätsel.

dieser blick, mit dem sie an dir vorbeiguckt, formuliert aber die ganze verachtung, mit der dieses ungebärdige männerpack und sein pfauenhaftes auftreten bedacht werden muss, damit es seinen natürlichen platz in der hackordnung erkennt und - sturmreif für die kontaktaufnahme geschossen - die argumente streckt.

wenn ich ehrlich und uncharmant bin - ich war gestern auf so einer party.

jedenfalls hatte ich plötzlich dieses bild im kopf und da ich assoziativ ticke, denke ich mal, daß mein unterbewußtes mich schon mit den nötigen bildern versorgt, um "verstehen" zu können.

was wollte ich eigentlich erzählen? ach ja ...

f#ckbook.

mit f#ckbook ist es wahrscheinlich wie mit apple. lieb' es oder hass' es.

alles scheint auf die frage "auf welcher seite stehst du?" hinaus zu laufen, könnte man denken.

keine ahnung, ich mache mit quarkexpress auf einem macMini, dessen vorteile ich zu schätzen weiss, ein fernsehprogramm - aber ich lebe eigentlich eher in der windows-welt und tue mir mit ein paar sachen bei apple ziemlich schwer. ich verstehe z.b. nicht, was diese prüderie soll. für das "alles einfach und aus einer hand" wiederum habe ich verständnis.

eigentlich habe ich für ziemlich viele dinge, auch solche, die einander widersprechen, "verständnis"

muss ich das eco zitat mit den "finsteren zeiten" noch mal bemühen oder gehe ich dir damit schon langsam auf den wecker? ja, man muss manchmal zwei oder mehr dinge, die sich krass wiedersprechen, zusammen denken können und akkzeptieren, daß es nun mal leute gibt, die honig mögen und andere, die auf zwetschgenmus schwören.

ich kann also ganz gut damit leben, daß menschen f#ckbook mögen

ich lebe ja auch damit, daß menschen RTL2 gucken und das zu zeiten, wo da nicht "torchwood" oder "the walking dead" läuft. echt. so welche gibt es und - das übelste - sie genieren sich nicht einmal dafür.

die gucken das den ganzen tag ... nur "torchwood" oder "the walking dead", genau das gucken sie wahrscheinlich nicht.

natürlich gibt es auch menschen, die samstags eine der "familien"-shows in RTL oder dem ZDF gucken. ich befürchte sogar, ich gehöre zu verschwindend kleinen minderheit, die gestern um 20:15 h auf br alpha "die reichsgründung" geguckt haben (naja, in der aufnahme heute nacht) und sich nun in der vollkommen die realität verkennenden überzeugung befinden, hundert mal mehr spaß gehabt zu haben, als der wald & wiesen ZDF/RTL-konsument.

wobei ich zugebe, daß eben jener diesen spaß nicht hätte haben können, weil er den witz nicht verstanden hätte: am anfang bismark und eine hübsche adelige vor einem gewaltigen sonnenuntergang ganz in romantik gegossen wie in einem kitschroman "geliebte, der könig ruft, ich muss scheiden".

lore hoch 10. 

der nationalheld der deutschen, die vaterfigur als verfressener familiendespot, die schöne frau zu beginn seine polnische geliebte, deren informierter mann aber die diplomatischen oder die persönlichen folgen des duells scheut und kriecht. ein fresssack, der seine familie. den könig und überhaupt alle schikaniert.

chapeau!

ich habe - wie in den übrigen verfilmungen, mit denen bernd fischauer die deutsche geschichte in szene setzt, also zb. "gewaltfrieden" oder "machtergreifung" - jede sekunde genossen und mich mindestens einmal alle drei minuten fast vor lachen nicht mehr eingekriegt. weil ich den witz verstehe, weil mit klar ist, wer harry graf kessler war (jeder der das auch weiss, wird vor "gewaltfrieden" niederknien und "hallelujah" skandieren!).

klar, die im zdf und bei rtl2 haben sich auch amüsiert wie bolle.

es herrscht ja immer eine super stimmung auf dem oktoberfest.

oder im sportpalast.

kommt halt drauf an, wer da vorne die reden schwingt und noch sind es ja die unbedarften im geiste. also markus lanz etwa, der es ja zu internationaler berühmtheit geschafft hat. wahrscheinlich kennt mittlerweile auch jeder amerikaner das wort "sackhüpfen"

ja, ich weiss, ich schweife schon wieder ab, aber du kennst mich ...

ich taumele so durch den text, aber - don't panic - sieht alles ungeordneter aus als es ist und auch wenn du denkst, hier sei die straßenverkehrsordnung ausser kraft gesetzt: ist sie nicht, wir stehen gerade an der ampel die von rot auf gelb springt.

wo wollten wir noch mal hin?

ach ja, das oktoberfest.

ich habe vorgestern auf "carta" einen ziemlich provokanten kommentar zu einem beitrag von antje schrumm gepostet, in dem ich einen vergleich zwischen f#ckbook und dem oktoberfest gezogen habe, so unfreundlich war, f#ckbooknutzern zu unterstellen, sie seien eben alkholisiert und damit nicht mehr fähig, ihre eigene lage noch richtig einzuschätzen.

das war natürlich gemein.

aber, auch auf die gefahr hin, jetzt als uncharmant und zudem auch noch rüpelhafter spaßverderber zu gelten: yap, so sehe ich das. mich mit einer überschrift zu provozieren, ich solle doch aufhören zu "jammern" und überhaupt sei f#ckbook eine menge spass, der uns alle "irgendwie weiter bringen" wird.

hätte das jetzt ein "andreas schrupp" geschrieben, meine antwort auf die post wäre wahrscheinlich um einiges rüpelhafter, gelegentlich wahrscheinlich sogar höhnischer ausgefallen. boshafter. halt "dieser ganze hass", den jürgen vielmeier so schön beschreibt und der ihn dazu bringt, sich dem mist nicht mehr auszusetzen.

einer weniger im hamsterrad

glückwunsch, jürgen!

ich verstehe das ganz gut, weil es leider nicht so ist, wie antje das beschreibt
Wir haben zwar inzwischen mit dem Internet die Tools für eine öffentliche Debatte unter allen, aber wir haben noch nicht die Kultur dafür.
sorry, es ist unglücklicherweise genau umgekehrt: die tools haben wir schon lange, die öffentlich debatte wird auch schon lange geführt, aber die kultur dafür, die haben wir nicht mehr. 

das nannte man mal "netiquette".

war früher üblich.

man war nett zu einander.

man konnte selbst dem verstocktesten ein lächeln entringen. man konnte sich mit menschen in fernen ländern unterhalten, zu weihnachten einen gruß von tony visconti, den man in einem rockforum begegnet und mit einer bemerkung über les rita mitsouko entzückt hatte, bekommen oder eine einladung von einem michael schmidt zu einem konzert in einem kleinen keller, in dem vier jungs von einer speedmetalband begleitet ihre reime rappten.

yep, das war nett. weil alle nett waren.

weil sie zuhören bzw. lesen konnten

heute wird ja mehr geschrieben. alles, was man sagen will, passt in 148 zeichen und - das ist wahrscheinlich der unterschied, es kann "ge-liked" werden. und man kann endlich wieder jemandem "folgen". man hat "gevolksleute", die einem "folgen".

bin ich eigentlich der einzige, den da gruselige schauer überlaufen?

ich will nicht "ge-liked" werden.

ich will, daß man sich an mir stößt.

ich will nicht kuscheln oder gruscheln, ich will, daß man sich ärgert über das was ich sage. klingt komisch? wo ich doch eben noch das hohelied des "nett-sein" gesungen habe?

yep. ist aber so. ich erinnere mich, wie ich mich das letzte mal "verliebt" habe. ich hatte gerade eine email einer frau gelesen, die da noch weit weg war, und hatte mich so darüber aufgeregt, daß ich vom tisch aufstand, in die küche ging, um tee aufzusetzen und während ich grummelig durch die küche stapfte, verstand ich plötzlich, daß ich "verliebt" war. weil ich mich ärgerte ...

seltsame sache das, oder?

das ist eine der sachen, die mich an diesen "sozialen medien" so abstoßen.

nein, ich "ärgere mich" nicht, sonst könnte man meine abneigung gegen diesen kram ja als unerfüllte liebe mißverstehen, nein ich finde es abstoßend.

weil ich mit diesem menschenbild nicht zurechtkomme, ja es sogar als abstoßend und widerlich empfinde.

"social media?"

das ich nicht lache: "social ranking" wäre wohl richtiger. wir transkribieren die existenten herrschaftsverhältnisse ins virtuelle, wir geben denen die meiste aufmerksamkeit, die am meisten ge-liked werden, wir bilden kleine und große cluster um katzenphotos, die wir anstarren und "süüüüß" finden.

als ob wir immer noch nicht verstanden hätten, daß es nicht das ist, wie der bote aussieht oder wie putzig und knuddelig er 'rüberkommt - sondern das, was er zu sagen hat. wir haben schlicht die fernsehwelt ins internet übertragen und jetzt leben wir mit einer "theWorldSeeksTheNextThreeSecondsThing" show in permanenz und geben konstant unser voting ab.

äh, und das bringt uns nach vorne?

tut mir leid, aber ich hole jetzt mal kurz die "nazikeule" raus, geht leider nicht anders

wenn die leute so an die nazis denken, denken sie meistens solche dinge wie konzentrationslager oder krieg. ich denke immer an diese statuen von breker (schreibt der sich so, ich bin zu faul zum googlen) ... diese schönen menschen, dieses ideal, dem das unvollkommene ebene weichen muss.

man kann die KZs gar nicht ohne diese statuen verstehen, denke ich. ich meine "verstehen" und nicht dieses abstrakt in die kiste stecken, von dem wir uns einbilden, es hätte was mit "aufarbeiten" zu tun.

in wirklichkeit, naja, in meiner jedenfalls, muss man zuerst mal diese statuen aufarbeiten und das, was sie uns über uns heute sagen. yep, wir sind genau so drauf und das, was gerade passiert (die next generation dinger wie reddit, 4chan etc), dieser aufs bild reduzierte vorfernsehen stufe des internets, das wird das alles noch verstärken.

wir gucken auf ideale und perfekte statuen und hören nicht mehr zu.

ich mag diesen ganzen "social".kram einfach nicht, jenseits all der rational vorzubringenden argumente, die ich ja in der vorherigen post mal für drei jahre in meiner persönlichen "timeline" aufgelistet habe, und die man sich ja in allen möglichen hervorragend geradlinig formulierten posts in anderen blogs noch mal zu gemüte führen kann

hier wird getaumelt, namen werden gedroppt, der leser wird verwirrt und der autor gibt sich schamlos seinen oszillierenden gedanken hin

ich finde diesen kram und die grundlegende idee, die sich in diesem kram manifestiert, schlicht abartig.

protofaschistisch, wenn ich jetzt komplett die sau rauslassen möchte, nicht in seiner erscheinungsform sondern in dem gedanken, der dahinter steckt: den der mess- und bewertbarkeit von menschen und ideen.

es ist halt RTL2 in internet. und es ist - sorry to say - auch genau dieses völkchen, daß in "germany's next top model" oder "deutschland sucht den superstar" badet, das wohl die hauptklientel dieser klitschen ist.die kids wollen sich amüsieren, plain & simple.

dürfen sie auch, von mir aus, da darf auch jeder erwachsene mensch, der glaubt, sich das alles als sinnvolles werkzeug schönreden zu müssen und dann auch noch möchte, daß man ihn/sie bitte nicht mit gejammer belästigen soll, gerne mit-spielen.

wir sind eh alle spätpubertierende

wir leben im land infantilien, da darf man sich auch gerne cool fühlen, wenn man alles ignoriert, was bei einem die alarmsirenen loskreischen lassen müsste, wenn wir es hören und verstehen.

es ist schon klar, daß es da keinen "guten menschen von f#ckbookien" gibt, oder?

der g*tt des landes, in dem sich f#ckbook benutzer bewegen ist ein zynisches arschloch. nicht dieser "nette" typ, der dir mit dem internet die weite welt öffnet - nope, der typ, für den du anschaffen gehst und der deine daten an einen dealer vertickert, der dir wiederum seinen stoff verkaufen will.

du wirst sozusagen doppelt gemoppelt und bist dankbar, daß er dir die anderen zuhälter vom hals hält. und kaufst natürlich, was dir der dealer anschleppt. win win, nur du bist nicht der winner, du bist der loser und arbeitest quasi umsonst.

der kerl ist der komplette bruch mit dem, was das internet, als man noch "nett" zueinander war, mal gewesen ist. diese "likerei" hat für die, die ihr quasi religiös anhängen, die perfekte lösung für den in der realen welt herrschenden konkurrenzkampf in die virtuelle.

wenn du dann hörst oder liest, daß da jemand deine post öffnet, um mal nachzugucken, ob du vielleicht ein päderast bist und gerade eine 16jährige anzubaggern versuchst, dann kannst du gerne sagen: "sind ja nur die päderasten."

pfarrer niemöller wäre wahrscheinlich besser aufs oktoberfest gegangen und hätte sich das mit dachau auch sparen können. seine enkel und urenkel sind offensichtlich komplett verblödet oder doch kurz oberhalb des RTL2 levels.

wie blöd muss man eigentlich sein, um diesen sprichwörtlichen pakt mit dem teufel einzugehen?

ich verstehe, daß sich betrunkene auf dem oktoberfest nicht sagen lassen, daß es eklig ist, was sie da treiben - und ich akkzeptiere, daß man das alles auch ganz anders sehen kann, nämlich als ausgelassen und beschwippst und daß nicht alle sondern nur ein nicht geringer teil bei der ambulanz landet, sich auf die straße erbricht, einem anderen den schädel einschlägt oder sich bloß in die hose macht und dann auf einer wiese zu liegen kommt.

aber leute, ehrlich, ich möchte eurer kompetenz das auto internet nicht anvertrauen.da ist mir neben dem oktoberfest einfach zu viel sporthalle drin, alle zieht es an einen ort und an diesem ort werden sie zur masse. zu einer, die sich zudem hervorragend beobachten und steuern lässt.

wenn man früher in einem thread diskutierte, kam man nur selten auf die idee, daß da jetzt eine agentur einen entsandt hatte, der "stimmung" macht. irgendwann tauchten dann die ersten geheimen in der "zeit", dem "spiegel" etc auf und heute lebst du halt damit, daß du eben nicht weisst, mit wem du redest.

du den überblick verlierst, wer dich wie manipuliert.

für mich ist das internet heute kein "kommunikations"-instrument mehr, es ist ein marktplatz und es bewegt sich in richtung fernsehen, wo heute noch texte sind, werden in zukunft wohl belebte bilder sein. es geht nicht darum etwas zu erklären oder zu verstehen, es geht darum, etwas zu verkaufen. schlicht und einfach. alles andere ist der versuch, sich die sache schönzusaufen.

wie das halt so beim fernsehen ist: man guckt und hört nicht zu.

wir haben in den letzten drei jahrzehnten gesellschaftlich durch das privatfernsehen eine zunehmende verschiebung vom inhalt zur form erlebt und durchgemacht.wir haben das ende der tabus und der scham erlebt, ja sogar deren verkehrungen - nachmittagssendungen mit menschen, die sex nur in pampers haben können oder ihre fesselspielchen vor den ohren der vorm fernseher deponierten kiddies ausbreiteten.

es kann heute äußerst "cool" sein, das arschloch raushängen zu lassen, den debilen ungebildeten idioten. es ist sogar wahrscheinlich klüger zur not auch nur so zu tun, als sei man ein primitiver vollhirni. muss ja nicht jeder gleich wissen, daß man liest.

mich wundert es also überhaupt nicht, wie das netz heute so tickt: wir sind wieder auf dem schulhof und es herrschen die bekannten regeln. naja, im grunde herrscht heute gar nichts mehr, auf den handys der kinder befinden sich jetzt halt gewalt und pornos und lehrer können über einen t-shirt, auf dessen rückseite "... nein ... ich plane keinen amoklauf" steht, nicht mehr lachen. klar ist nicht jeder in der klasse oder gar der schule ein soziopath. es reicht wahrscheinlich schon vollkommen, in dieser nachrichtenlage aufzuwachsen.

ich bin damit aufgewachsen, daß die welt in drei minuten weg sein kann. das prägt.

freut euch also schon mal auf den tag, an dem diesen kiddies die welt gehört.

was natürlich ein witz war - sie gehört ihnen ja schon längst.

während wir über sinn und nutzen, gefahren und versuchungen "sozialer medien" quasseln, gestalten die schon längst die realität. das rad dreht sich immer schneller und ich kann jedem, der im hamsterrad bleibt nur wünschen, daß er fit genug dafür ist.

oder eben irgendwann einsieht, daß es nur ein hamsterrad, nur bits und bytes sind, ja daß man nicht einmal alles mitmachen muss, weil alle es tun.

dann eigentlich schon gar nicht.

ich bin halt ein spaßverderber.

aber ich könnte erheblich uncharmanter sein ;-)

ps: bevor ich das vergesse, von wegen bismark & simone de bouvoir ...

also, "reichsgründung" ist - überraschung - ein frauenfilm. kein scherz. ich habe selten ein so positives bild von frauen in darstellungen dieser zeit gesehen. der film suggeriert geradezu, daß wenn die männer bloß auf ihre klugen frauen gehört hätten, alles ganz anders hätte kommen können. ich kann frauen nur ans herz legen, sich diesen film anzugucken. wenn dann noch die kenntnis des handelnden personals nicht erklärt werden muss, ist der film eine urkomische und permanent zu hysterischem gelächter verleitende kleine orgie.

unbedingt gucken! nächsten samstag kommt teil zwei, der die zeit des deutschen imperialismus zeigt.

das schönste an der sache: diese reihe werden in zukunft die kids in der schule zu sehen bekommen wie unsereins die aufnahmen aus dachau.

Keine Kommentare:

Kommentar posten