Freitag, 13. Mai 2016

willkommen zurück, jan, tschüss andré


ich weiss ja, daß bei dem einen oder anderen der groschen immer noch nicht gefallen ist und gerne das HB von morgens bis abends geübt wird, aber hey, wenn andere keinen spaß haben wollen, bleibt mehr für mich übrig.

also, lieber andré im hamsterrad, machen wir mal nägel mit köpfen: ich habe ja von dir gerne gelernt, deine blogs und deinen fleiß hier ein ums andere mal gelobt, aber ... sei mir nicht böse, die kindische trotzreaktion war dann doch einer over the top.

einmal abgesehen davon, daß es mir immer ein bißchen unangenehm war, in einer blogroll aufgelistet zu sein, in der niemand besonderes sich auch befindet, dessen duktus ich ja bekanntermaßen unsäglich finde, schlage ich mal vor, wir beide nehmen uns gegenseitig von den blogrolls.

von jemandem lernen ist keine einbahnstrasse. ich hab' meinen job gemacht, dich bekniet, zur vernunft  zu kommen, aber ... so etwas wie vernunft in dieser sache oder sinn für humor scheinen dir gerade komplett abzugehen. hervor quillt leider die dem ewigen sansculotten eigene verachtung des geistreichen: es kann kein witz sein, wenn ich ihn nicht verstehe. andere mühen sich, ihn zu kapieren.

danke für das, was ich von dir gelernt habe, aber ich denke, du bist gerade ein bißchen vernagelt, begriffe wie selbstironie oder gar de fähigkeit, eine sache zu studieren, bevor man zu einem urteil kommt ... das scheint dir im moment abzugehen ...

ergebnis: plötzlich findest du dich mit elsässer, kenBoy und andern, die du von herzen verachtest, im selben bett.

in diesem sinne, greife lieber zu HB, trink mal einen tee und gucke dir die letzten drei jahrgänge von jan böhmermann in folge an, vielleicht verstehst du ja dann, wovon die rede war.

zb. davon


wenn du einen findest, der im ZDF einen besseren job macht, sag bescheid. ich kenne keinen.

Kommentare:

  1. wow, wußte gar nicht wie essentiell die "causa" Böhmermann ist ...
    ich will mich hier eigtl nicht einmischen - aber der Beitrag den Andre/Karl (ungefragt) zum "Gastkommentar" machte war halt von mir, und Du verlinkst darauf - also bin ich ja nicht ganz unbeteiligt.

    ist Humorgeschmack ne Frage von Vernunft...? (die Vorstellung "ich beknie' dich, nimm endlich Vernunft an und find den Witz komisch!", hat für mich auch was komisches irgendwie ;) )

    wie schon gesagt: man kann einen Witz auch kapieren und NICHT lustig finden.

    Kontext, Vorspiel, Nachspiel, usw usf - alles ultra genial, mir persönlich war die Sache trotzdem zu dumpf. Allein schon das Wort "Hurensohn"... ich bin allergisch dagegen.
    Und ja, vorher war das mit extra3 ... aber irgendwo hat alles eine Vorgeschichte, trotzdem gibt's Grenzen.

    Du empfindest das offenbar als Schmähung von denjenigen, die sich abmühen den Kontext zu kapieren...? Sorry wenn ich nicht drüber lachen kann - aber MMN ist Humor Geschmackssache (und wir leben hier nicht in ner "Witz-Diktatur" - auch ironisch i.wie ;)).

    > findest du dich mit elsässer, kenBoy und andern, die du von herzen verachtest, im selben bett.

    tja, der der Böhmermann-Fan-Mainstream liegt "im selben Bett" mit ner Masse von Leuten, die Muslime gern mal als "Arschbeter" usw bezeichnen...
    zwar an Andre adressiert, aber gilt dann ja auch für mich: von KenFM oder Elsässer halte ich zwar nix, ich mach mein Urteil aber nicht davon abhängig was andere jeweils sagen. Wenn ich sag die "Erde ist rund" sitz ich u.U. auch im "selben Boot" (ok, mit Xavier Naidoo vllt nicht)

    > wenn du einen findest, der im ZDF einen besseren job macht, sag bescheid. ich kenne keinen.

    Böhmermann ist nicht schlecht, die Sache mit Varoufakis war genial. Deshalb muß man ausnahmlos alles gut finden was er macht?

    Sich über sowas zu verwerfen... aber gut, Deine Sache.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh schade. das system hat gerader meine schlne antwort gefressen. ich kommnoch mal drauf zurück.

      Löschen
    2. als zwischenhäppchen, während ich mich von einer langen, arbeitsreichen nacht erhole

      http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2016/05/12/drk_20160512_2307_c52716ff.mp3

      Löschen
  2. (FF)
    Was ich persönlich an dem Schmähgedicht-Ding lustig fand, waren v.A. die Verrenkungen einiger Intellektueller, um den Ton des Gedichts zu verteidigen:
    die einen kommen mit dem "Kontext": er hat ja schließlich gesagt "so geht ds nicht" & sich vom Gedicht "distanziert"; nur "Demonstration" etc - gleichzeitig behaupten die andern, er wolle Erdogan damit den Unterschied der Presse-/Meinungsfreiheit zw Türkei/Deutschland vorführen... schön, die persönliche(!) Anrede als "Hurensohn" fällt wimre aber auch hier nicht unter "Kunstfreiheit", und nicht erst seit dem Flüchtlings-Deal.
    Um die Abhängigkeit vorzuführen, schön - ein Gedicht in der Form hätte es dafür aber sicher nicht gebraucht (aber so war die PR natürlich besser)
    Die "Grenzen der Meinungsfreiheit" werden fast jeden Tag gesteckt: wenn jmd im Beisein eines Polizisten "Arschloch" murmelt, und der muß den Bullen dafür nicht mal _explizit_ ansprechen.
    Und dann die Oberschlauen, die mit "Satire darf ALLES" kommen... denen kann dann ja mal ganz 'satirisch' den Kiefer brechen.
    "das Wort kann ne schärfere Waffe als das Schwert sein", sagt man auch nicht ganz umsonst.

    ...jo, ich weiß, ich weiß - um's Gedicht selbst ging's gar nicht.

    Aber mal ganz "vernünftig", 2 Sachen:
    ...einige sagen ja , B's Wortwahl im Gedicht war absichtlich unterstes Niveau, um quasi die verkommenen Manieren auf's Korn zu nehmen.
    Naja, B. ist ja auch nicht _ganz_ neu im Mediengeschäft und muß eigtl wissen:
    in der Masse wird Folge des Gedichts eben kein "Reflektieren", sondern Födern dieser Äusdrücke sein.
    Die Stange des "offiziellen" Niveaus hat er mit der Aktion um ne gute Stufe tiefer gelegt.

    Wichtiger aber: ob etwas eine "Beleidigung" ist, hängt nicht davon ab ob ich/du/er/sie/es den Adressaten mag.
    Wenn B. vor Gericht gewinnt, können sich auch zukünftige Angeklagte auf das Urteil berufen. Auch wenn man's nicht glaubt - aber auch Rechte können Satire.
    Angenommen der Geschmähte ist kein "zertifizierter Bösewicht" wie aktuell Erdogan...
    sagen wir die TITANIC macht i.was _relativ_ harmloses mit "Arbeit macht frei"; darauf der ZdJ: "so geht das nicht" - jetzt kommt 'PI' und macht ein Gedicht inkl. "Disclaimer", in dem z.B. Netanjahu - in persönlicher(!) Anrede - mit ähnlichen Klischees "geschmäht" wird, so à la:
    "deine Mutter war ne Hure im KZ, und dein SS-Vater fett" ... "beim Beschneiden war der Rabbi dicht, hat dich entmannt aber dafür hast Du ja nen Schwanz im Gesicht ... etc" - und Netanjahu würde Anzeige erstatten.

    Immer noch "Kunstfreiheit", die absolut verteidigt werden muß...?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. > die Verrenkungen einiger Intellektueller

      leider ist ja meine original antwort verloren gegangen (war wahrscheinlich zu lang) aber ... dieser schnippsel deines kommentars ist des pudels kern.

      wärst du ich, also sein lebtag mit der verständnislosigkeit einer welt konfrontiert, die alles, was sie nicht versteht, sofort versucht niederzumachen (programmier mal in den 80ern einen homecomputer und deine freunde sind alles leute, die eben noch gegen die volkszählung engagiert waren), dann würdest du ganz genau verstehen, was mich so wütend macht.

      es ist nämnlich genau diese verachtung des "intelektuellen", in der sich andré mit kenFM und elsässer so prima verstehen: sie verstehen selbst etwas nicht und sind statt sich zu bemühen, kommt dieser ewige knüppel gegen die, die es verstanden haben.

      zu deinem scheissehaufen habe ich mich ja vor ort geäußert. da kannst du noch so wortreich versuchen, das zu verteidigen, es ist einfach nur genau das, ein haufen scheisse. wie dein dämliches netanjahu beispiel - eine "was wäre wenn" variante eines whataboutism, die nur offenbart, wie wenig du verstanden hast.

      andré hat den überblick verloren und sollte mal pausieren. dich kenne ich als kommentator auf einer seite, die ich nicht besuche, weil der blogherr sich einer sprache bedient, die - bei mir jedenfalls - nicht von der kunstfreiheit gedeckt ist sondern einfach nur degoutant ... für diese seite macht andré ja auch fröhlich werbung. dem habe ich vor jahr und tag bei klaus, als der noch bloggte und nicht zwitscherte, ziemlich deutlich gesagt, was ich davon halte, was er da macht. so wie ich das jetzt andré gegenüber tue.

      was ich btw. schade finde, denn ich habe mich hier und andernorts wirklich oft genug, auf seine seite geschlagen - auch und gerade, weil ich bei ihm lernfähigkeit (zb. in sachen giger) erlebt habe.

      im moment ist er nur noch vernagelt.

      Löschen
    2. wie dein dämliches netanjahu beispiel - eine "was wäre wenn" variante eines whataboutism, die nur offenbart, wie wenig du verstanden hast.

      wie du meinst. Ich sehe, eine Diskussion ist hier absolut sinnlos.

      eine Frage hätte ich dann aber doch noch:

      dich kenne ich als kommentator auf einer seite, die ich nicht besuche, weil der blogherr sich einer sprache bedient, die - bei mir jedenfalls - nicht von der kunstfreiheit gedeckt ist sondern einfach nur degoutant ...

      welche seite meinst Du hier? exportabel??

      Löschen
    3. > welche seite meinst Du hier? exportabel??

      exportabel finde ich alles andere als degoutant, eher lesenwert.

      ich hatte so was in erinnerung von einer seite, auf der über g*tt und die welt parliert und gerne wackelnde nackte hintern gezeigt werden.

      Löschen
    4. aha "kosmologelei"... und daher willst du mich kennen?

      ich hab da kein einziges mal kommentiert.

      nix für ungut, aber vllt solltest du den Rat an Manfred besser mal auf dich selbst anwenden

      Löschen
    5. wenn du dich an meinen hälst: mach dich mit was vertraut, bevor du urteile fasst. in deinem fall habe ich mir nur eines schlechten gdächtnisses "schuldig" gemacht.

      Löschen
  3. Es geschehen noch Zeichen und Wunder! ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh, don't panic.

      in der sache hat der andre ja, was seine kritik an der querfront und dem bizarren verhalten von leuten, die sich "links" nennen, es aber nicht sind, gar nicht mal so unrecht.

      aber: wenn man zu lange in einen abgrund guckt, dann guckt der abgrund irgendwann halt mal zurück und wenn man sich den ganzen tag mit leprösen beschäftigt, ist das risiko sehr hoch, daß man irgendwann selbst mal lepra hat.

      unter linken gibt es die tugend der selbstkritik. als dàoist würde ich zwar eher zur kritischen selbstbetrachtung und vor allem zur selbstironie tendieren, aber ... einigen wir uns mal auf "selbstkritik". jeder sollte gelegentlich mal abstand von sich selbst nehmen und sich frage, ob er sie noch alle hat oder ob er seine zeit an die falschen sachen kettet und am ende eben nur noch im hamsterrad läuft, weil er denkt, daß das richtig ist oder sinn macht.

      und sich dann ggfl. auch mal von was trennen. von falschen ideen oder zu eintönig gewordenem.

      ich hoffe, du kannst das auch ;)

      Löschen
  4. Tja, gibt einige im Netz, die nicht verstanden haben, das das Gedicht gar nicht die Satire war (und natürlich ist es auch nicht witzig), sondern die Satire lag in dem Gespräch,in das es eingebettet war.

    Um es zu veranschaulichen:Wenn ich öffentlich sagen würde."Den Satz,Türken sind Ziegenficker,finde ich scheiße, weil er ist rassistisch",dann wäre dies ein eindeutiges Plädoyier gegen Rassismus.Wenn nun jemand den Teil "Türken sind Ziegenficker" heraus nehmen ,und sagen würde ,der Doctor hat gesagt ,Türken sind Ziegenficker, dann stehe ich auf einmal als Rassist da, obwohl mein Originalsatz genau das Gegenteil war.Und so etwas ist nun auch Böhmermannn passiert.
    Oliver Kalkofe erklärt es noch einmal sehr differenziert.
    https://www.youtube.com/watch?v=4Gx-yZRnuZQ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. > Wenn nun jemand den Teil "Türken sind Ziegenficker" heraus nehmen

      das ist im grunde der punkt. die ganze nummer war eine sorgfältig gebastelte konstruktion, die sowohl andré als auch garfield nicht ansatzweise verstehen, sich statt dessen um die litfaßsäule tasten und jammern, sie seien eingemauert. das für sdich genommen wäre auch nicht so schlimm - elend ist diese unbelehrbare halsstarrigkeit, die es verhindert, die sache noch mal neu zu betrachten.

      witze kann man nicht erklären. sie werden verstanden oder eben nicht.

      danke für den tip mit kalkofe.

      Löschen