Montag, 23. November 2015

f#ck terrorism ...

photo: manon zoë anaïs
li dé hat kein interesse an religiösen irren, ihn interessiert nur, wann es was zu fressen gibt, auf wessen schoß es am gemütlichsten ist und wer ihn als nächste streichelt. eine gesunde lebenseinstellung.

Sonntag, 22. November 2015

Freitag, 20. November 2015

gastgeschenke ...

es gibt gäste, die den direkten weg in mein herz kennen ... und dann weg sind, bevor man sie so ausgiebig hätte knuddeln können, wie sie das verdienen.



verdammt, schon wieder eine ganze woche vorbei ...

Sonntag, 15. November 2015

sfar am sonntag

aus gegebenem anlass bekommt hier heute ausnahmsweise mal johann sfar den platz, den sonst moebius innehat.



für nicht francophile "die leute, die gestern gestorben sind, die waren draussen, um zu leben, zu trinken zu singen. die wussten nicht mal, daß man ihnen den krieg erklärt hatte"

Samstag, 14. November 2015

13/11

Quelle: liberation

stoltenberg oder bush? die europäische zivilgesellschaft wird angegriffen und kann jetzt zeigen, ob sie immer noch mit terror umgehen kann. oder mit einem wimmern untergeht

Quelle: twitter
Quelle: ChillinOnMountains

Mittwoch, 11. November 2015

nie wieder ...


Der Schmidt ist tot, die Zschäpe spricht,
doch uns stört das heut alles nicht!
Trotz deutscher Armut - Flüchtlingswelle
gibt’s immer noch genug Kamelle.
Ja heut benehm’ wir uns daneben,
aber: wir ham’ nüscht abzugeben!
Denn echte Narren, glaubt es mir,
die kommen eben nur von hier!
Die Lügenpresse titelt heut:
Helau - Alaaf, du Narrenheit.
Drum hoch die Gläser, mit Genuss.
Wir feiern uns’ren Überfluss.
Tataaaa, Tataaaa, Tataaaa
#HoGeSa – Hooligans Gegen Satzbau
Ab 11:11Uhr wird zurückgelacht.

Dienstag, 10. November 2015

eigentlich ...

wollte ich heute auf eine post von claudia ein bißchen eingehen, die gerade eine "verrückte" idee hatte - und wir wissen ja, am ende sind es immer die "verrückten" ideen und die "dummen", die am ende die welt verändern. und, hey, eine stabile versorgung mit schwarzem afghanen ohne das schlechte gewissen, gerade die waffen bezahlt zu haben, mit denen dort leute getötet werden, fänd' ich weniger eine "verrückte" als eine gute idee. geh' also mal rüber und lies selbst, wie sie sich das vorstellt.

aber ...

immer diese "aber's". mein aber des tages ist, daß heute jemand gestorben ist, zu dem ich immer ein sehr zwiespältiges verhältnis hatte, weil niemand so sehr wie er eine generation verkörperte, mit der sich meine immer sehr schwer tat: helmut schmidt


wir nannten so einen "charaktermaske" oder "technokrat". wir haben ihn damals leidlich verabscheut, weil er denen, die wir partiell als "unsere leute" verstanden (weil wir jung & dumm waren ...), so entschieden entgegentrat und sich nicht erpressen ließ. halt diese art leute, die selbst noch am krieg teilgenommen hatten, die generation der krieger, von der man nie so recht wusste, ob sie diese verlängerung ihrer cowboy & indianer spiele nicht klammheimlich genossen, wenn nicht gar stolz zelebrierten. einer, der nicht fackelte, sich mit bedenken herumschlug, alles zergrübelte und statt dessen sagte "da geht's lang!".

eine, und jetzt kommt das für meine generation häßliche wort, "führungspersönlichkeit".

Samstag, 7. November 2015

katz & elefant


keine maus in sicht, aber an der wird fleissig gearbeitet. le dé probiert unterdessen aus, ob es schon ausreicht, sich auf bücher zu setzen, um klüger zu werden.

Mittwoch, 4. November 2015

wahn machen und nicht mehr weiter machen

heute nur mal was zum zuhören, das Feature: "Mahnwachen: Ein rechtes Projekt auf den Trümmern linker Fundamente" (dlf, 45 min) von Rainer Link.

den autoren kenne und schätze ich seit jahren als verfasser kompetenter und klug gemachter beiträge in der reihe "BR Wissen" zu den themen weimar, für die er kenntnisreiche portraits der reichskanzler zb. geschrieben hat, aber auch beiträge zum NS system.

sein feature ist eine vollumfängliche analyse dessen, was sich da unter dem motto "wahnmachen" versammelt, alle "helden der bewegung" lutz marholz, ken FM oder elsässer werden fein säuberlich in ihren jeweiligen positionen seziert.

wenn man einen überblick haben will: dieses feature schafft ihn.
 
er gibt zudem dem, was andré, der gerade seinen abgang angekündigt hat, recht in seiner scharfen analyse des ganzen "querfronttriebens" und bestätigt seine arbeit als hellsichtig.

ich finde seinen abgang nicht zum ersten mal schade, er hat die drecksarbeit gemacht und ich hatte jederzeit verständnis für seinen eher zum fluchen oder zum emotionellen neigenden ton: wenn man im schweinestall versucht die gülle abzupumpen, hat man das recht, das nicht ohne wut zu artikulieren, die man empfindet. ich habe sie jedenfalls immer als ein ausdruck dafür gelesen, daß andré das konnte, empfinden. vielleicht können das ja die, die ihn vielleicht zu laut oder zu disharmonisch empfanden, nicht mehr so gut.

ich fand, er hat genau den lärm gemacht, der dem geschehen angemessen war. er hat ausgeteilt und eingesteckt und das nicht zu knapp, sich zur zielscheibe gemacht, aber, vielleicht sind ja wirklich stilfragen wichtiger geworden als das, was sich jemand traut.

winke winke, andré,

ich hoffe, du bleibst uns irgendwie erhalten.

nimm das feature als bestätigung deiner arbeit. es ist okay, daß du genau jetzt gehst. "rechter" kannst du nicht mehr bekommen ;-)

Montag, 2. November 2015

where have all the good times gone


als junge männer noch solche bärte, hosen und schuhe tragen durften?

"Sound just like a record on the phonograph
Those days are gone forever
Over a long time ago, oh yeah"

steely dan "pretzel logic"

 

Sonntag, 1. November 2015

moebius passend zum 01.11.


also mal wieder zeit für mein alljährliches lieblingszitat für diesen tag ;-)

Berauben wir den Tod zunächst seiner stärksten Trumpfkarte, die er gegen uns in Händen hält, und schlagen wir dazu einen völlig anderen als den üblichen Weg ein: Berauben wir ihn seiner Unheimlichkeit, pflegen wir Umgang mit ihm, gewöhnen wir uns an ihn, bedenken wir nichts so oft wie ihn! Stellen wir ihn jeden Augenblick und in jeder Gestalt vor unser inneres Auge. 
Michel de Montaigne, Philosophieren heißt sterben lernen (Quelle)