Samstag, 29. November 2014

das ohr ist der weg

"ick kann mir gar nicht entscheiden ... iss alles (endlich wieder) so schön bunt äh ruhig hier", um mal nina hagen zu bemühen.

ich weiss gar nicht, was ich dir heute an herz und ohr legen soll. du kannst es dir aber einfach machen und "nur" dieses kleine video der band "we are shinng" zu gemüthe führen, die gestern im dlf als der neueste hype portraitiert wurden ... und naja, bei einer band die so ungehemmt zu ihrer begeisterung für can und holger czukay steht, will ich mich (auch wenn nicht alles gold ist, was da glänzt) mal nicht lumpen lassen und mithupen: hup! hup! ;-)


nicht das stück meiner ersten wahl, das wäre "road" gewesen, aber ... unfortunately usw. usf. ...

dann könntest du dir, wenn du nicht gerade zu sehr mit dem wühlen in anderer leute mülleimer beschäftigt bist und lieber irgendwas mal wieder ganz ganz ganz furchtbar skandalöööööös findest, auch dein ohr der hochverehrten martina schulte leihen, die dir dann von leuten erzählen kann, die mit dem internet mehr anzufangen wissen als besagte wühlarbeiten und die mit dem gedanken leben, daß sie morgen auf einer strasse sitzen, den eigenen abgeschlagenen kopf zwischen den beinen als warnung davor, dem IS zu sehr auf die pelle zu rücken: "Wir sind Rakka". kommt von der jugendabteilung des senders, dessen kommentarkultur in gänze ja gerade komplett "verroht" ist, wie ein schwergewicht der digitalen boheme unlängst so scharfsinnig bemerkte.



an der stelle vergleiche ich mal gerade kurz den "nutzwert", den die arbeit von martina hat mit der, die stefan (sich) so täglich leistet, wenn er denn aus den mülltonnen raus ist und ... naja, ein hurra! auf martina und ein wie immer entzücktes "dankeschön" von dieser stelle: das ist das, was ich hören will.

das ohr ist der weg!

und - wie es der zufall so will - erinnert gestern das swr zeitwort daran, daß am 28.11.1981 'Nada Brahma' von Joachim Ernst Berendt uraufgeführt wurde, und mir das die gelegenheit gibt, nochmal auf diese wunderbare soiree hinzuweisen.

meine erste begegnung fand allerdings erst bei der zweitausstrahlung als "swr2 soiree" ende der 80er statt. ich hatte versucht, an einem samstag abend einen platz in einem - wie sich dann herausstellte - ausverkauften kino zu bekommen (für den jüngeren leser, nein, es gab damals keinen kartenservice bei dem man bequem via internet seinen platz buchen konnte ...) und fand mich auf der rückfahrt im radio mit dem klang den fische und bäume machen konfrontiert, hechtete zuhause wortlos an der verwirrten gattin vorbei hoch in mein zimmer, stülpte die kopfhörer über, drückte den kassettenrecorder auf "record" und ... tauchte ein in den kosmos, den je. behrendt da ausbreitet.

das entsprechende video ist, 'türlich, leider, leider nicht auf youtube erhältlich, so daß ich dir nur empfehlen kann entweder darauf zu spekulieren, daß der swr das bei gelegenheit noch mal ausstrahlt (da er das vor nicht allzu langer zeit getan hat, sollte das leider noch etwas dauern) oder aber dir ein exemplar bei einem der üblichen dealer zuzulegen.

womit wir schon beim thema des gestrigen SWR Kontext wären: "Legalisieren ist auch eine Lösung - Cannabis und das Strafrecht" - das kann man natürlich auch ganz anders sehen und lieber einer meinung in der "welt" aus dem hause springer zuneigen, die ich hier aber nicht verlinke ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar posten