Sonntag, 25. Dezember 2016

moebius am sonntag


fake rules the world ... und dabei ist trump noch nicht einmal präse

Dienstag, 13. Dezember 2016

klingt vielleicht hysterisch

und wenn ich die ganzen schlaumeier so lese und höre, die mehr spaß daran haben, über die hilflosen versuche der behörden im hase/igel spiel zu spötteln, ist das problem ja eher darin zu sehen, daß sie überhaupt etwas machen in diesen Krieg mit Worten - Russlands Meinungsmache im Westen. aber es gibt eben auch menschen, die den gedanken nicht für hysterisch halten, sondern für notwendig und zwingend.

aber hey, wir haben andere probleme: die EU plant den Überwachungsstaat!11! na gut, im grunde geht es darum, daß die EU ihre aussengrenzen besser überwachen möchte, worüber man streiten könnte, ob man das gut findet, oder darüber, daß mal wieder eine einschlägige industrie sich daran dumm und dämlich verdienen wird, worüber man auch streiten könnte ...

aber, viel zu komplex und ohne ein bißchen hysterie hätte das ja dann keiner gelesen, oder? man könnte auf den ketzerischen gedanken kommen, daß die digitale boheme mit ihrem hysterischen ton seit einem jahrzehnt erst das setting für den der "besorgten bürger" geliefert hat und das wohl auch der grund sein könnte, warum aus treten im hamsterrad politisch gesehen bislang einfach nicht 'rum gekommen ist ausser eben dieser ständig hysterischen alarmbereitschaft.



so viel "fake-news" und so viele leute, die ganz ganz ganz lang darüber nachgedacht haben, worum es da geht, wohin das führt, wie damit umzugehen ist, ob das was helfen wird und nun ihre expertise ungehemmt in netz entsorgen.

summa summarum: der distinguierte netzcitzen ist viel zu schlau, um auf fake-news hereinzufallen. und er weiss genau, daß dieser ganze plötzliche (...) hype nur dazu dient, diesen elenden politikern den hintern zu retten. wozu brauchen wir überhaupt politiker? was haben politiker denn je für uns getan?


na gut, vielleicht leben wir ja auch in einer komplett neuen realität.


oder, naja, vielleicht gibt es da draussen eine menge leute, die sich und ihre fähigkeit, komplexe dinge im zusammenhang zu verstehen, massiv überschätzen und eher tagein tagaus damit beschäftigt sind, sich selbstgefällig den bauch damit zu kraulen, indem sie nutzlosen kram ins netz hämmern.



möglichst hysterisch. sonst liest einen keiner.

Sonntag, 11. Dezember 2016

ein rant statt moebius am sonntag


vor einer woche habe ich hier den am letzten wochenende wohl am meisten verlinkten artikel gepostet, was ich im nachhinein immer noch für eine gute idee halte. ich hatte einen abschnitt aus dem artikel als zitat gewählt, der jedenfalls mich - du hast ja sicher meine "ziemlich dummen ideen" gelesen und ahnst ein wenig, wie hier der hase läuft - an der ganzen sache am meisten ansprach: ich bin überzeugter smarphone/handy verweigerer, sachen wie "social" media gehen mir nahezu komplett am arsch vorbei und im grunde denke ich: "leute, früher oder später werdet ihr wohl auf die harte verstehen lernen, was für einen scheiss ihr da gebaut habt".

Freitag, 9. Dezember 2016

und so ...

greg lake ist tot ... eine post mit schönen stücken gab's hier mal 2014


Montag, 5. Dezember 2016

der boomerang


dieser kleine kater (arbeitsname "pu-mao") will einfach nicht in andere hände, nicht mal, wenn er so eine entzückende kleine freundin (nala) wie hier links haben könnte ... zwei versuche und beide male hat er sich seine rückkehr so herzergreifend erweint, daß er jedes mal wie ein boomerang zurück kam ... nur, um wieder zuhause, den rest des tages mit nicht enden wollendem geschmuse und geschnurre seine triumphe zu feiern.

na gut, heute abend starten wir ein dritten und letzten versuch ... falls ich ihn bis dahin aus meiner armbeuge lösen kann, wo er seit einer halben stunde zufrieden schnurrend schläft.

ps: der letzte stand - von der junge dame, die ihn am späten abend mitnahm, liess sich unser kleiner held lang und ausgiebig den bauch kraulen und als er im katzenkorb die wohnung verließ, gab es kein jammern und kein weinen.

da ja gerade in freiburg den einen oder anderen die sicherungen durchzuknallen scheinen, sei an dieser stelle erwähnt, daß die junge jurastudentin mit dem händchen für katzen muslima ist. was wiederum, der freiburger logik folgend, ja eigentlich bedeuten müsste, daß alle muslime ein gespür für katzen haben und ergo gute menschen sind.

na gut. vielleicht sind die dinge dann doch komplizierter und ich habe bloß das glück, - wenn schon dann - immer freundliche muslime kennen zu lernen. ;)

aber ich sehe schon die schlagzeilen: "muslime nehmen deutschen die katzen weg" /seufz

Sonntag, 4. Dezember 2016

und schon wieder einer ...

gotlib ist tot ...


moebius am sonntag


ach ja ...
Das Smartphone, stellt Kosinski fest, ist ein gewaltiger psychologischer Fragebogen, den wir konstant bewusst und unbewusst ausfüllen. Vor allem aber, und das ist wichtig zu verstehen, funktioniert es auch umgekehrt: Man kann nicht nur aus Daten psychologische Profile erstellen, man kann auch umgekehrt nach bestimmten Profilen suchen – etwa: alle besorgten Familienväter, alle wütenden Introvertierten. Oder auch: alle unentschlossenen Demokraten. Was Kosinski genau genommen erfunden hat, ist eine Menschensuchmaschine. ... Aber was passiert, fragt sich Kosinski, wenn jemand seine Menschensuchmaschine missbraucht, um Menschen zu manipulieren?
schon okay, hier gibt's nix zu sehen, weitergehen, alles in bester ordnung. immer noch keine russischen trolle, die versuchen, den öffentlichen diskurs zu beeinflussen, immer noch keine stimmungskanonenbots aktiv, wird alles überschätzt, wir sind so klug ...

oder, naja, "wir haben unserem feind eine geladene waffe in die hand gedrückt und nun sagt er nicht mal danke" erweist sich dann doch als eine der einsichten, zu der immer noch nicht alle gelangt sind.

aber egal, wird schon gut gehen, wir haben wichtigere themen.

wie ich lese, hat marlon brando vor 40 jahren eine 19 jährige vergewaltigt und ein verantwortungsloser idiot hat die welt mal wieder mit gigabytes nutzloser daten zugeschissen.

Samstag, 26. November 2016

ich hab so gerne deinen geburtstag gefeiert


weil jeder, der dir ans leder wollte und es nie geschafft hat, sich über jeden geärgert hat. danke. im rahmen des möglichen/machbaren: guter job.

Donnerstag, 24. November 2016

gibt's doch gar nicht

diese bots, die einem nur vorgauckeln, man rede mit einem menschen, und, darüber ernsthaft nachzudenken, ob ggfl. nicht ein überraschender ausbruch von des "volkes wille" sondern vielleicht eine manipulation über das ergebnis einer wahl entscheiden, auf so eine blöde idee können nur die verzweifelten letzten clinton fanboys kommen ...

wo doch jeder weiss (oder es in den klugen blogs und medien so erzählt bekommt) ... daß demokraten zu einer aussterbenden spezies gehören und natürlich jeder lernen sollte, solche figuren wie trump, erdogan oder putin zu lieben und dem dümmsten pack auf der straße zuzuhören ... und natürlich ausschließlich "clinton-fanboys" (die letzten ihrer art, also nur noch ein paar dutzend ...) interesse haben könnten an korrekten wahlen - wo doch ein gefühlt richtiges ergebnis allen gelegenheit geben, sich tagtäglich in immer neuen spekulationen wortreich zu erbrechen. und naja, ein gespräch mit einem bot gibt einen nur das gefühl, jemand wolle überhaupt mit einem reden, wen interessiert schon der mittlerweile durch ignoranz angerichtete schaden?

von bedeutung ist immer nur, wem und was man bedeutung verleiht.

Mittwoch, 23. November 2016

meet the press

donald bei der lügenpresse: im grunde das dümmste, was und wie er es machen konnte, aber okay: dieser komet leuchtet ... auch wenn er denkt, eigentlich sei er eher eine aufgehende sonne.

(Symbolbild versucht, das Doppelkinn nicht unvorteihaft aussehen zu lassen)
immerhin: "Man habe sich in herzlicher Atmosphäre konstruktiv ausgetauscht." klingt doch besser als "schockiert, entgeistert und aufgebracht".

ps: oder
.Aber nach diesem Treffen heute denke ich [...]: Fuck him.

Dienstag, 22. November 2016

der gute rat des tages


zu spät ... selbst für ein "hope i die before i get old" ... ;)


Montag, 21. November 2016

"Große Teile des Volkes sind dumm"

befindet herwig münkler - Populismus im Aufwind: Versagen die Eliten oder das Volk? 
Den haben wir im Griff ...
"Nicht zufällig gehörte die rechtsnationale Politikerin Marine Le Pen zu den ersten, die Donald Trump zu seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl in den USA gratulierten. Weltweit scheint der Populismus auf der Erfolgsspur. Lässt sich daraus auf ein Versagen der bisherigen Eliten schließen? Nicht automatisch, meint der Politikwissenschaftler Herfried Münkler. Man müsse anerkennen, dass es große Teile des Volkes gebe, "die sind nicht besonders informiert, geben sich auch keine Mühe, glauben aber dafür umso besser genau zu wissen, was der Fall ist. Also: sie sind dumm." Das heiße aber nicht, dass man sie nicht klüger machen könne. Und das sei die Aufgabe der Eliten.


Sonntag, 20. November 2016

moebius am sonntag



und, ja, dem da ist nicht viel hinzuzufügen ... na gut, das da vielleicht ...

ach ja: fick! dich! sarko! das ist "das fühl", wenn man gekärchert wird

van der graaf


passend zum tag und den news.

ein paar podcasts zur besseren orientierung:

Worst-Case-Szenario - die liberalen US-Medien und Trump
Populismus im Aufwind: Versagen die Eliten oder das Volk?
Falschmeldungen und die Verantwortung von Facebook

ach ja, das kann ich mir ja nun wirklich nicht vorstellen ... /seufz

Donnerstag, 17. November 2016

aber, aber, aber ...

wir wollten doch bloß einen scherz machen ...

geklaut bei reddit

und ihr wählt uns? in echt? drauf waren wir wirklich nicht vorbereitet.

die brexiteers und der donald sitzen da mit offenem mund und wissen nicht so recht damit umzugehen, daß offensichtlich komplett verblödete wähler gerade ihnen (hatten sie sich nicht alle mühe gegeben, möglichst gaga zu erscheinen???) ihr vertrauen schenken würden?

das ergebnis liest sich dann wie das, was der italienische wirtschaftminister die tage wohl so erlebt hat
... woraufhin Johnson argumentiert habe: "Dann verkauft ihr weniger Prosecco." Der Italiener konterte demnach wie folgt: Großbritannien werde weniger Fish & Chips verkaufen. "Ich verkaufe an ein Land weniger Prosecco, während Sie in 27 Ländern weniger Fish & Chips loswerden."
Vergleiche dieser Art seien ein wenig beleidigend, schloss Calenda. (quelle: spiegel)
motto

"Ja, wir haben einen Plan", sagte Premierministerin Theresa May im Parlament. Zu Details äußerte sie sich aber nicht.

übersetzt: ja ich hab' nen plan, aber ich verrat' ihn nicht. ÄTSCHEBÄDSCH!

okay, wir halten fest: in der zukunft werden länder wie die USA und GB von einem haufen planloser, ungezogener, ungebildeter und pubertierender vorschüler regiert.

und ja, wir müssen dringend darüber reden, daß man im umgang mit deren wähler, die endlich "ernst" nimmt. allerdings nicht so, wie sich das hier in den hysterischen blogs diskutiert wird.

nämlich eben nicht als gesprächspartner auf augenhöhe, sondern als gefährliche irre, die auf jede lüge hereinfallen, die man ihnen eiskalt bei facebook etc serviert hat.

hier noch ein paar hörenswerte podcasts:

Der "Stimmt-nicht-Button" fehlt - Corsogespräch Konstanze Marx
Riskante Medien - Wer verhindert den Facebook-Wahlkampf?
Populismus in der Politik - Veranstaltungsreihe der Humboldt-Universität Berlin

Mittwoch, 16. November 2016

omg ... jetzt ist auch noch der NSA chef

unter die verstörungstheoretiker gegangen. dabei sind wir uns doch alle einig, daß soziale medien wahlen üüüüberhaupt nicht beeinflussen, sich hinter jedem, mit dem wir im netz reden, einer verbirgt, der so viele sorgen hat, daß wir ruhig einen teil dadurch schultern sollten, indem wir die zeit verschwenden, die es braucht, uns von ihm ein ohr abkauen zu lassen ...


wenn's denn bei einem ohr bleibt ...

schon klar. kann ich so viel essen, wie ich kotzen möchte? nope ...

Dienstag, 15. November 2016

politiker diskutieren den klimawandel

geklaut bei chillinonmountains
derweil in Trumpistan und in Brexistan. 

wir haben eben die grenze vom "post-fucktischen" zum "post-einen-plan-für-irgendwas-haben" zeitalter überschrittenkein problem, fahren wir eben auf sicht. wird schon gut gehen.

ein bißchen liebe gefällig?

Montag, 14. November 2016

und noch einer ...

an dem mir jedenfalls sehr viel lag: leon russel ist tot

leon wer? nun denn, wie wär's denn damit?


nein, das ist nicht von joe cocker. aber es ist für rita coolidge ...


Sonntag, 13. November 2016

moebius am sonntag


drachentöter sehen anders aus: 
"The New York Times said Mr Trump is already having discussions with advisers about how many days of the week he is required to spend in the White House."
na gut, noch etwas wirklich bedenkenswertes auf dem weg in den sonntag - und der hinweis auf den einzig wirklich relevanten newsticker zur wahl

bonustrack: ein letztes bild von der süßen (miss) "tiii", die diese woche ein neues zuhause gefunden hat. ich hätte sie ja nur zu gerne behalten, aber nach zwei schönen teezeremonien mit ihrer neuen besitzerin würde ich mal sagen: sie wird da glücklich - li dè, der eifersüchtige kleine prinz, hätte mir die konkurrenz nie verziehen ...


Samstag, 12. November 2016

penitenziagite!

ich könnte mich beömmeln, wie nun der ruf der geißler von einer depressiv sich selbst anklagenden meute von alphabloggern, die sich mit ruten blutig schlagen, durch die blogs getragen wird.



leute, ihr seid genau so geistig von der rolle wie die geißler im mittelalter.

nein, es ist nicht der herr, der euch für eure sünden bestraft, es ist nicht einmal euer auftritt in öffentlichen foren bei dem seit nun mehr als einem dutzend jahren andauernden einritt der arschlochmenschen in die welt, von der wir dachten, sie gehöre uns allein.

aber, die regentin in berlin, die nun seit jahrenden jede krise glaubt aussitzen zu können, die poltiker, die sehen, daß etwas getan werden muss, es aber nicht tun, die ökonomie der neoliberalen ...

hey, die danken euch herzlichst dafür, daß ihr allen ernstes denkt. ihr hättet alles falsch gemacht.

dabei ist die sache einfach: man kann keinen liter wasser in ein schnappsglas füllen. man kann keinen der empathie unfähigen menschen (und schon gar nicht online) von der richtigkeit der eigenen werte überzeugen.

jeder, der weiter dazu auffordert, eine nach einem dutzend jahren als falsch erkannte strategie eins zu eins (bloß mit eher säuselnder stimme) fortzuführen, trägt verantwortung dafür, daß die dinge noch schlechter werden.

okay, hauptsache eine schön klingende und immer wieder gerne weiter verlinkte post geschrieben. man sollte eine liste dieser schlaubergen anlegen und nachher mal damit abgleichen, an welcher stelle sie denn dann "rübergemacht" haben.

nun, denn viel spaß bei geisseln und "penitenziagite" gekreisch. der herr wird euch schon erhören und die welt nicht untergehen lassen, wenn ihr bloß richtig schön blutig seid ... /s

ps: ja, du ahnst es, ich höre gerade (todo liste platz 1) wieder den namen der rose ;)

und: zu früh gefreut.

ach ja: streit hier und da

vollständige übereinstimmung an der stelle btw. mit den Prinzessinnenreportern

g*ttseidank ist klaus wieder mit seinem Stilstand zugange und es könnten ggfl. wieder erwachsenengespräche geführt werden

Freitag, 11. November 2016

der nächste ...

leonard cohen ist tot. blixa bargeld erinnert und fann tanck interpretiert "Hallelujah"


ah, ich sehe, darin, ihn zu vermissen, bin ich mir mit claudia und - wie nicht anders zu erwarten - ben_ einig.

und, wie ich gerade höre, ist auch ilse aichinger gestorben.

Donnerstag, 10. November 2016

1913

war ein wunderbares jahr, wie uns florian illies in seinem lesenswerten buch "der sommer des jahrhunderts" so spannend nacherzählt. erfindungen wurden gemacht, grenzen überschritten, neues ausprobiert ... ein füllhorn kleiner und großer wunder ... in dem nur ein wort nicht ausgesprochen wurde: krieg.

im januar 2013 hielt jean claude juncker vor der versammelten luxembourger presse eine kleine rede, über die hier eigentlich nur in schangelblogs à la "schwach & sinn" (du erwartest nicht wirklich, daß ich dahin verlinke bzw. den richtigen namen nenne, oder?) "berichtet" wurde. in dieser rede, die ich hier zusammen mit einer wie immer kryptischen und verschwurbelten analyse und prognose erwähnte, bat er die versammelten journalisten, sich doch intensiver mit diesem jahr zu befassen wie RTL luxembourg damals berichtete.

De Premier huet – e bësse prophéitesch – gewarnt, d’Joer 2013 kéint e Virkrisejoer ginn wéi d’Joer 1913, wou all Mënsch u Fridde gegleeft huet, ier de Krich koum.

der premier hat - ein bißchen prophetisch - gewarnt, das jahr 2013 könne ein vorkriegsjahr werden wie das jahr 1913, wo alle menschen an den frieden geglaubt haben, ehe der krieg kam.
gepostet oder darüber gesprochen wurde diese rede (fast) nur von hysterischen bloggern mit aluhüten ... und das ist schade, weil auch ohne aluhut und bei nüchterner betrachtung der dinge, die um uns passieren, war seine timeline vielleicht ein bißchen zu kurzatmig und eher dem zahlenspiel 2013 = 1913 geschuldet, aber ... die dinge sind seitdem nicht besser geworden, eher schlechter ... und auch wenn prognosen über die zukunft immer schwierig sind, weil sie sich eben mit dingen befassen, die (noch) nicht passiert sind - hinterher ist man ja immer schlauer und hat alles schon immer gewusst - sollten wir die warnung nicht in den wind schlagen. sie ist aktueller denn je - und je eher man sich ihr mit kühlem kopf stellt, um so bewusster lebt man vielleicht in der zeit, die einem eben noch so bleibt.


Mittwoch, 9. November 2016

cool. joker ist präsident ...


keine angst, der will nur spielen.

wir werden wohl in "spannenden zeiten" leben ...

Montag, 7. November 2016

g*d's own country


der denkt sich wohl gerade: na, dann wählt mal schön, ihr pussies ... abgerechnet wird zum schluss, jede stimme wird notiert ...

Sonntag, 6. November 2016

moebius am sonntag


"Das Internet hat eine Welt geschaffen, in der es möglich ist, in seiner eigenen virtuellen Realität zu leben, mit ihrem eigenen inwendig konsistenten Gerüst von 'Fakten', ohne sich je mit der altmodischen Realität auseinandersetzen zu müssen"
jonathan frantzen

kleiner bonus track:  


wer den namen charles fort noch nie gehört hat: Charles Fort @ miscelle

er ist - neben michel de montaigne, wolfgang neuss oder restif de la bretonne - einer der "säulenheiligen" dieses blogs, ich kann nur raten, seine bücher zu lesen und die anomalie lieben zu lernen.

Dienstag, 1. November 2016

alle jahre wieder


hurra, wir leben noch, zeit also für mein alljährliches lieblingszitat für diesen tag ;-)

Berauben wir den Tod zunächst seiner stärksten Trumpfkarte, die er gegen uns in Händen hält, und schlagen wir dazu einen völlig anderen als den üblichen Weg ein: Berauben wir ihn seiner Unheimlichkeit, pflegen wir Umgang mit ihm, gewöhnen wir uns an ihn, bedenken wir nichts so oft wie ihn! Stellen wir ihn jeden Augenblick und in jeder Gestalt vor unser inneres Auge. 
Michel de Montaigne, Philosophieren heißt sterben lernen (Quelle)

Montag, 31. Oktober 2016

neues von den arschlochmenschen

alles ist ja heutzutage steigerbar und so steigern sich gerade die "bösmenschen" richtig rein: sie haben nun den AGM, den "allzu guten menschen" als neues feindbild für ihre hasspredigerei ausgemacht.

andere wiederum jaulen auf, wenn man sie an die standards zivilisierten umgangs erinnert und lästern, weil ihnen schlicht nichts mehr einfällt, wie sie dem, was von ihnen als mitglieder einer offenen gesellschaft abverlangt werden sollte, etwas entgegensetzen könnten. also benehmen sie sich wie pubertierende pennäler auf dem schulhof. das ist nicht hassenswert, es verdient nur verachtung.

die geschichte, herrschaften, wird über euch urteilen. so wie sie über die urteilt, die einem durchgeknallten österreicher zu 12 jahren verhalfen, in denen der die welt ins unheil stürzte. ihr seid nur die steigbügelhalter für den, der sich gerade an eurem hass vollsaugt. ghoule an der arbeit.



hier noch mal der link auf das gespräch, daß carolin emcke anläßlich der frankfurter buchmesse auf dem blauen sofa gab. hier ihre rede zur verleihung des "friedenspreises" des deutschen buchhandel und hier die sendung "am tisch mit carolin emcke" dort als "Pluralismus-Versessene" tituliert ... und das ist es wohl, worum es geht ...

ein horror für "bösmenschen", die einfach lieber dem inneren schweinehund frönen möchten und denen dieses land schlicht egal ist - wenn es denn nur aufmerksamkeit und klicks bringt. die möchten keinen "frieden", die wollen lieber krieg, nur sagen sie es nicht so deutlich.

damit kann man sich, wie sagt man so schön, "gemein" machen, aber wer im schweinekoben suhlt, beschmiert sich unweigerlich mit scheisse.

Sonntag, 30. Oktober 2016

moebius am sonntag


und schon wieder ist eine woche ins land gezogen, die ausschließlich der parole "jeden tag einen troll trollen" gewidmet war. macht mehr spaß, als fensterreden halten, weil man sich von dem, auf was man sich eingelassen hat, überfordert fühlt. das mache ich btw. schon seit jahren so ... erspart mir die immer wieder gleiche rede am fenster.

ich denke zwar, daß ich für das da in die hölle kommen könnte, naja, eigentlich müsste, aber wenn ein system so easy zu "hacken" ist (kein abgleich, ob kommentatoren vielleicht alle von der selben IP posten, nicht mal ein abgleich, ob der name und die dazugehörige emailadresse übereinstimmen????), dann ... reicht das, was ich da veranstalte, maximal für das fegefeuer.

to be honest, eine woche vorher hatte ich verantwortlichen in einer email nahe gelegt, den kommentarladen lieber ganz dicht zu machen, wenn sie ihn schon nicht moderieren. aber ein minimum an gegenchecks (s.o.) wäre ja eigentlich auch nicht verkehrt. auch wenn mich das um einiges an teuflischem spaß bringen würde ;)

Sonntag, 23. Oktober 2016

moebius am sonntag

was sonst noch so da draussen los ist, darüber sollen mal die schlaueren in solchen dingen posten. der witz ist ja, daß es am ende niemanden interessieren wird und schon jetzt nicht interessiert in unserer intellektuellen (ver)zettelwirtschaft (*)

wir haben offensichtlich allen grund, besorgt zu sein
 

Montag, 17. Oktober 2016

am schönsten ort der welt

der kleine prinz jedenfalls hat ihn für drei tage gefunden, auf dem schoss der lange vermissten frau wang: zuhause!


der glückliche: er muss keine sätze hören wie den, den gernot gerler gestern im zdf als letzten sprach. wir, die wir hören und verstehen, konzentrieren uns derweil auf die dinge, die zählen: guter tee, gutes essen (sagen wir einmal zwei kilo schweinebauch shanghai) und die menschen, die wir lieben. das irre in der welt, es ist da, aber ... damit muss die welt gerade mal alleine zurecht kommen.


Sonntag, 16. Oktober 2016

statt moebius tee am sonntag


voller sehnsucht erwartet und dann mit zittrigen händen aus den händen der dankbaren frau wang (2) für drei wochen hüten des süßesten katers jenseits des kleinen prinzen in empfang genommen: der köstlichste rohe pu'erh, frisch aus china eingeflogen, dort von den wunderbaren menschen von boaputang365 verpackt, mit zwei proben und einem formschönen beutel mit firmenlogo versehen. weihnachten!

hier dann in kleiner runde mit der kenntnisreiche frau wang (1) verkostet: glückliche gesichter allenthalben, 9 aufgüsse ....

die erste frau wang wiederum fügte (neben ihrer physischen präsenz, als sei zwischen dem 1.1. und heute kein tag vergangen) weitere köstlichkeiten hinzu. es erwartet uns ein dreitägiges teekesselmassaker.


rechts unten: eines der vielen "teeknöpfe" garen pu'erh, die der vater von frau wang (2) so lieb war, diesem seltsamen deutschen, der tee zu schätzen weiss, zukommen zu lassen. so viel aus der garage, in der gerade so etwas wie weihnachten ausgebrochen ist.
 

und, ich weiss, du wirst die freiheit vermissen. gehab dich wohl, lieber mao mi, mit ein bißchen glück bist du ja an weihnachten schon wieder hier, um das haus zu hüten. bis dahin werde ich deinen sanftmut und dein zärtliches schnurren vermissen, und werden uns über deine abwesenheit mit den oa. köstlichkeiten trösten.
 

ach ja: danke für die maus zur frühen morgenstunde. ich weiss, es war deine erste, um so mehr weiss ich das geschenk zu würdigen.


Donnerstag, 13. Oktober 2016

na endlich!

bob dylan hat den nobelpreis bekommen.

eins, zwei jahrzehnte zu spät, aber immerhin am ende doch.

gratulation bob!




Sonntag, 9. Oktober 2016

moebius am sonntag



moebius' entwurf des aliens für "abyss"


hörenswert: Lange Nacht über Michel Foucault (3 stunden)

Freitag, 7. Oktober 2016

man kann ja nicht immer ...

einen engel senden, wenn mal einer gebraucht wird, um zu trösten, also lasse ich heute mal Anne Emond (aka "comiques") einen "hug" an alle verteilen, die ihn gerade brauchen.


ihr tumblr gehört zu denen, die ich immer wieder gerne besuche ... sie hat so eine kluge art, dinge auf den punkt zu bringen.

ein besuch lohnt sich auf jeden fall.

Dienstag, 4. Oktober 2016

dinge, die zählen ...


platz 1: glückliche katzen. 


2. satte katzen


was btw. die frage klären könnte, wie man "li dè" (力 德) korrekt ausspricht und wie sich der kleine prinz so anhört, wenn er seine beute verteidigt ...
3. und vor allem: guter tee


um den rest sollen sich mal die kümmern, die die suppe auslöffeln werden müssen, die sie sich selbst eingebrockt haben ...


Montag, 3. Oktober 2016

der tag der deutschen zweiheit



nix neues auf dem planeten der affen: wir leben in einer dialogunfähigen gesellschaft statt in einer offenen. es wäre zeit, daß sich diese demokratie endlich "wehrhaft" verhält und paroli bietet. aber, wie's aussieht, werden wohl vorher erst ein paar politiker mit ihrem leben für ihre geduld im umgang mit quartalsirren bezahlen müssen, bevor gehandelt wird. es wäre ja vielleicht eine gute idee, wenn jeder einzelne, der in den letzten tagen - aufgehetzt von tichy, broder und konsorten - lamya kaddor eine hassmail geschickt hat, besuch von der kripo bekommt und eine anklage hinterher.

deutschland 2016 ... ein irrenhaus. von einheit keine spur.

ach ja: Deutschland braucht keine Leitkultur - es hat schon eine!
 

Sonntag, 2. Oktober 2016

moebius am sonntag


derweil willkommen in der dialogunfähigen Gesellschaft. sie ist ja so spaßig, die Hasscommunity im Netz

was ist bloß aus der "offenen gesellschaft" geworden? ihre feinde feiern gerade parties

[neues aus der garage ... breaking news ... nur für starke nerven!]

Samstag, 1. Oktober 2016

war ja nicht anders zu erwarten

naja, "gut ding will weile haben" und gut ist dieses ding auch nicht, aber es ist das, was zu erwarten war: wir befinden uns auf einem narrenschiff und weshalb jeder seine verdammt to do liste abarbeiten sollte, kann mein seit mindestens zwei jahren wissen und verstanden haben.

in panik können jetzt nur die geraten, die den zwergenaufstand einer ruinierten mittelmacht mit absehbarem ende bislang geflissentlich ignoriert haben oder - auch immer wieder gerne gesehen - ihn sogar verteidigt haben.

nun denn, falls ihr liebe freunde von der "i like waldi" fraktion das immer noch nicht verstanden habt: ihr sitzt im selben boot, aber ihr wart die arschlöcher, die die ganze zeit versucht habt, es zum schaukeln zu bringen.

von meiner seite zu diesem thema noch ein "hr2 der tag" von gestern Verfolgende Unschuld - Kann Russland machen was es will?

herr im himmel, da hat halt jemand verstanden, daß sein quisling wohl nicht an die macht kommen wird und ist mittlerweile so in die enge getrieben, daß ihm nichts mehr übrig bleibt, als die bislang verdeckt gehaltenen karten endlich mal aufzudecken

wie gesagt: to do liste. sich auf das wesentliche konzentrieren.

und: mehr! katzenphotos!



Freitag, 30. September 2016

deutschland im herbst

eine schmutzige demokratie findet jürgen roth, terror von rechts.

lamya kaddor hat gerade allen grund, henryk m broder die pest an den hals zu wünschen. aber, hey, das sind nur ein paar betrunkene.  kein grund zur panik.

das kann einen schon sprachlos machen.

na gut, wir brauchen mehr katzenphotos. "whitey", ein unschuldiges kleines katzenmädchen, das nie und nimmer gerade den versuch unternimmt, einen unterarm zu essen ...


und das, obwohl sie endlich den perfekten platz am ende eines perfektes abends mit einem zweihähnchen pot au feu und einem der letzten drei pu'erh knöpfe gefunden hat.


gros

bonus: mao mi, der unterdessen outdoor süchtig gewordenen hausgast ist derweil zum guten onkel mutiert ... one big happy family. sorry, aber wenn ich das heller mache, wachen die katzen auf. ;)

Donnerstag, 29. September 2016

ist ja nicht wahr

und selbst wenn, wen interessiert's, hat ja eh jeder seine eigene wahrheit.

den kompletten strip gibt es hier

verstörungstheorien und koks sniefende quartalsirre sind einfach spaßiger, willkommen im postfaktischen zeitalter, jetzt machen wir uns die welt widde widde witt wie sie uns gefällt. haben die nashis eben mal wieder ein paar wochen damit zu tun, sich jeden tag eine neue geschichte auszudenken.

obwohl schon irgendwie witzig, daß es jetzt zu wirklich unglaublichem gekommen ist.

überhaupt: wird langsam mal zeit, was dagegen zu unternehmen

singen ist auch ein anfang


Dienstag, 27. September 2016

Sonntag, 25. September 2016

moebius am sonntag


das bildet gerade den hintergrund meiner privaten archivsoftware, mit der ich auch das tv- und podcast programm erstelle und das mir musik von einem format ins andere konvertiert.

Samstag, 24. September 2016

yslaire am samstag

bevor jetzt jemand denkt, ich würde nur auf moebius stehen, es gibt da noch eine ganze reihe anderer zeichner, wie zb. yslaire, enki bilal, caza und andere, die ich eigentlich auch liebe und die es verdienen, ab und an mal aufzuscheinen.
 

aus den archiven: lieblingszigaretten


Mittwoch, 21. September 2016

... einer nach dem anderen

heute klaus harpprecht.

na gut, den kennen nur die, die noch mit qualitätsjournalismus aufgewachsen sind. where have all the good times gone?

na, sie ging und geht mit männern wie ihm.


ach ja, neuer service in der reichshauptstadt: in der sackkarre durch berlin. naja, so als grünenwähler: wir hatten da eine abgeordnete, die den mord an ihrem ex befahl. und einen, der bonusmeilen verflog, da will man nicht so "moralisch überlegen" daherkommen ...

in anderen parteien kannst du mit einem in einem billigdoktorland erworbenen titel den übelsten scheiss erzählen und behälst trotzdem deinen job. aber, oh schreck, du musst dann befürchten, daß dir die christen weglaufen deren namen, wohl auch in einem billigchristenland für'n'appel und 'n ei erworben, du eben noch ungeniert mißbrauchen durftest. 

entlassen, werter sascha lobo, ist zu wenig, teeren und federn wäre angebrachter