Posts mit dem Label digitale burgeoisie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label digitale burgeoisie werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Freitag, 29. Mai 2015

ist ja nicht wahr ...

aber nein! aber ja! ooooh ...

neues aus der putinschen trollfabrik, die ja sooo nicht existiert ... naja, wenn man den trollen beim spiegelfechter oder bei telallopis vertraut.

aber nein! aber ja! ooooh ...

kann man verdammt noch mal alles seit mindestens einem jahr in jedem detail wissen. eine diskussion darüber, was es für "unsere" kommunikation online bedeutet, das "wir" seit langem infiltriert sind und "unsere" themen nur teil eines "settings", findet immer noch nicht statt. (hier noch mal meine kleine linkliste vom 14. juni des letzten jahres ...)

aber, hey, ist ja noch zeit für ein bad auf der arche b.

katzenphotos, anyone?

immer noch fuchur (links) & snow (rechts) ihre chefin um den schlaf bringend
wie immer mit einem kleinen danke an caro, die so lieb ist, mich mit photos zu versorgen.

 


Montag, 23. März 2015

und noch so ein paar wahrheiten ...

ein kleines teilchen hat sich gerade andernorts darüber beschwert, daß es doch nun wirklich nicht schicklich für einen älteren herren ist, einen kindergarten aufzumischen. das schreit förmlich nach noch ein paar wahrheiten, und um den lieben klaus mit zu viel txt zuzuspammen, lagere ich mal meine wortungetüme aus.

es ist natürlich klar, jedem, der spaß an guten witzen hat, daß die nächste post "wer ist diese wahrheit überhaupt?" heissen mussund nein, ich setze keinen link, so kryptisch ist der joke nun auch nicht. das ist im humorkanon archetypisch.

weil, hey, die wahrheit ist ja ein witz ...

probieren wir es mal und gehen einfach mal davon aus, wir wüssten jetzt "die wahrheit". oder, na gut, einen schnippsel der wahrheit. sagen wir mal, den, daß jetzt die FAZ verkündet, daß die sache mit den nashibots "durch" ist, wie formuliert sie so schön
"Verschwörungstheoretische Propaganda im Akkord: Nun ist bestätigt, dass organisierte und bezahlte Internettrolle im Auftrag des Kreml Putinpositionen verbreiten. Sie sitzen in einem Haus in St. Petersburg."
neiiiiiin (bitte in einem louis de funes ton denken) "ist ja nicht waaaahr!!!"

und schon, haste dich nicht versehen, ist die "wahrheit" ein "witz". oder der versuch der "lügenpresse" "schon wieder" gegen "die russen" und den "lieben  putin" zu "hetzen" (anführungszeichen waren heute im sonderangebot und ich hab' mich mal gut eingedeckt, ist ne gute zeit für anführungszeichen ...)

"die wahrheit" wiederum ist auch im sonderangebot. abteilung wühltisch. krabbelkiste. greif dir ein paar raus, sind ja genug drin für alle. so sieht's aus.

ach, du hast auch noch eine und musst sie unbedingt loswerden? nur zu, ist ein freies land, hat jeder das recht drauf, eine, zwei oder zur not auch ein paar eigene zu haben und sie allen zur kenntnis zu bringen. dafür haben wir in diesem freien neuland doch diese sache namens kommentarspalten eingerichtet.

weil ja jeder ahnung, ne wahrheit und was zu sagen hat

können wir uns mal einigen ...

ehrlich, wenn ich so einen satz beginne, gruselt es mich direkt.

Mittwoch, 14. Januar 2015

S.K.A.N.D.A.L.! #2 (gähn)

stand der dinge? "lügenpresse". ganz ganz schlimm, das. irgendwo zwischen


und 


also irgendwie lustig und irgendwie auch "ein stück weit" gruselig.

na gut, mit tendenz zu eher gruselig.

aber im grunde spricht mir sascha schwarz aus der seele
Ärgern Sie sich nicht, Herr Gniffke. Durch Social Media und die Möglichkeit, alles kommentieren zu können – und sei es auch noch der größte Blödsinn – geht Deutschland gerade durch einen Prozess, der am Ende, so hoffe ich zumindest, zu mehr Medienkompetenz führen könnte. Was Sie hier schreiben, sollte eigentlich in Schulen im SoWi-Unterricht stattinden. Stattdessen müssen Sie jetzt eben Nachhilfe geben, wie Medien funktionieren. Tragen Sie es mit Fassung und beobachten Sie, wie sich bald auch die ersten Blogger, die angeblich die “wirkliche Wahrheit” schreiben, selbst zerlegen werden, weil auch die irgendwann die öffentliche Kritik erreichen wird, wenn rauskommt, dass auch sie nicht “die Wahrheit”, sondern einfach nur “ihren Ausschnitt der Wahrheit” schreiben.
 und, sehr treffend auch dieser kommentar zur neuesten S.A.N.D.A.A.A.A.L.(e)n show bei stefan: "sie machen mir angst". so ist das, wenn eine verantwortungslose lose canon über bord rollt. "Einige Blogeinträge von Ihnen, z.B. dieser hier, ist wieder nicht kritisch, sondern tendenziös."

Montag, 12. Januar 2015

S.K.A.N.D.A.L.!!!!

die kanzleröse hat SCHON WIEDER! gesagt, der islam gehöre zu deutschland ... und stefan niggemeier findet, dass das langweilt und sie langsam mal damit aufhören soll oder die medien damit aufhören sollten, das zu melden.

was man nicht so alles schreibt, wenn man gerade nichts besseres zu tun hat.

und was dazu zu sagen ist, hat der nutzer infame karikatur ja gesagt. mein "sehe ich auch so" hat die niggemeiersche ZENSUUUUUR! schwelle nicht überschritten ...


und, tom robinson wird hier nur so gespielt ...


Samstag, 10. Januar 2015

ganz im hier und jetzt

hat stefan niggemeier drei jahre nachdem ein bekloppter, der sich als maskulist und islamophober in den echokammern gleichgesinnter zum "kreuzritter" sozialisierte und seinem unmut "luft machte", leider offensichtlich immer noch nicht gelernt vergangenheit und gegenwart zusammen zu bringen und sich eine zukunft vorstellen zu können. eine, in der die grottenolme ihre hermetischen räume verlassen und kreuzritter & jihadist spielen, egal in welcher sache.

in meinem kopf jedenfalls schieben sich zunehmend ulfkotte und niggemeier zu einer person zusammen, stefan immer noch in seiner pose des "ich teile ja deren meinung nicht, aber ..." verharrend, der selbstverliebtesten variante der donquichoterie: "wenn ich endlich kalif an stelle des kalifen bin ...", die unweigerlich in ein interview mit kenFM mündet.

wenn also der "Zollern-Alb-Kurier“  die grafik von ihrer seite genommen hat, biete ich ihr hier nur zu gerne asyl


und empfehle als antidot zu stefan's zunehmend hysterischen pose gegenüber "den medien" vielleicht am besten diesen artikel zur lektüre. zielgerichtete kritik an der arbeit der medien ist nicht nur legitim, sie ist geradezu unverzichtbar und da hat sich niggemeier verdienste erworben, die er sich gerade mit seiner indifferenten gockelei bei mir jedenfalls verscherzt: selbstverliebt auf die eigene gemeinde schielend in eigenen saft zu köcheln und nur halb gedachtes, ganz auf das hier und jetzt gerichtetes zwanghaft rauszuhauen, ist jedenfalls zunehmend nur noch peinlich.

natürlich werden sich nicht "die" pegidaanhänger (so hört sich das in cinemascope an ... unbedingt hören. es ist köstlich.) "alle" in amokläufer verwandeln, aber daß wir hier auch unseren "kreuzritter", sozialisiert und angeheizt im sumpf dieser subkultur, erleben werden, ist quasi unausweichlich.

das nicht zu sehen, ist symptom einer immer enger werdenden sicht auf "die medien", wie immer groß als "McNiggemeier to go" für die verständnisvolle hipstergemeinde als tägliche sau durch's dorf getrieben.

irgendwie finde ich genau das infamer als den cartoon selbst.

Donnerstag, 1. Januar 2015

neujahresansprachen-rant 2015

[caveat: wie immer - lang, ausschweifend, taumelnd, sich in schleifen drehend, das ewig gesagte immer wieder wiederholend, kurz: nervtötend. zu lang. und überhaupt. das musst du dir nicht geben. wenn du es lieber geordnet und kürzer hast, schon gar nicht. das hier ist ein strom von worten, ein dichter strom von klängen und radiostimmen. viele worte. viel text zum lesen und zum hören. viel arbeit. ein sperriger klotz, aber, wie sagte das esther vilar so schön im streitgespräch mit alice schwarzer: "das ist mein mond". 
mach also lieber was sinnvolles mit deiner zeit - ich hätte zur not den swr2 wissen beitrag "liebe ist mehr als ein gefühl" anzubieten, oder, wenn du lieber in sachkundig dargestellte rockgeschichte haben möchtest, klaus walters "meilensteine der rockmusik: die mauer, der osten, der westen" - oder lieber historisch? wie wär's mit dem hintergrund politik "Das Attentat von Sarajewo und der Weg in den Ersten Weltkrieg"??]
musikalische einstimmung gefällig? 
was gäbe es besseres als die grateful dead und ihr ship of fools? 



was ich immer noch nicht verstehe ...

schon okay, ich bin halt manchmal "schwer von kappée" und verstehe viele dinge nicht. im grunde die meisten. und mal ehrlich, 2014, das war so ein jahr, in dem man mit vielem konfrontiert war, das zu verstehen einem schon schwer fallen konnte.

ich will mal gerade nicht darüber herumjammern, daß wir jetzt seit anderthalb jahren die dinge kennen, die uns edward snowden, diesjähriger preisträger der carl von ossietzky medaille, nahe gebracht hat. okay, alle jammern über diese NSA und diesen CGHQ, aber hey, wenn sich jetzt schon der NSA (nicht zu verwechseln mit dem NSU-) ausschuss zur speerspitze aufklärerischen tuns deklariert und snowdon knallhart zum zwerg deklarieren kann, dann ist ja alles in butter, oder?

lean back, alles okay, guck dir noch ne folge "zweieinhalb zwerge und ein trunkenbold" an.

ist ja noch zeit für ein bad.

Dienstag, 30. Dezember 2014

heute bin ich mal faul ...

naja, eigentlich stecke ich knietief in arbeit, aber ich dachte, "hey warum nicht mal was von 'annu dazumals' posten?", am besten einen kleinen kommentar auf dem stilstand von 2013, ante snowden, was meinen ersten satz besonders köstlich erscheinen läßt.

weil aber die ganze diskussion spannend ist, stelle ich den kommentar vom werten @erbloggtes voran, der dieser tage "skeptisch" auf die info, daß gerade an einem propagandabot gebastelt wird, der unsere foren dann automatisch bespielt, reagiert ... und wahrscheinlich auch immer noch nicht so recht daran glauben mag, daß unsere foren, wie etwa das kommentariat der "zeit" längst in den händen feindlicher mächte sind ...

ich mache das jetzt nicht, um meine weise voraussicht in diesen dingen zu dokumentieren, oder weil ich mich morgen in cassandra umtaufen/umwandeln lassen möchte, sondern eigentlich als "futter bei die 140 zeichen fische", die im twitter teich so herumschwimmen und eher nochmal auf die vergesslichkeit des "hamsterrades" zu erinnern und "unser" immer noch fassungslose reaktion auf snowden.

here we go, nachteulen unter sich.
Erbloggtes sagt:
 
Ich halte hardys Dystopien teilweise durchaus für plausibel. Dafür braucht man keine große Verschwörung. Und die Einzelteile, dass jemand Diskussionen auf absurde Weise unter Einsatz verschiedener Rollen zerschlägt, habe ich (andere sicher auch) schon erlebt. Zusätzlich wissen wir, dass die Betroffenen gern versuchen, die Wikipedia nach ihren Wünschen umzuschreiben, und dass dort derartige Sockenpuppen-Debatten ebenfalls stattfinden. Nur der Moment, in dem jemand Geld damit verdient, Foren nach Kundenwunsch zu bearbeiten, ist so schwer zu beobachten. Aber im Fall Wiki-Watch ließ sich der ganze Komplex doch mal beobachten. Deshalb taucht der Name immer wieder in meinem Blog auf, in ganz verschiedenen Zusammenhängen: https://erbloggtes.wordpress.com/?s=Wiki-Watch 

Samstag, 29. November 2014

das ohr ist der weg

"ick kann mir gar nicht entscheiden ... iss alles (endlich wieder) so schön bunt äh ruhig hier", um mal nina hagen zu bemühen.

ich weiss gar nicht, was ich dir heute an herz und ohr legen soll. du kannst es dir aber einfach machen und "nur" dieses kleine video der band "we are shinng" zu gemüthe führen, die gestern im dlf als der neueste hype portraitiert wurden ... und naja, bei einer band die so ungehemmt zu ihrer begeisterung für can und holger czukay steht, will ich mich (auch wenn nicht alles gold ist, was da glänzt) mal nicht lumpen lassen und mithupen: hup! hup! ;-)


nicht das stück meiner ersten wahl, das wäre "road" gewesen, aber ... unfortunately usw. usf. ...

dann könntest du dir, wenn du nicht gerade zu sehr mit dem wühlen in anderer leute mülleimer beschäftigt bist und lieber irgendwas mal wieder ganz ganz ganz furchtbar skandalöööööös findest, auch dein ohr der hochverehrten martina schulte leihen, die dir dann von leuten erzählen kann, die mit dem internet mehr anzufangen wissen als besagte wühlarbeiten und die mit dem gedanken leben, daß sie morgen auf einer strasse sitzen, den eigenen abgeschlagenen kopf zwischen den beinen als warnung davor, dem IS zu sehr auf die pelle zu rücken: "Wir sind Rakka". kommt von der jugendabteilung des senders, dessen kommentarkultur in gänze ja gerade komplett "verroht" ist, wie ein schwergewicht der digitalen boheme unlängst so scharfsinnig bemerkte.

Donnerstag, 27. November 2014

ah, die rush hour ...

ist fast überstanden.

was lerne ich? eigentlich muss man nur in den mülltonnen anderer leute rumwühlen, "skandal!" kreischen, rumstänkern, nerven und schon bekommt man massenhaft klicks. das ist im grunde die methode, die aufmerksamkeit generiert in zeiten eines sich zunehmend in einen saustall verwandelnden internets

ist nicht wirklich mein ding und wenn hier wieder nur die paar leute vorbeigucken, die das normalerweise tun, werde ich mich wieder wohler fühlen als mit den horden passanten, die sich ihre meinung abholen oder zwanghaft ihr mütchen kühlen müssen, wie jener honk, der gestern abend hier seine notdurft verrichtete und mir mitteilte, er schäme sich fremd für mich.


der erste kommentar in drei jahren übrigens, den ich gelöscht habe.

Samstag, 11. Oktober 2014

was ist das internet

heute einfach nur ein kleines feature von roman herzog, dem der geneigte radiohörer schöne kleine juwelen wie etwa "Der ökonomische Putsch  - was hinter den Finanzkrisen steckt" verdankt:
 "Pathologien der Freiheit"
Der Neoliberalismus, das Internet und wir 
Seit den Enthüllungen Edward Snowdens wird allenthalben für die Freiheit des Internets gestritten. Aber was ist das für eine Freiheit, und wie ist das Internet zu dem geworden, was es heute ist? "Pathologien der Freiheit" zeichnet den kritischen Netzdiskurs nach von den 1980er-Jahren bis heute und zeigt, wie im zweiten Anlauf aus der Asche der Dot-Com-Krise und der Twin Towers das neoliberale Internet entsteht, in dem heute Staaten, Geheimdienste und Unternehmen eine lückenlose Kalkulation und Kontrolle der Individuen und Bevölkerung anstreben. Michel Foucault hatte schon in den 1970er-Jahren mit seinen Analysen des Neoliberalismus gezeigt, welche Kontrollgesellschaft sich abzeichnet und wie wir selbst durch unser aktives Mitwirken dem System zum Erfolg verhelfen, indem wir uns als selbstoptimierte Subjekte schaffen. Genau damit geben wir den Unternehmen und Geheimdiensten erst die Möglichkeit, uns in einer Freiheitsfalle gefangen zu halten.

Freitag, 3. Oktober 2014

skandal! die ARD zensiiieeeert! MICH ....

und das finde ich blöd ...

na gut, nicht ganz so blöd, wie sich die ARD dranstellt, wenn sie verständnis heischend diesen eintrag auf ihrem tagesschaublog postet, "mea culpa" ächzt und sich dann von den honks zutexten läßt ...

aber eben mich ZÄHÄHÄNSIIEEERT!
ja, ich finde auch, daß die ÖR medien ihrer informationspflicht nicht richtig nachkommen und bitte doch ganz energisch darum, daß es eine sendung darüber gibt, was so im russischen fernsehen an hetze gegen uns stattfindet. 
als kleinen leitfaden könnte ja zb. dieser artikel in der zeit gelten zudem wäre ich doch sehr an einem bericht, an dem sie zb. herrn brettschneider vom focus beteiligen könnten, über das phänomen der nashibots – die ja auch hier fröhliche urständ’ feiern – interessiert. 
es sollte auch mal eine sendung geben, die die parallelen dessen, wie der gröfaz seinerzeit die komplette welt zum narren hielt und dem wie putin seit monaten vorgeht, thematisiert und lassen sie sich bitte nicht von den angeblichen GEZ zahlern hier einschüchtern. die werden in rubel entlohnt. 
wo ich doch so nett bin, der ARD den rücken zu stärken ...
ansonsten: bitte haargenau weiter so. 
dafür bezahle _ich_ nämlich meine gez gebühren: daß mich die ÖR sachlich korrekt informieren und ich kann beim besten willen nicht erkennen, daß die kriegstreiber hier bei uns sitzen. 
die erobern städte wie mariopol mittlerweile gegen den willen der dort ansässigen bevölkerung. es sind ja keine deutschen oder NATO panzer, die durch die ukrainische landschaft fahren und es ist ihre (verdammte) pflicht, die dinge auch beim namen zu nennen. 
in diesem sinne: danke für ihr gute arbeit und lassen sie sich nicht von den agitatoren ins bockshorn jagen.
immerhin, den teil haben sie ja veröffentlicht und im meer der "skandal! die ARD lügt! kriegstreiber"-fraktion untergehen lassen.

ÜBERRASCHUNG! _unsere_ medien ergreifen partei! 

wer hätte so was gedacht? und nicht etwa, was man ja denken könnte oder irgendwie erwarten, für putin ... das ist ja der liebe, gute onkel vladi, der will nur (ahem, krieg?) spielen, da müsste man doch mal ein auge zudrücken.

"skandal!" findet auch der wie immer für jeden "skandal!" zu habende fefe, der (wie alt ist der kerl eigentlich???) immer noch überrascht davon ist, daß die öffentlich rechtlichen medien nachrichten zugunsten einer mehrheit der bevölkerung (überraschung, fefe: das sind in der regel leute, die putin ganz energisch misstrauen und "putinversteher" wie gerhard schröder lieber mal skeptisch beäugen.  die wählen CDU und nicht "die linke", wäre es umgekehrt hörten sich die nachrichten wahrscheinlich anders an ...) machen ...

da wäre ich, wenn er mir das nicht buchstabiert hätte, niemals draufgekommen. schon gar nicht allein

werter fefe, eine formulierung a la "Die Tagesschau gibt vollständiges Komplettversagen in der Ukraine-"Berichterstattung" zu" ist nicht nur, wie mein deutschlehrer (hattest du so was?) gesagt hätte, "doppelt gemoppelt", sie ist auch komplett hirnrissig, weil, wenn man darüber eine sekunde nachdenkt, impliziert diese formulierung - wenn ich sie recht verstehe, aber ich bin ja dumm und schwer von kappé -, daß _alles_, was die ARD in ihrer berichterstattung berichtet hat, komplett falsch ist, richtig?

wahrscheinlich liegt dann auch (um mal deiner schönen logik in sachen öttinger (*) und der von dir ihm in den mund gelegten dämlichen annahmen zu folgen) kiew nicht in der ukraine und putin ist sozusagen mutter theresa ohne ordenskostüm.

was ich zu der dämlichen art pubertierender schulhofschläger, die gerne die stotternden brillenträger (à la oettinger) verkloppen, zu sagen habe, kann man btw. bei junaimnetz nachlesen und als ersatz für meine wild ausschweifende rosinante-post von vorgestern nehmen - dort ist es (für meine verhältnisse) ziemlich "straight" formuliert, was ich so zum thema permanentes skandalisieren ohne nachdenken so halte

Dienstag, 30. September 2014

ziemlich dumme ideen

[ caveat: das wird jetzt lang, ich werde mal wieder nur anekdoten - vor allem aber mal wieder die altbekannten dinge - erzählen. aber das interview mit dave eggers und jaron lanier, das ich gerade empfohlen habe, schreit nach einem "habe ich es nicht schon immer gesagt?" triumphgeheul in aus- und wie immer abschweifender manier, einem langen ausritt von rosinante, die schon unruhig mit den hufen scharrt, weil sie zu lange im stall stehen musste ;-) ach ja als soundtrack empfehle ich so was wie moussa doumbia "keleya" ebenso ausschweifend, sich in hypnotischen kreisen bewegender afrofunk aus dem senegal, das ist in etwa der sound dieser post ... leider gibt's "femme senegal" nicht bei youtube, das wäre perfekt.]

ich erinnere mich, wie jemand sagte "und dann hast du die programme nicht mehr auf diskette, dann machst du nur den computer an und das programm wird von einem rechner der firma, die es anbietet, geladen und von dort aus gestartet. das macht alles doch viel einfacher, oder?"

ich hielt das damals für ne saudämliche idee.

es ist doch schön ...

wenn gedanken, die ich auf diesem blog oder IRL beizeiten zur verwirrung meiner umwelt geäußert habe, am ende durch den kommenden träger des "friedenspreise des deutschen buchhandels", jaron lanier, geadelt auch den weg in eine breitere öffentlichkeit finden.

also solche "bizarren" dinge, wie, daß ich mir keinen f#ckbook account zulegen möchte, weil ich finde, daß - wenn ich schon den geheimdiensten zuarbeiten soll - die mich (VERDAMMTNOCHMAL!) dafür bezahlen sollten. oder daß ich die blödianhaftige reaktion der "bloggosphäre" auf das merkelsche "neuland" und das nicht minder blödianhafte mitlaufen in jeder lemminghorde, die das internet so mit seinen minütlichen durch's dorf zu treibenden säue uns aufdrängelt, schon immer peinlich fand:

hey, blöd war das, was die merkel da sagte, nur für die, die denken, sie wüssten eh schon "bescheid", sie müssten nicht mehr lange über die konsequenzen ihres eigenen unüberlegten handelns nachdenken und überhaupt: die ist ja so was von dooooof, die merkel ...

wil: doof sind ja immer die anderen und das, was man tut, sowieso okay, weil ... naja, weil man selbst es eben tut und dieses selbst kann ja nicht irren. ganz ohne nachdenken, man weiss ja "bescheid" ... das ist soooooo kuuuhl ... man hört was und hat ne meinung. zack! bloß keinen gedanken dran verschwenden.

lange vorrede für ein 20 minuten langes gespräch, daß dennis scheck mit jaron lanier und dave eggers für den dlf führte ...

lieblingssatz: "wir haben uns ein spielzeug zum diktator erkoren ...".

yep. meiner ist im moment "wir sollten lieber mal nur die hälfte von dem machen, was wir halt so machen - und die gewonnene zeit damit verbringen, darüber nachzudenken, ob wir es überhaupt machen sollten ..."

aber, hey, viel spaß mit dem f#ckbookaccount, dem handy und einem leben, in dem jeder jederzeit kontrollieren kann, was man so tut. das kommt dabei heraus, wenn man nicht _vorher_ nachdenkt.

"hinterher" - wenn einem der mist ins gesicht springt - kann jeder sagen, daß das "irgendwie falsch" ist ... man jetzt aber, leider, leider, leider, damit leben muss.

[ps] wenn ich mal wieder zeit für sowas habe

werde ich ...  obwohl mir ja selbst die wiederholungen der ewig selben topoi auf den wecker gehen ... noch mal versuchen zusammenzufassen, warum ich kein handy geschweige denn einen f#ckbookaccount habe. wenn du das, was ich dazu zu sagen habe, schon vor dem frühstück auswendig runterbeten kannst, musst du es ja nicht lesen ;-)

Montag, 14. Juli 2014

mein kommentar zu christoph kappes

weia.

lieber christoph,

ehrlich: diese debatte führen "wir" (wer immer das sein mag, leute halt, die sich lange im netz bewegen und es für einen ort hielten, an dem sie mit anderen leuten kommunizieren und dazulernen können) seit 20 jahren.

ich kann das natürlich ncht so schön allumfassend machen, wie plöchinger, oder freundlich wie ben, ich bin mehr so der digressionist und ankekdotenerzähler, carta-fensterreden-inkompatibel

wenn im spiegelforum bei compuserve 1993/94 einer aufkreuzte, sich beklagte, daß in frankfurt schon wieder eine synagoge und natürlich von unseren steuergeldern finanziert, gebaut wird ...

dann konnten wir so einen (ich habe den thread im archiv, wenn dich so was interessiert) umarmen und ihn sanft in die gemeinde derer führen, die versteht, warum so eine bemerkung den einen oder anderen vielleicht verletzt. ja, genau so, ihm freundlich und sanft "anstand" beibringen.

also das, was du da forderst.

zu blöd, heute würde ich das nicht mehr so machen, wie ich das vor zwanzig jahren vielleicht noch konnte.

was du offensichtlich nicht siehst, ist dieser effekt: in einem kommentariat, sagen wir einmal dem handelsblatt, in dem sich zu beginn die üblichen verdächtigen, börsenzocker, wirtschaftsinteressierte, eher konservativ gestimmte über die themen unterhielten, dringt an einem punkt x eine - wohl von seiten wie PI lobotomisierte kleine gemeinde von quartalsirren ein.

Donnerstag, 19. Juni 2014

colorado!


summertime! ;-)

du kannst dir natürlich auch einen kopp machen und diesen artikel hier lesen und ein klitzekleines bißchen über diesen abschnitt meditieren

Die Ratlosigkeit der „Netzgemeinde“

Der Haken ist nur: Bislang ist weder im Netz noch auf der Straße eine nennenswerte Protestbewegung entstanden. Die Rat- und Orientierungslosigkeit der Netzaktivisten zeigte sich besonders deutlich auf der Konferenz „re:publica“ Anfang Mai in Berlin. Sie gilt als das alljährliche „Klassentreffen“ all jener, die sich seit der ersten Stunde im Netz tummeln. Ein Jahr nach Snowden erschöpften sich die Vorträge – bis auf wenige Ausnahmen – jedoch in nachgereichten Analysen, wohlmeinenden Appellen und der Suche nach „neuen Narrativen“. Konkrete politische Handlungsoptionen sind daraus bislang nicht erwachsen. 

Freitag, 13. Juni 2014

dauert ja immer ein bißchen

aber wie ich sehe, ist das thema "nashibots" jetzt endlich auf der "richtigen" seite angekommen, heute gibt es einen artikel auf der "süddeutschen", der sich mit dem thema befasst, das hier und hier und hier schon thema war und zu dem mich (noch mal herzlichen dank) der klaus angeregt hat, der übrigens heute eine geradezu hervorragende post abliefert, die ich jedem an's herz lege, der seinen verstand noch nicht ganz an der querfront-kasse abgegeben hat.


dort und in den oben verlinkten posts findest du alles, was schon seit monaten dazu im grunde akut ist und eine ausführlichste debatte über kommunikation in blogs und im kommentariat dringendst erforderlich macht, die aber ... und deshalb rechne ich nicht wirklich damit ... dazu führen würde, daß sich der eine oder die andere eingestehen müsste, sich selbst einen russischen bären hat aufbinden lassen. die empöreria hat wohl besseres zu tun.

aber hey, ich habe gelesen, bei den nächsten iPhones soll das signet leuchten, das ist soooo was von cooool.

guck mal: ein eichhörnchen ..

ach ja, schnell ist man nur bei telepolis, da kann es einem passieren, daß man einem antworten will und bevor man auf reply gedrückt hat, ist der - nashibotskritische artikel schon weg. hir also die antwort an mike hunt

die dürfte nämlich, wenn ich sie gleich poste, auch ruckzuck verschwunden sein.


statt einer neuen post

ein überlanger kommentar, den ich eben bei claudia geschrieben habe, den ich aber auch hier stehen haben möchte, als epitaph des epitaphs sozusagen.
[..] Du verwendest im übrigen Ansagen (“nicht
[..] verdrängen, verleugnen, Ja-aber unterlassen…),
[..] die mich potenziell mundtot machen sollen, wenn
[..] ich irgend etwas anderes schreibe als “Ja Hardy,
[..] furchtbar das alles!”
ich muss dringendst noch mal meinen rosenberg auffrischen.
also, daß ich eine sehr dominante art habe, das ist mir bewusst und ich bemühe mich ja, mich selbst zu domestizieren. gelingt mir aber leider nicht immer in dem grade, den andere sozialverträglich finden. hat aber auch sicher was damit zu tun (ich habe eben beim kippen stopfen sarah kuttner, achim rohde und dieter moor zugeguckt …), daß ich mit zunehmendem alter mich selbst weniger verbiege, als ich das früher getan habe.

Montag, 9. Juni 2014

epitaph

und wieder musik ... diesmal eines der schönsten stücke von king crimson, die ja in jeder ihrer inkarnationen zu dem zählen, was man, wenn man geschmack und verständnis dessen, was rockmusik bedeutet, hat, nur lieben kann.


als kleinen rückgriff auf die erste post dieses endlosen rants über die ignoranz den fakten und einer entwicklung gegenüber, die nur sehr schwer in unsere gehirne dringen will. du kennst ja diese geschichte mit dem frosch in dem topf voll wasser, das unter seinem hintern immer heisser wird - wir werden es wohl erst zugeben, wenn wir gekocht worden sind.

eine variante dieser geschichte bietet "per anhalter" von douglas adams mit seiner episode, die auf der "arche b" spielt und in der der kapitän des schiffes konfrontiert mit der erkenntnis, daß die arche gleich gegen den planeten kracht, befindet, es sei ja noch zeit für ein bad.

darf ich also die seife reichen, lads & gents?

lies das!

statt einer menge worte von mir, hier ein kleiner text, den man vielleicht gelesen haben sollte: Die Privatsphäre wurde halb verkauft, den Rest hat die Regierung gestohlen

wir haben dem feind eine geladene pistole in die hand gedrückt und sollten uns glücklich schätzen, daß er noch nicht abgedrückt hat. das netz immer noch als "unsere" waffe zu betrachten, grenzt jedenfalls an fahrlässigkeit ...

hey, guck mal, ein katzenphoto ...

Sonntag, 8. Juni 2014

interlude: jenseits der echokammer

[ das hier ist aus der "restekiste" und bevor es den zeitlichen bezug verliert und weil es sich mit meinem aktuellen rant über das internet überschneidet, entsorge ich es mal schnell als "zwischenspiel." ]

claudia hat mir gerade attestiert, daß ich verbittert und meine reaktion auf sascha lobos wutrede eine "Beschimpfung der 'Netzgemeinde'" sei

ich weiss ja nicht, wie's dir so geht, wenn du was hörst oder liest ...

also diese art "aufreger". "der und der", der hat schon wieder ...

ich denke mal, es geht dir wie mir: du bist bereit, dich aufzuregen. stante pede!

D.E.R. S.C.H.O.N. W.I.E.D.E.R.!!!

kann der/die/das nicht einfach mal, also echt ... ein S.K.A.N.D.A.L. sondergleichen, das, da möchte man doch am liebsten mal so richtig ...