Freitag, 30. September 2016

deutschland im herbst

eine schmutzige demokratie findet jürgen roth, terror von rechts.

lamya kaddor hat gerade allen grund, henryk m broder die pest an den hals zu wünschen. aber, hey, das sind nur ein paar betrunkene.  kein grund zur panik.

das kann einen schon sprachlos machen.

na gut, wir brauchen mehr katzenphotos. "whitey", ein unschuldiges kleines katzenmädchen, das nie und nimmer gerade den versuch unternimmt, einen unterarm zu essen ...


und das, obwohl sie endlich den perfekten platz am ende eines perfektes abends mit einem zweihähnchen pot au feu und einem der letzten drei pu'erh knöpfe gefunden hat.


gros

bonus: mao mi, der unterdessen outdoor süchtig gewordenen hausgast ist derweil zum guten onkel mutiert ... one big happy family. sorry, aber wenn ich das heller mache, wachen die katzen auf. ;)

Donnerstag, 29. September 2016

ist ja nicht wahr

und selbst wenn, wen interessiert's, hat ja eh jeder seine eigene wahrheit.

den kompletten strip gibt es hier

verstörungstheorien und koks sniefende quartalsirre sind einfach spaßiger, willkommen im postfaktischen zeitalter, jetzt machen wir uns die welt widde widde witt wie sie uns gefällt. haben die nashis eben mal wieder ein paar wochen damit zu tun, sich jeden tag eine neue geschichte auszudenken.

obwohl schon irgendwie witzig, daß es jetzt zu wirklich unglaublichem gekommen ist.

überhaupt: wird langsam mal zeit, was dagegen zu unternehmen

singen ist auch ein anfang


Dienstag, 27. September 2016

Sonntag, 25. September 2016

moebius am sonntag


das bildet gerade den hintergrund meiner privaten archivsoftware, mit der ich auch das tv- und podcast programm erstelle und das mir musik von einem format ins andere konvertiert.

Samstag, 24. September 2016

yslaire am samstag

bevor jetzt jemand denkt, ich würde nur auf moebius stehen, es gibt da noch eine ganze reihe anderer zeichner, wie zb. yslaire, enki bilal, caza und andere, die ich eigentlich auch liebe und die es verdienen, ab und an mal aufzuscheinen.
 

aus den archiven: lieblingszigaretten


Mittwoch, 21. September 2016

... einer nach dem anderen

heute klaus harpprecht.

na gut, den kennen nur die, die noch mit qualitätsjournalismus aufgewachsen sind. where have all the good times gone?

na, sie ging und geht mit männern wie ihm.


ach ja, neuer service in der reichshauptstadt: in der sackkarre durch berlin. naja, so als grünenwähler: wir hatten da eine abgeordnete, die den mord an ihrem ex befahl. und einen, der bonusmeilen verflog, da will man nicht so "moralisch überlegen" daherkommen ...

in anderen parteien kannst du mit einem in einem billigdoktorland erworbenen titel den übelsten scheiss erzählen und behälst trotzdem deinen job. aber, oh schreck, du musst dann befürchten, daß dir die christen weglaufen deren namen, wohl auch in einem billigchristenland für'n'appel und 'n ei erworben, du eben noch ungeniert mißbrauchen durftest. 

entlassen, werter sascha lobo, ist zu wenig, teeren und federn wäre angebrachter


Dienstag, 20. September 2016

und so sterben sie weg


fare thee well, wulf, du hattest einen guten musikgeschmack, danke dafür, daß du meinen bereichert hast.

und: oh, nein, sowas macht der waldi nicht. der ist brav, der will nur spielen.

Samstag, 17. September 2016

hätte ich ja nicht gedacht ...

daß ich auf meine alten tage noch ml etwas zur kenntnis nehme, was in der konkret, meiner ende 70er anfang 80er jahre lieblingslektüre, steht, aber die prinzessinnenreporter waren so lieb, mich zur lektüre zu animieren ... und ja, dem ist nichs hinzuzufügen.

wieviele türen wohl in den jahren, als ich noch konkret las, eingetreten worden, wenn spontis sich so benommen hätte wie das pack aus sucksen.


Donnerstag, 15. September 2016

wadawasaw (means love, man)


ja, ich weiss, das habe ich schon mal gepostet, aber weil die kleine giraffe einen rasta gesehen hat und ihn "Der Weihnachtenmann!" labelte, dachte ich, ich spiel mal mit den "JAH beanie tapes" denselben.

Dienstag, 13. September 2016

überraschung: facebook ist scientology

ich weiss, ich weiss, call the smithonean, captain oblivious.


alles nichts neues, was garcia martinez da erzählt. konnte man schon immer wissen, aber hey, wer will das schon? jedenfalls nicht die angehörige der sekte ...

überhaupt, wir haben andere probleme, oder?

Sonntag, 11. September 2016

moebius am sonntag


entern oder kentern? wohl eher kentern, gespielt wird derweil "eene, meene muh ... nach berlin musst du" ... heiner geißler jedenfalls kriegt langsam die krätze nach den kapriolen einer woche populismus-rattenrennen

deutschland 2016 ...ein bizarrer ort.

Donnerstag, 8. September 2016

ach, liebes, erwachsen war ich schon ...


oder, zu verstehen, was dieser ganze triviale kram uns zu sagen hatte. oder wozu er vielleicht gut war.

happy birthday, star trek. und danke für die ganzen, innovationen, die du uns beschert hast, weil kleine jungs und mädchen durch dich in ein studium gelockt wurden, um die ganzen sachen zu erfinden, die du uns nur "vorgestellt" hast ...


Dienstag, 6. September 2016

gratulation!


ihr habt gewonnen, jetzt wird alles gut und du kriegst auch endlich eine freundin ...

Sonntag, 4. September 2016

Samstag, 3. September 2016

zuhause


nach geschlagenen 5 tagen abenteuer in der freien wildbahn - incl. aller damit verbundenen ängste seines dosenöffners - hat li dè (), der prinz der herzen, den weg nach hause gefunden und sich erst einmal über drei packungen leckeren katzenfutters hergemacht. öffensichtlich gibt es nicht mehr so viele mäuse in den benachbarten weinbergen ;)

Donnerstag, 1. September 2016

deutschland nervt ...

war der titel meines ersten blogs zu einer zeit, als man seine meinung noch nicht im sekundentakt ins internet ballern konnte und sich genau das wünschte. wie das so ist mit wünschen: wenn sie sich erfüllen, verflucht man sich oft dafür, sie je gehegt zu haben. oder die kleine raupe nimmersatt hat den ganzen tag zu tun, schlaraffenland ahoi, vielleicht befördert es ja die transformation in einen schönen schmetterling.

im moment beobachte ich da, also bei twitter, nur den (imho vergeblichen) versuch, sich durch besagtes schlaraffenland zu arbeiten.  drei minuten auf twitter, fast nur umgeben von menschen, die ich so zu schätzen gelernt habe in den letzten jahren, lösen allerdings bei mir nur einen fluchtinstinkt aus: das hamsterrad, der nie endende kampf zwischen gut und böse. wenn ich ehrlich bin: eine folge von - sagen wir mal - preacher (gut & böse & so ...) scheint mir dann verlockender. also verzichte ich mal auf eine meinung und gucke eben etwas in der art "preacher" oder "hercule poirot".

oder höre radio und denke: "ah, deutschland nervt!".

wann haben wir uns eigentlich in ein land verwandelt, in dem nur noch nervensägende jammerer und hysterische verschwörungsheinis zu existieren scheinen und gefühlt alle drei sekunden die welt untergeht?