Donnerstag, 22. Januar 2015

the return of the fabulous arthur brown

das ist sooo schön, daß ich mich mal wieder vor begeisterung überschlage und das natürlich sofort posten muss: the crazy world of arthur brown is back. du erinnerst dich?


yep, genau der, der 1968 diese unfassbare nummer auf das jugendliche publikum (also mich mit 12) herabregnen ließ. und? kann so einer noch mal was reissen? aber ja doch ...



das ohr ist (immer noch) der weg

und deshalb lege ich dir dieses wunderbare kleine feature "Im Garten der vollkommenen Klarheit - Ein Versuch, China zu verstehen" ans ohr, das einen interessanten blick vom garten auf das ganze öffnet.

auf der anderen seite kann ich dir nicht ersparen, dir diesen beitrag von gesine dornblüth "kampf gegen die fünfte kolonne"  auch zu empfehlen, damit du den satz hörst, der mit "und wenn wir verlieren ..." beginnt.

[edit] saiz war so lieb, mich drauf aufmerksam zu machen, daß es das auch als video gibt, kürzer als der podcast: frohe weihnachten, novorossija style ...


was soll man dazu noch sagen? leck mich am arsch, du tusse ...



"what's good? life's good! but not fair at all". (lou reed)

Mittwoch, 21. Januar 2015

jugendsünden ;-)


 



auch schön, aber der text ist von uwe und nicht von mir 


Dienstag, 20. Januar 2015

fuck you goldman sachs

 

weil ich gerade zu tief in den minen stecke, nur ein schönes stück von damien saez und damit verbunden der hinweis auf lou's neuen tumblr.blog

Donnerstag, 15. Januar 2015

lou ist auch charlie


und legt mir diese videos ans herz.

vielleicht besuchst du ja mal ihre kleine seite und siehst dir ihre arbeiten an. 

auf meinem bédéBédéX-tumblr wiederum gibt's ein paar seiten aus den archiven

 
  


 


Mittwoch, 14. Januar 2015

S.K.A.N.D.A.L.! #2 (gähn)

stand der dinge? "lügenpresse". ganz ganz schlimm, das. irgendwo zwischen


und 


also irgendwie lustig und irgendwie auch "ein stück weit" gruselig.

na gut, mit tendenz zu eher gruselig.

aber im grunde spricht mir sascha schwarz aus der seele
Ärgern Sie sich nicht, Herr Gniffke. Durch Social Media und die Möglichkeit, alles kommentieren zu können – und sei es auch noch der größte Blödsinn – geht Deutschland gerade durch einen Prozess, der am Ende, so hoffe ich zumindest, zu mehr Medienkompetenz führen könnte. Was Sie hier schreiben, sollte eigentlich in Schulen im SoWi-Unterricht stattinden. Stattdessen müssen Sie jetzt eben Nachhilfe geben, wie Medien funktionieren. Tragen Sie es mit Fassung und beobachten Sie, wie sich bald auch die ersten Blogger, die angeblich die “wirkliche Wahrheit” schreiben, selbst zerlegen werden, weil auch die irgendwann die öffentliche Kritik erreichen wird, wenn rauskommt, dass auch sie nicht “die Wahrheit”, sondern einfach nur “ihren Ausschnitt der Wahrheit” schreiben.
 und, sehr treffend auch dieser kommentar zur neuesten S.A.N.D.A.A.A.A.L.(e)n show bei stefan: "sie machen mir angst". so ist das, wenn eine verantwortungslose lose canon über bord rollt. "Einige Blogeinträge von Ihnen, z.B. dieser hier, ist wieder nicht kritisch, sondern tendenziös."

Montag, 12. Januar 2015

der schönste platz zum schlafen


und bevor du fragst: ja, das ist meine lieblingshose und ja, damit gehe ich auch auf die strasse ;-)

S.K.A.N.D.A.L.!!!!

die kanzleröse hat SCHON WIEDER! gesagt, der islam gehöre zu deutschland ... und stefan niggemeier findet, dass das langweilt und sie langsam mal damit aufhören soll oder die medien damit aufhören sollten, das zu melden.

was man nicht so alles schreibt, wenn man gerade nichts besseres zu tun hat.

und was dazu zu sagen ist, hat der nutzer infame karikatur ja gesagt. mein "sehe ich auch so" hat die niggemeiersche ZENSUUUUUR! schwelle nicht überschritten ...


und, tom robinson wird hier nur so gespielt ...


das ohr ist (mal wieder) der weg

Wie der Kapitalismus uns zu Selbstausbeutern macht
 Aspekte einer Psychopolitik. 
Die moderneGesellschaft basiert auf einem endlosen Perfektionierungsmuster, das psychische Gefahren mit sich bringt. Byung-Chul Han beschreibt die Mechanismen der Selbstausbeutung in Zeiten des Neoliberalismus. 

Samstag, 10. Januar 2015

ein geschenk am rechten ort


mit lieben grüßen nach shanghai verbunden mit der vorfreude auf einen tee,  (hoffentlich ein paar) zigaretten - und - vor allem - ein langes gespräch über gu hongming, feng yulan, den geist der chinesischen menschen bzw. "herzmenschen" und "kopfmenschen" im allgemeinen und im speziellen  ... 

oder was uns eben gerade so einfällt ;-)

danke also nochmal für das wunderschöne lesezeichen, das seinen rechten platz gefunden hat, die einsichten in das wesen der peking oper,  die "zuschaukunst" - eigentlich für die gesamte miteinander verbrachte zeit, die ich sehr genossen habe.

[nachtrag 18.01.2015]

heute erfahre ich, daß die masterarbeits "Analyse des „kaukasischen Kreidekreises“ von Bertolt Brecht unter Berücksichtigung traditioneller chinesischer Philosophie” mit einer 1,3 bewertet wurde.

glückwünsche also nach shanghai (... und, seufz, nicht nur dorthin ...) verbunden mit den besten wünschen für das "jahr des schafes".

ganz im hier und jetzt

hat stefan niggemeier drei jahre nachdem ein bekloppter, der sich als maskulist und islamophober in den echokammern gleichgesinnter zum "kreuzritter" sozialisierte und seinem unmut "luft machte", leider offensichtlich immer noch nicht gelernt vergangenheit und gegenwart zusammen zu bringen und sich eine zukunft vorstellen zu können. eine, in der die grottenolme ihre hermetischen räume verlassen und kreuzritter & jihadist spielen, egal in welcher sache.

in meinem kopf jedenfalls schieben sich zunehmend ulfkotte und niggemeier zu einer person zusammen, stefan immer noch in seiner pose des "ich teile ja deren meinung nicht, aber ..." verharrend, der selbstverliebtesten variante der donquichoterie: "wenn ich endlich kalif an stelle des kalifen bin ...", die unweigerlich in ein interview mit kenFM mündet.

wenn also der "Zollern-Alb-Kurier“  die grafik von ihrer seite genommen hat, biete ich ihr hier nur zu gerne asyl


und empfehle als antidot zu stefan's zunehmend hysterischen pose gegenüber "den medien" vielleicht am besten diesen artikel zur lektüre. zielgerichtete kritik an der arbeit der medien ist nicht nur legitim, sie ist geradezu unverzichtbar und da hat sich niggemeier verdienste erworben, die er sich gerade mit seiner indifferenten gockelei bei mir jedenfalls verscherzt: selbstverliebt auf die eigene gemeinde schielend in eigenen saft zu köcheln und nur halb gedachtes, ganz auf das hier und jetzt gerichtetes zwanghaft rauszuhauen, ist jedenfalls zunehmend nur noch peinlich.

natürlich werden sich nicht "die" pegidaanhänger (so hört sich das in cinemascope an ... unbedingt hören. es ist köstlich.) "alle" in amokläufer verwandeln, aber daß wir hier auch unseren "kreuzritter", sozialisiert und angeheizt im sumpf dieser subkultur, erleben werden, ist quasi unausweichlich.

das nicht zu sehen, ist symptom einer immer enger werdenden sicht auf "die medien", wie immer groß als "McNiggemeier to go" für die verständnisvolle hipstergemeinde als tägliche sau durch's dorf getrieben.

irgendwie finde ich genau das infamer als den cartoon selbst.

auf dem narrenschiff #22: bad news



  • Gorbatschow warnt vor Krieg in Europa

    Auf der Suche nach einer Lösung für die Ost-Ukraine wollen Deutschland, Frankreich und Russland eine neue diplomatische Initiative starten. Bundesaußenminister Steinmeier bestätigte ein für Montag geplantes Treffen in Berlin mit seinen Amtskollegen Fabius und Lawrow. Es müsse alles getan werden, um die Lage in der umkämpften Region zu befrieden, betonte Steinmeier. Der Friedensnobelpreisträger und frühere Staatspräsident der Sowjetunion, Gorbatschow, warnte vor einem Krieg in Europa. Dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" sagte er, die Situation könne ungewollt eskalieren. Zugleich forderte Gorbatschow den Westen dazu auf, enger mit Russland zusammenzuarbeiten. Es gebe zwischen beiden Seiten einen katastrophalen Vertrauensverlust. Aus der Ost-Ukraine werden wieder neue Kämpfe gemeldet. Nach Angaben der Armee wurden Stellungen mit Mösergranaten beschossen. Auch die pro-russischen Separatisten meldeten zahlreiche Raketenangriffe ihrer Gegner.
  • die veröffentlichung eines offiziellen berichts über den abschuss der MH17 rückt näher und damit der zeitpunkt, an dem ausgesprochen werden muss, wer den finger auf den knopf gedrückt hat und wer letztlich verantwortlich ist ... der sorgfältig gesponnene medialen nebel aus propaganda wird sich lichten - und am ende werden sich wohl die berichte von bellingcat und der heute veröffentlichte von correctiv als nahe an dem erweisen, was passierte.

    nur, wie bringt man einer nation, die von ihrem alleinherrscher systematisch auf einen krieg vorbereitet wurde und über atomwaffen verfügt bei, daß sie  und vor allem er dafür die verantwortung übernehmen muss? das ist das dünne eis, auf dem gorbatschow gerade sich im schlittschuhlaufen versucht und sich als vermittler andient.

    bleibt zu hoffen, daß er eine chance bekommt.

    darauf zu hoffen, daß die zwanghaften putin-verstehenden horden in den foren und kommentarspalten am ende zur einsicht kommen könnten, daß sie auf den falschen bären gesetzt haben, ist wohl wiederum vergebliche liebesmüh'.

    nun denn, denk an deine todo-liste.

    ach ja, interessanterweise ist die meldung da oben nicht auf SPON zu lesen.

    [ps] ah, jetzt ist es bei SPON selbst auch an prominenter stelle

    Sonntag, 4. Januar 2015

    katzengold. falschgeld. kitsch

    im "fallout" einer kurzen, aber präzisen bemerkung zu neujahr, die hier ein paar tiefe einsichten in themen wie "ernst(haftigkeit)" statt "polierter oberfläche" auf die tagesordnung langer gespräche setzte, hätte ich hier ja nur zu gerne, "katzengold" von quarks gepostet, scheint so als youtube.video nicht vorhanden, nur eine playlist mit ein paar tracks von "zuhause".


    es gibt jetzt auch eine kleine rubrik namens "kitsch" ... und wenn ich "kitsch" sage, meine ich keinen "flausch am sonntag", keine engels-putten, keine duft&edelsteinesoterik ...

    hier steht das wort für das, was theodor w. adorno zum thema zu sagen hatte. vielleicht ist es ja wirklich dieser "kitsch", diese ersatzhandlung, mit der wir die "echten" gefühle sublimieren, an der alles krankt und der in der leere des westlichen modernen menschen mündet, der sich zu tode amüsiert, wie neil postman zu einer zeit postulierte, als ich ihn noch dafür ziemlich "blöde" und "auf einem auge blind" fand.


    Samstag, 3. Januar 2015

    das ohr ist der weg

    heute nur mal das neue feature des verehrten walther van rossum, "cryptowars"

    Dossier

    Crypto wars oder Die Freiheit im Netz
    Von Walter van Rossum
    Produktion: DLF 2014 
    Kryptografie ist eine alte Sache, die sich mit dem Beginn des Internetzeitalters radikal verändert. Jetzt geht es nicht mehr darum, bestimmte geheime Botschaften von Militärs, Diplomaten, Agenten oder Politikern zu ver- bzw. entschlüsseln, sondern die globale Massenkommunikation vor ihrer massenhaften Erfassung zu schützen. Der Kampf um die Offenheit des Internets ist zugleich ein Kampf um den Schutz der Privatsphäre. Das führte zu den sogenannten crypto wars in den 90er-Jahren: Der offensichtliche Versuch, kryptografische Verfahren zur Wahrung der Privatsphäre durch - von Politik und Geheimdiensten - vorgeschriebene Hintertüren zu umgehen. Der alte Kampf der Geheimdienste gegen die Verschlüsselung, die ihren Anspruch, jede Kommunikation lesen und auf alle Daten zugreifen zu können, einschränkt, ist im 21. Jahrhundert in eine neue Phase getreten. Die 'Crypto-Wars 2.0' werden mit geheimen Abhöranordnungen, mit geheimdienstlichem Hacking und dem Einsatz von Trojanern ausgefochten, ebenso wie durch brachiale juristische Maßnahmen zur Knebelung und Verpflichtung der amerikanischen Internetanbieter, auf deren Sicherheitsversprechen sich die meisten Nutzer verlassen. 

    Donnerstag, 1. Januar 2015

    neujahresansprachen-rant 2015

    [caveat: wie immer - lang, ausschweifend, taumelnd, sich in schleifen drehend, das ewig gesagte immer wieder wiederholend, kurz: nervtötend. zu lang. und überhaupt. das musst du dir nicht geben. wenn du es lieber geordnet und kürzer hast, schon gar nicht. das hier ist ein strom von worten, ein dichter strom von klängen und radiostimmen. viele worte. viel text zum lesen und zum hören. viel arbeit. ein sperriger klotz, aber, wie sagte das esther vilar so schön im streitgespräch mit alice schwarzer: "das ist mein mond". 
    mach also lieber was sinnvolles mit deiner zeit - ich hätte zur not den swr2 wissen beitrag "liebe ist mehr als ein gefühl" anzubieten, oder, wenn du lieber in sachkundig dargestellte rockgeschichte haben möchtest, klaus walters "meilensteine der rockmusik: die mauer, der osten, der westen" - oder lieber historisch? wie wär's mit dem hintergrund politik "Das Attentat von Sarajewo und der Weg in den Ersten Weltkrieg"??]
    musikalische einstimmung gefällig? 
    was gäbe es besseres als die grateful dead und ihr ship of fools? 



    was ich immer noch nicht verstehe ...

    schon okay, ich bin halt manchmal "schwer von kappée" und verstehe viele dinge nicht. im grunde die meisten. und mal ehrlich, 2014, das war so ein jahr, in dem man mit vielem konfrontiert war, das zu verstehen einem schon schwer fallen konnte.

    ich will mal gerade nicht darüber herumjammern, daß wir jetzt seit anderthalb jahren die dinge kennen, die uns edward snowden, diesjähriger preisträger der carl von ossietzky medaille, nahe gebracht hat. okay, alle jammern über diese NSA und diesen CGHQ, aber hey, wenn sich jetzt schon der NSA (nicht zu verwechseln mit dem NSU-) ausschuss zur speerspitze aufklärerischen tuns deklariert und snowdon knallhart zum zwerg deklarieren kann, dann ist ja alles in butter, oder?

    lean back, alles okay, guck dir noch ne folge "zweieinhalb zwerge und ein trunkenbold" an.

    ist ja noch zeit für ein bad.

    willkommen 2015



    吾不知其名。
    字之曰道

    Ich kenne deinen Namen nicht, 
    darum nenne ich dich „Dào“

    ich hoffe das dào erträgt es, 
    daß ich hier das "sein" und das "es"
    für mich abgewandelt habe ;-)

    "Das Dào verursacht jeglichen Wandel und ist doch selbst leer und ohne Aktivität. Es ordnet ohne zu herrschen und jedes Wesen und jedes Ding besitzt sein eigenes Dào, seinen eigenen Weg, weshalb es als weise angesehen wird, dem Dào zu folgen, indem man Nichthandeln, Wú Wèi (chinesisch 無爲 / 无为), praktiziert, denn das Dào ordnet von selbst und man sollte in diese natürliche Ordnung nicht eingreifen." (wikipedia)