Montag, 6. April 2015

Lieber Fefe, nachdem du für deine ...

äußerungen mal wieder irgendwas ("irgendwas" ist ja immer, und es gibt auch sicher äußerst gelangweilte mitmenschen, die dir für das sammeln dieses "irgendwas" dankbar sind) wurdest ... reite ich mal die welle, die du machst.

zunächst: danke für die geradezu kindliche offenheit, in der du einen kleinen FAQ in sachen "binäres denken" zum besten gegeben hast und so eine anleitung zur (hüstel) "meinungsbildung" in dieser wunderbaren welt des internet zur verfügung stellst, in der du das wesentliche noch einmal schön wie folgt zusammenfast
Seine Meinung muss man sich erarbeiten.
Mein Verfahren dazu sieht so aus:
  1. Ich schaue mir an, was die Mehrheitsposition ist.
  2. Dann versuche ich, die Gegenpositionen zu vertreten.
  3. Eine Nacht drüber schlafen.
  4. Am nächsten Morgen weiß ich dann hoffentlich, welche Position mich mehr überzeugt
So funktioniert bei mir Meinungsbildung und Wahrheitsfindung.
ich muss sagen, das hat mich in seiner schlichten schönheit fast erschlagen ... äh ... ganz schön zum lachen gebracht. ist ja nicht so, als ob ich das nicht schon immer geahnt habe, aber ehrlich?

so viel herzige offenheit, das muss man erst mal können.

ich helfe dir also mal beim denken, indem ich dich allgemein verständlich "übersetze"

1. ich gucke mal so, was die masse so denkt
2. ich find's scheisse und bin so kuhl, das genaue gegenteil zu vertreten
3. ich schlaf drüber
4. ich werd wach, weiss daß meine meinung mich immer noch
   am meisten überzeugt und bleib dagegen

habe ich da was falsch verstanden?

weil, daß du mal den mut gehabt hättest, eine "mehrheitsposition" zu vertreten, habe ich irgendwie verpasst. was sicher daher kommt, daß ich nach jahren deinen kram nur noch sporadisch inspiziere, weil es sooooo wangleidig ist, dieser selbstgefälligen pose des "ich bin dagegen, weil dagegen ist sooo was von kuhl, aber so was von ..." beizuwohnen.

öööööööde. wangleidig. aber so was von.

ich will's mir nicht zu leicht machen und helfe nicht nur mit einer übersetzung, ich probier's mal mit einer erklärung.

es gibt nicht nur (überraschung!) ein FÜR oder ein WIDER

es gibt eine menge dinge "dazwischen", ich weiss, das ist in einer welt, in der leute eine art orientierung suchen, gerne irgendwo hin und zu jemandem gehören, eine meinung und vor allem "recht haben" möchten, eine schwer zu handhabende sache. so was läßt sich halt nicht in 140 zeichen gießen und diese zwanghaft im sekundentakt auf die welt abfeuern.

das ist um so schwerer, weil alles, was wir von uns geben, vom anderen auch "verstanden" werden muss - und wie das so ist mit dem "verstehen", es versteht ja jeder immer nur das, was er eben gerade so versteht, und verwechselt dabei gerne dinge, die er zu verstanden haben glaubt, mit dem, von dem er glaubt, der andere verstehe sie auch so.

um verstehen zu können, was der andere verstanden hat, wären strategieen wie zb. "das zuhören" (wenn ein bißchen werbung für meinen radioblog hier statthaft ist) oder "das lesen" nützlich. der moment, in dem man für sich akzeptiert, daß man nur glaubte, verstanden zu haben - und bemerkt, daß man gar nichts kapiert hat und das, wovon man dachte, man habe es gedacht, nicht aus dem kopf sondern aus dem bauch kommt.

es gibt eine menge "sowohl" und "als auchs"

die wirklichkeit ist ein komplizerter ort oder, um einen klugen mönch zu zitieren
Wahrlich, es waren finstere Zeiten, in denen ein kluger Mann sich genötigt sah, Dinge zu denken, die zueinander im Widerspruch standen!" (Umberto Eco "Der Name der Rose")
man kann sich zb. als pazifist verstehen und trotzdem militär als eine art "feuerwehr" begreifen. man kann zb. der hybris und den ganzen fehlern, die "der westen" und insbesondere ein präsident gewordener degenerierter menschenaffe mit seinen versuchen, die welt mit "demokratie" zu "beglücken" ausgelöst haben, verurteilen ... und trotzdem genau sehen, wer seine panzer wohin schickt oder ... ooooops ... einem land mit dem einsatz von atombomben droht, wenn es auf einer position bleibt, auf der es ist.

man kann finden, daß mdme. merkel die dummste tusse aller zeiten ist, die mit ihrer europolitik von der ersten sekunde an nur scheisse gebaut hat ... in ihrer russlandpolitik hingegen einen langen ruhigen weg gangen ist und ihr erst in adelaide der kragen platzte.

oder daß ursula von der leyen zu viel spaß an kameras und flotten sprüchen hat und ... überraschung ... der erste verteidigungsminister ist, der die karten aufdeckt, die dinge beim namen nennt und damit etwas für die bundeswehr bis dahin geradezu unmögliches tut oder daß sie die frau ist, die frauen in der CDU erst zu ihrem recht verholfen hat und so auch strukturen aufgebrochen hat, die als felsenfest galten.

okay, letzteres setzt etwas voraus, was der generation von großdenkern, die gerade das internet bevölkert, komplett abgeht: geschichtsbewusstsein.

man kann. man kann aber auch alles als einen witz begreifen, den man auf kosten anderer machen kann. deine "der öttinger hat 'internet' gesagt, bwahahahaha!" pennäler scherze haben mich nur angeödet, aber hey, schon klar, das beeindruckt deine follower sicher mächtig, bwana.

es gibt "richtiges" und "falsches"

wenn menschen zu tode kommen, ist das zb. "falsch" und es wird auch nicht dadurch "richtig", daß es die "richtigen" trifft. wenn länder verträge miteinander haben, in denen der verzicht auf atomwaffen zb. im tausch gegen die stabilität von grenzen eingetauscht wurde und einer der vertragspartner eine truppe desperados füttert, um sich eine unliebsame demokratiebewegung so weit wie möglich von der eigenen grenze fernzuhalten, indem man an der krieg auf kosten der bevölkerung dort führt und seine hände in unschuld zu waschen sucht, dann ist das "falsch".

es wird auch nicht "richtig", wenn "die gegenseite" such auch etwas zu schulden hat kommen lassen. das ist die ebene von "whataboutism", "meine leute" versus "deine leute", lass uns mal auf dem verstand unserer mitmenschen herumtoben ...

oder, um mich mal selbst zu zitieren:
"meine haltung dürfte klar sein: falsch ist falsch, egal, wer’s versaut hat und wer damit angefangen hat.
mir würde mehr dran liegen, daß es aufhört."
und: bis man zu einer meinung kommt ...

sollte man - ich weiss, das ist in tagen der beschleunigten wirklichkeit ein utopischer ansatz - sich wochen zeit lassen und mindestens 10 meinungen kennen und sich am ende nicht "auf eine seite schlagen".

man sollte seine eigene haben.

ich weiss, ich weiss, ich weiss.

dann hat einen keiner mehr lieb, kein schwein klickt dich an, weil du es so schrecklich kompliziert machst, wo die dinge doch soooooo einfach sind.

und vor allem, weiss ich, so von programmierer zu programmierer (ich mach den langeiligen kram und du den hochspannenden), wo soll man herrimhimmel denn bitteschön die zeit hernehmen, sich wirklich in etwas zu vertiefen?

der tag hat nur 24 stunden. also gucken wir ein bißchen auf überschriften, wissen bescheid und haben - wenn wir mal drüber geschlafen haben - eine solide meinung, die für's erste reicht, in acht tagen interessiert das eh keine sau mehr, also ran an die popkornmaschine und POP POP POP.

schon ist man als zulieferer von was süßem zu etwas nutze.

sorry, fefe, ich esse gern gut und von zu viel süßem wird man einfach nur fett.

aber hey, früher war eh alles besser ...

über die kirsche auf der sahnetorte, werter fefe, das wort "wahrheitsfindung", mache ich mich mal erst gar nicht her, dazu habe ich ausufernd gerade gebloggt.

in diesem sinne:
pfeif nicht wenn du pisst.
das mgt
schon okay, es ist (soweit mich mein gedächtnis nicht trügt) hagbard celine, der das sagt, aber das mit dem "mgt." ist schon okay so. "auf den boden spucken verboten" war nicht passend.

[ps] SKANDAL! SANDAAAHL! SKANDAL!

ich werde SCHON! WIEDER! zensiert, von den notorischen (hüstel) "deutschen" (hüstel) "wirtschafts" (hustanfall) "nachrichten" (bwahahahaha!), die in sachen späße einfach keinen spaß verstehen, keinen kalender und kein internet haben (oder zu viel), um mal nachzugucken, ob sie die "wahrheit" (die eine & einzige & allseeligmachende!) drucken oder halt irgendwas, was im internet steht und dann, dann ist es einfach "wahr".

die wahrheit in ihrem lauf, die halten weder ochs noch esel auf!


unterdessen müssen die nashibots andernorts überstunden schieben ... witzig, wie nach einem geschlagenen jahr heute alle plötzlich verstehen, was sache ist. aakso nein, da muss ja man erst mal drauf kommen ... weia, weia, weia ...

[pps] meine lieblingsgrafik des tages ist auch so eine variante eines april-scherzes

ich liebe an dieser grafik vor allem alles was nach istanbul kommt. den entsprechenden artikel findet man hier, er ist mehr als lesenswert. und wenn er gelesen und verstanden worden ist, kann man mal darüber meditieren, was die einigung der usa mit dem iran diese woche bedeuten könnte. darüber schlafen wir mal ne woche, gucken uns an, was wir alles sonst noch so in diesem zusammenhang bedenken könnten und in ein paar wochen haben wir dann eine meinung.

ansonsten: greetings from china, vlad, april april ;-)

[ppps] ach ja, persönliches aus der garage.

gerade die vierte "teezeremonie" mit "teeschiff" absolviert, von "rotem" tee (also das, was wir hier "schwarzen" nennen), über einen oolong, einen jasmin (bitte nur einmal alle drei monate), "auf den tag genau" zu einem jungen (baby) grünen hin zu einem "schwarzen", einen "rohen" pu'erh.

tell you what: ich trinke seit fast 40 jahren tee.

und stelle fest: ich habe noch nie vorher tee getrunken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen