Sonntag, 29. Juni 2014

good news 16: mama!

nachdem miiich ihren zweiten wurf endlich in einem alter hat, in dem er das haus verlassen kann, hat gestern pepys (der kater, der eine katze war) gestern zuerst zwei kleine katzenbabies und eben ein drittes geworfen.

photos folgen später aber gerade kam ein jüngeres von pepys rein

mit einem kleinen dankeschön an hannah

tapferes, süßes kleines mädchen.

Mittwoch, 25. Juni 2014

nur ein paar pods

live aus den minen, an einem tag, an dem es überraschend "hitzefrei" für die nashibots zu geben scheint: "putin verspielt rußlands soft power", ein kommentar von erik albrecht und der dlf hintergrund politik von gesine dornbluth über "die neue ideologie der elite", die ja auch von irgendwas leben muss.

kleine gastgeschenke erhalten da die freundschaft und so macht das krokodil "ein bißchen gut wetter". es will doch nur spielen.

und, bad news: die franzosen ziehen ihre soldaten aus donaueschingen ab. wenn du jetzt fragst "und wo ist das problem?", dann hast du noch nie das stück "göttingen" von barbara gehört ...


und, süüüüß: gerade habe ich angeblich beim handesblatt ein neues passwort angefordert ...
Lieber Handelsblatt-Nutzer,

mit Ihrem Nutzernamen wurde ein neues Passwort für den personalisierten Bereich "Mein Handelsblatt" angefordert. Wenn Sie den folgenden Link aufrufen, gelangen Sie auf ein Formular, womit Sie Ihr bisheriges Passwort durch ein neues ersetzen können.
habe ich zwar nicht, aber, na gut, ich hab' einfach mal ein neues gesetzt ;-)

Samstag, 21. Juni 2014

überraschung!

meine lieblingsstelle im artikel in der süddeutschen über die nashibots ist diese hier.
Die Kommentarflut, egal ob auf Spiegel oder Zeit Online, Süddeutsche.de oder bei der ARD, aber erweckt den Eindruck, man stehe mit seiner Meinung alleine da, wenn man die Annexion der Krim als solche verurteilt - ein auffälliges Missverhältnis.
überraschung! es ist ja beileibe nicht so, als ob dieser eindruck sich nicht schon seit jahren in jedem xbeliebigen forum der leidmedien aufgedrängt hätte, neiiiiin, früher war alles gut und wir sind jetzt mal für eine millisekunde überrascht und dann ....

guck mal ... ein eichhörnchen! ist das nicht süüüüß???

aber so was von ...

sollen wir wetten?

übermorgen wird das thema kein schwein mehr kümmern.

Donnerstag, 19. Juni 2014

colorado!


summertime! ;-)

du kannst dir natürlich auch einen kopp machen und diesen artikel hier lesen und ein klitzekleines bißchen über diesen abschnitt meditieren

Die Ratlosigkeit der „Netzgemeinde“

Der Haken ist nur: Bislang ist weder im Netz noch auf der Straße eine nennenswerte Protestbewegung entstanden. Die Rat- und Orientierungslosigkeit der Netzaktivisten zeigte sich besonders deutlich auf der Konferenz „re:publica“ Anfang Mai in Berlin. Sie gilt als das alljährliche „Klassentreffen“ all jener, die sich seit der ersten Stunde im Netz tummeln. Ein Jahr nach Snowden erschöpften sich die Vorträge – bis auf wenige Ausnahmen – jedoch in nachgereichten Analysen, wohlmeinenden Appellen und der Suche nach „neuen Narrativen“. Konkrete politische Handlungsoptionen sind daraus bislang nicht erwachsen. 

Dienstag, 17. Juni 2014

heute mal die klappe halten

und einfach nur zuhören. wie wär's mit einem interview mit andreas umland über die neo-eurasische ideologie alexander dugins: "Dugin ist auch ein Faschist"

damit nachher niemand sagt, er hätte das alles ja nicht gewusst ...

dugin erklärt's es dir auch gerne selbst.


in sachen ukraine: zwei züge auf dem weg in den tunnel.

[ps] witzig, was so alles verschwindet ...

nicht nur die prahlhansmeldungen von strelkow, der ein "vögelchen" vom himmel geholt hat, oder die flugschreiber der MH17, meldungen, die heldenhaften separatisten hätten sich ne "buk" verschafft ... jetzt ist auch noch dieses wunderbare video weg. zu blöd.

na gut, nehmen wir halt dieses ...


was sonst noch so alles verschwunden ist, findet man zur not auch noch hier

Montag, 16. Juni 2014

interlude: elefantös

der kommentar ist zu schön und vor allem enthält er eine kurze rückblende auf das, was so die letzten monate passiert ist, eine zusammenfassung der essentiellen links, daß ich ihn hier reposte

16. Juni 2014 02:55

achtung, ein elefant aus 30km höhe!

DramaNui schrieb am 16. Juni 2014 02:20

> unterwegs sind, da mich in erster Linie Sachargumente und belegbare
> Fakten interessieren. 

herzchen,

also, die amerikanischen einflussagenten kenne ich aus den
diskussionen der letzten 20 jahre. das waren in der regel leute von
irgendwelchen obskuren institutes, in der bush-ära die jungs, die
gleichzeitig in irland "libertas" finanzierten und zwischen altem und
neuem europa spalten wollten. die israelis sind auch immer sehr aktiv
gewesen, stimmung machen 
der unterschied: die haben das immer sehr dezent gemacht. wenn mal
einer aufflog, kam halt ein anderer, die haben immer sehr auf ihre
reputation geachtet.

Samstag, 14. Juni 2014

ein ganz ein subtiler

nashibot bei der arbeit




















so macht man das. mit ganz viel fingerspitzengefühl.

a la russe.

hunnen eben ...

so von altem mann zu altem mann

da sich eben noch auf telepolis ein älterer herr einfand (darf ich glauben, daß er ein älterer herr ist?), der einen respektvolleren umgang verdient, habe ich dann doch noch einen kommentar geschrieben, den ich dir auch noch zumute, weil er vielleicht ganz gut als positionsbestimmung taugt.

14. Juni 2014 04:40

Re: @telepolis

ah, endlich etwas relevantes.

vier jahre unterschied ;-)

was das "familiäre" betrifft, man konnte auch als christlicher
gewerkschaftler an der saar 1933 in's kz kommen, wenn man mit den
kommunisten zusammen gegen das "heim ins reich" anging, und mein "nie wieder faschismus, nie wieder krieg!" kommt wohl eher aus dieser ecke und meine verpflichtung gilt eher den personen in diesem gedicht

http://www.youtube.com/watch?v=gzLOX1L-E1M&feature=youtube_gdata

jetzt werde _ich_ mal pampig

florian rötzer war eben so nett, in einer telepolis-diskussion bei heise mit den ball vor die füße auf den elfmeterpunkt zu legen und ich habe nach ihm (dem ball) getreten. mittlerweile, nach dem artikel in der süddeutschen, ist die sache ja auch endlich beim heise verlag angekommen.
14. Juni 2014 01:45

Re: @telepolis

Wir bekennen, wir sind weiterhin vollständig unabhängig, wenn auch
mit einem Faible für nicht Mainstream konforme Sichtweisen. Das kann auch mal daneben gehen ...
ich habe ihm (muss ich "ihnen sagen", plural majestatis?), wütend wie ich heute bin, eine ausführliche anwort gegeben, nachdem ich mal ne zeitlang durch's kommentariat des artikels "getrollt" bin, trolle sind ja immer die anderen
14. Juni 2014 02:24
Re: @telepolis 
hinterwald (455 Beiträge seit 25.09.10) 
florian, 
an dieser stelle ist es gründlichst daneben gegangen. ich habe dir ne
email geschickt, du warst so nett zurückzufragen und das war es dann
... am 25. mai. 

Freitag, 13. Juni 2014

dauert ja immer ein bißchen

aber wie ich sehe, ist das thema "nashibots" jetzt endlich auf der "richtigen" seite angekommen, heute gibt es einen artikel auf der "süddeutschen", der sich mit dem thema befasst, das hier und hier und hier schon thema war und zu dem mich (noch mal herzlichen dank) der klaus angeregt hat, der übrigens heute eine geradezu hervorragende post abliefert, die ich jedem an's herz lege, der seinen verstand noch nicht ganz an der querfront-kasse abgegeben hat.


dort und in den oben verlinkten posts findest du alles, was schon seit monaten dazu im grunde akut ist und eine ausführlichste debatte über kommunikation in blogs und im kommentariat dringendst erforderlich macht, die aber ... und deshalb rechne ich nicht wirklich damit ... dazu führen würde, daß sich der eine oder die andere eingestehen müsste, sich selbst einen russischen bären hat aufbinden lassen. die empöreria hat wohl besseres zu tun.

aber hey, ich habe gelesen, bei den nächsten iPhones soll das signet leuchten, das ist soooo was von cooool.

guck mal: ein eichhörnchen ..

ach ja, schnell ist man nur bei telepolis, da kann es einem passieren, daß man einem antworten will und bevor man auf reply gedrückt hat, ist der - nashibotskritische artikel schon weg. hir also die antwort an mike hunt

die dürfte nämlich, wenn ich sie gleich poste, auch ruckzuck verschwunden sein.


statt einer neuen post

ein überlanger kommentar, den ich eben bei claudia geschrieben habe, den ich aber auch hier stehen haben möchte, als epitaph des epitaphs sozusagen.
[..] Du verwendest im übrigen Ansagen (“nicht
[..] verdrängen, verleugnen, Ja-aber unterlassen…),
[..] die mich potenziell mundtot machen sollen, wenn
[..] ich irgend etwas anderes schreibe als “Ja Hardy,
[..] furchtbar das alles!”
ich muss dringendst noch mal meinen rosenberg auffrischen.
also, daß ich eine sehr dominante art habe, das ist mir bewusst und ich bemühe mich ja, mich selbst zu domestizieren. gelingt mir aber leider nicht immer in dem grade, den andere sozialverträglich finden. hat aber auch sicher was damit zu tun (ich habe eben beim kippen stopfen sarah kuttner, achim rohde und dieter moor zugeguckt …), daß ich mit zunehmendem alter mich selbst weniger verbiege, als ich das früher getan habe.

Donnerstag, 12. Juni 2014

freud, ick hör' dir trappsen

um dem herrn karl eine kleine freude zu machen:
Anstatt sich über das "jüdische Kapital" und die "Federal Reserve Bank in den USA" zu echauffieren, müssten die Montagsdemonstranten einfach die Interessen der USA und die Machenschaften der CIA nachvollziehen, um Krisenursachen etwa in der Ukraine zu begeifern
ja, das muss man zweimal lesen, um den witz nicht zu verpassen ;-)

das boshafte gehirn tendiert dazu, ganz fuzzy wie es nunmal tickt, fehler zu eliminieren. oder eben, ganz kind, ungeniert das an die oberfläche zu spülen, was eben so brodelt im modder.

Dienstag, 10. Juni 2014

Montag, 9. Juni 2014

epitaph

und wieder musik ... diesmal eines der schönsten stücke von king crimson, die ja in jeder ihrer inkarnationen zu dem zählen, was man, wenn man geschmack und verständnis dessen, was rockmusik bedeutet, hat, nur lieben kann.


als kleinen rückgriff auf die erste post dieses endlosen rants über die ignoranz den fakten und einer entwicklung gegenüber, die nur sehr schwer in unsere gehirne dringen will. du kennst ja diese geschichte mit dem frosch in dem topf voll wasser, das unter seinem hintern immer heisser wird - wir werden es wohl erst zugeben, wenn wir gekocht worden sind.

eine variante dieser geschichte bietet "per anhalter" von douglas adams mit seiner episode, die auf der "arche b" spielt und in der der kapitän des schiffes konfrontiert mit der erkenntnis, daß die arche gleich gegen den planeten kracht, befindet, es sei ja noch zeit für ein bad.

darf ich also die seife reichen, lads & gents?

lies das!

statt einer menge worte von mir, hier ein kleiner text, den man vielleicht gelesen haben sollte: Die Privatsphäre wurde halb verkauft, den Rest hat die Regierung gestohlen

wir haben dem feind eine geladene pistole in die hand gedrückt und sollten uns glücklich schätzen, daß er noch nicht abgedrückt hat. das netz immer noch als "unsere" waffe zu betrachten, grenzt jedenfalls an fahrlässigkeit ...

hey, guck mal, ein katzenphoto ...

Sonntag, 8. Juni 2014

interlude: jenseits der echokammer

[ das hier ist aus der "restekiste" und bevor es den zeitlichen bezug verliert und weil es sich mit meinem aktuellen rant über das internet überschneidet, entsorge ich es mal schnell als "zwischenspiel." ]

claudia hat mir gerade attestiert, daß ich verbittert und meine reaktion auf sascha lobos wutrede eine "Beschimpfung der 'Netzgemeinde'" sei

ich weiss ja nicht, wie's dir so geht, wenn du was hörst oder liest ...

also diese art "aufreger". "der und der", der hat schon wieder ...

ich denke mal, es geht dir wie mir: du bist bereit, dich aufzuregen. stante pede!

D.E.R. S.C.H.O.N. W.I.E.D.E.R.!!!

kann der/die/das nicht einfach mal, also echt ... ein S.K.A.N.D.A.L. sondergleichen, das, da möchte man doch am liebsten mal so richtig ...

dEvolution

ich nutze die gelegenheit, noch eine meiner lieblingsbands name-zu-droppen, also zuerst der passende und vor allem inspirierende soundtrack, bevor ich in den zweiten nicht minder wortreichen teil meines nervtötenden rants einsteige


wenn jemand recht hat, dann devo: es sieht alles mehr nach devolution als nach evolution aus, baudrillard live on stage.

ball of confusion

zur einstimmung ein bißchen musik gefällig?

wie wär's mit tina turner's wundersamer "wiederauferstehung", dem moment, in dem sie aus dem vergessen tritt mit einem stück, das eine meiner lieblingsbands produzierte und sie so wieder ins licht der öffentlichkeit katapultierte.

die rede ist von der "British Electric Foundation", aka "Heaven 17", die 1982 eine platte veröffentlichten, die sich - understatement pur - "music of quality & distinction" nennt, mit einer reihe wirklich wunderbar obskurer coverversionen glänzt und mit diesem stück startet



Donnerstag, 5. Juni 2014

die wunderbare welt des internets

ich liebe das internet, echt ...

es ist ein bißchen wie alzheimer - man lernt jeden tag neue leute kennen.

im moment geistert gerade ein buch von uwe krüger durch die diskussionen, in dem er die verbandelung bestimmter journalisten in netzwerken offenlegt. das wird dann gerne in verbindung mit der verblödung durch die "systemmedien" gebracht: "guck hier - da hast du den beweis!"

für mich beweist dieser hinweis vor allem eines: alzheimer.

und deshalb kannst du jetzt mal gerne auf eine post auf diesem blog vom februar 2013 gucken. oooops ... ja selbst auf carta.de  wurde das dann im märz diskutiert, es gab anfang februar einen artikel beim freitag,  ich glaube, mich hat der erblogger mit der nase drauf gestoßen und einen beitrag im dlf zum thema findet sich auch,  am 23.02.2013 17.20 "Baetz, Brigitte - Journalisten im Netzwerk der Eliten _ Uwe Krüger". den rest kannst du dir zusammengoogeln, offensichtlich hat krüger ja schon 2010 darüber gearbeitet.

aber schön, daß wir noch mal drüber geredet haben. nächstes jahr unterhalten wir uns dann noch mal über diese geschichte mit dem "cyberkrieg" durch nashibots. das wird dann sicher auch "brandaktuell" sein ...

hey, nichts für ungut, das internet ist eine tolle sache, wir haben jeden tag drei neue erkenntnisse, die wir alle schon vor einem jahr hatten ...

ein endloser spaß.

Dienstag, 3. Juni 2014

BITTE! NICHT! HINGUCKEN!

ich finde gerade geschmack an kreischenden überschriften ;-)

also, ich lese heute, orwell steht vor der tür und der BND will UNS! (kreiiisch) ausspionieren, "flächendeckend" ... skandal!

obwohl ich habe mich schon immer über einen seltsamen widerspruch gewundert. bitte jetzt mal kurz weggucken ...
Quelle: top.de
sagte ich nicht weggucken? guckst du bald weg?! geht nicht?

so ähnlich dürfte es dem BND gehen.

Sonntag, 1. Juni 2014

OMG - DAS! wirst du nicht glauben!!!!

ich schäme mich so! daß ich das mal tue! eine kreischende überschrift und ... als ob das nicht schon schlimm genug wäre ... ich verlinke auf ein produkt aus dem hause springer ... bitte, erschiesst mich.

Informationsquellen müssen neu bewertet werden

Für die deutsche Medienwirtschaft könnte aus Putins Info-Warfare langfristig ein grundsätzliches Problem erwachsen. Die Frage der Qualität von Informationsquellen stellt sich völlig neu. Das jedenfalls meint Arne Schönbohm, Präsident des Cyber-Sicherheitsrats Deutschland e.V.: "Es ist seit Längerem Praxis der russischen Geheimdienste, seriös erscheinende Politikexpertenforen im Netz aufzubauen, die von den Medien ernst genommen und vielfach zitiert werden." 
Im Krisenfall entpuppten sich diese Foren dann als Instrumente der Information-Warfare und verbreiteten Propaganda – die vielfach Eingang in die westliche Presse findet, weil man diese Portale ja bislang als ernst zu nehmende Quellen angesehen hatte.
und jetzt lehne ich mich spekulativ mal ganz weit raus: ich kenne da zwei "nachrichten" (hüstel) portale, die ich schwer im verdacht habe, genau das zu sein, was schönbohm da beschreibt. nicht nur weil sich das kommentariat immer liest wie ein haufen besoffener russen auf klassenfahrt sondern auch wegen des ab und an aufscheinenden "mehr-wissens".

da saßen die geheimdienstquellen wohl direkt im büro nebenan.