Sonntag, 30. März 2014

so macht man das ...

vertrau mir: das ist schlicht wunderbar.

Susanne Ayoub - Prinzessin Vukobrankovics
Die drei Leben der Elisabeth Thury

fast eine stunde, aber ich verspreche: das kann man nur lieben.

mehr infos gibt's nicht. punkt. guck's auch nicht nach.

hör's einfach ...

kopfhörer sind sicher nicht schlecht ;-)

ach ja: das wort zum sonntag kommt von jean claude juncker

Freitag, 28. März 2014

good news #11: tief durchatmen

jens stoltenberg wird neuer NATO-generalsekretär ...

hat jemand den stein gehört, der mir gerade vom herzen gefallen ist?


nach einem kettenhund und kriegstreiber ein bedachtsamer mann, dem es gelungen ist, sein land nach dem anschlag von breivik in geradezu hippiemanier zu beruhigen?

alle mal tief durchatmen ...

auf dem narrenschiff #11: aus die maus

es ist offensichtlich zeit, mit ein paar angewohnheiten zu brechen.

zum beispiel der, aus prinzip und gegen alle stürme der zeit und gegen alle anfeindungen dämlicher besserwisser, die hämische kommentare in jedes nur denkbare forum mit dem tenor "das sind doch bloß noch anpasser und wollen alles verbieten" posteten, dennoch immer brav und vor allem aus überzeugung grün zu wählen.

ladies & gentlemen - ich habe geirrt. mea culpa.

nicht ist "scheisser", als einen fehler einsehen zu müssen. ich gebe hiermit zu: ich habe einen solchen gemacht, weil ich bis heute an diese partei geglaubt habe.

seit heute kann sie mir den buckel rauf und runter rutschen.

ich werde jetzt das dämlichste tun, was jemand in meiner lage und mit meinen überzeugungen tun kann, ich werde die g*ttverdammten piraten wählen.

Donnerstag, 27. März 2014

auf dem narrenschiff #10: "eigentlich"

"eigentlich" ...

naja, "eigentlich" wollte ich heute erklären, warum ich in meiner letzten post etwas getan habe, was ich "eigentlich" sonst scheue: etwas, was andere geschrieben haben, kommentieren. das ist nämlich im grunde so was von öde und "eigentlich" auch zeitverschwendung.

jedenfalls nicht so spaßig, wie sich selbst was ausdenken.

Montag, 24. März 2014

auf dem narrenschiff #9 v2: sumpfblüten

ja, ich weiss: "zu viel information", das willst du dir gar nicht alles antun, dieses stöbern in spiegel-kommentaren und schreist nach einer twitter-kompatiblen zusammenfassung der highlights.

nun denn. worum geht's also? ursula von der leyen, vorletzte woche noch damit beschäftigt, ihrem polnischen amtskollegen von der palme herunter zu holen, hat den vorschlag gemacht, an den NATO-aussengrenzen mehr personal einzusetzen.

kann man mögen den vorschlag. kann man auch nicht mögen. unter praktischen aspekten, kann man verstehen, daß es dann nicht mehr zu viel zeit braucht, die da hin zu karren, wenn denn der russe erst mal kommt  (den link muste ich jetzt latürnich aus purer rechthaberei setzen ...).

ich bin also so lieb und fasse mal kurz zusammen, was das spiegel-kommentariat, äh, proletariat, args, pöbeliat so dazu (ohne daß der "moderator" einschreitet, um halbwegs sitte und anstand zu wahren) anzumerken hat.

lieblingsbemerkung und am häufigsten erhobene forderung: der "sprechende uterus" solle doch gefälligst seinen kinderüberschuss an die front schicken (ich hab's nachgezählt, jeder zehnte kommt auf diese schlaue forderung). aber die werden dann ja eh den kriegsdienst verweigern

Sonntag, 23. März 2014

auf dem narrenschiff #9: arschlochbrigade

immer, wenn ich mich daran erinnern will, wie das war, damals ... also an die zeit, als ich noch schwer pubertierend die schule besuchte und mit einer horde adrenalingeschwängerter vollidioten, schulfhofschlägern, notorischen dummschwätzern, halt dem ganzen debilen pack konfrontiert war, dann ...

... dann besuche ich einfach ein x-beliebiges forum auf spiegel online.

gerade habe ich die (hüstel) "diskussion" über einen artikel, der darüber berichtet, daß ("mein mädchen" v3) ursula von der leyen "mehr militär an den nato-grenzen" fodert, ein bißchen durchstöbert und, naja, ich bin prächtigst bedient worden.

Samstag, 22. März 2014

auf dem narrenschiff #8: widzischkeid

kennt keine grenzen, sagt sich das krokodil, kichert, gibt ein paar jokes zum besten und schielt dabei rüber in den hühnherhof, wo sich der eine oder andere gockel schon mal aufplustert.
"All diejenigen, die geglaubt haben, Krieg oder Kriegsgefahr wären kein Thema mehr, sehen sich eines Besseren belehrt" ... "Wir reden vom Risiko eines bewaffneten Konflikts."  (Martin Schulze)
das ist - noch - nicht das, was lübberding diese woche formuliert hat, aber, naja, noch legen ja alle fröhlich die eine oder andere schippe kohlen d'rauf.

der dampfer nimmt fahrt auf, ein kleiner mann ganz vorne schreit "ich bin könig der welt!". ein titan.

wir sollten den verdammten seelenverkäufer nach ihm benennen.

und? wie weit bist du mit deiner todo liste?

ich hätte da was, was du unter keinen umständen verpassen solltest, das diesjährige singspiel auf dem nockherberg "fast faust".

es ist ... auch wenn diese ignorante dame vom wie immer definitiv unterinformierten spiegel offensichtlich zu früh "schicht gemacht" hat, schnell und naseweis das eher triste "derblecken" kommentierte und den eigentlichen spaß, das köstliche singspiel wohl verpasst hat ... zum niederknieen, ein überraschend anspruchsvoller intellektueller spaß mit so vielen winzigen kleinen referenzen und anspielungen, daß das herz eines jeden semiotikers vor freude aufgehen muss! die zweite arbeit des regisseurs marcus h. rosenmüller wieder mit einer exzellenter musik unterlegt.

hits: als besonderes schmankerl: merkel & gabriel mit ihrem "aber nein, aber nein, wir müssen evangelisch sein!" (incl. einem verknarrztem "danke, für diesen huten morgen, danke für jeden neuen tag") und das abschließende  "ein vorsicht, ein vooorsicht vor gemütlichkeit" und ja,  so ist das, wenn politiker als sklaven ihrer religiösen programmierung vom teufel geritten werden.

lieblingsjoke? ein kleiner dialog zwischen söder und seehofer
Söder: "Chef! Falsches Stück! Wo haben Sie denn den Totenkopf her?" Seehofer: "Vom WDR-Journalisten von Monitor." Söder: "Du lässt dir die Requisiten von einem WDR-Journalisten machen?" Seehofer: "Nicht von - aus!"

Mittwoch, 19. März 2014

auf dem narrenschiff #7: knöpfe drücken

ich will dich nicht erschrecken, echt nicht ...

aaaaber ....

na gut, zuerst das formale, die "kampflinie(n"), die ich bei claudia zu erklären versucht habe, mein plädoyer dafür, daß alle mal mental ein bißchen abrüsten sollten (incl. einer kleinen quasi liebeserklärung an muammar ghaddafi und einem ironischen hinweis)
weia, klaus, 
gerade gehört: kritik von seiten der cdu (laschet in der faz) an einem "marktgängigen anti-putin-populismus in deutschland" und die "dämonisierung putins" sei "keine politik sondern alibi für das fehlen einer solchen". 
ich glaube, du wirst gerade von der cdu links überholt ;-) 
und verheugen beklagt im dlf den tabubruch, daß "zum ersten mal in diesem jahrhundert völkische ideologen, richtige faschisten, in eine regierung ... (ge)lassen (werden). die webseite von svoboda ist eine wahre fundgrube für völkische ideologie, die sind getrieben von russenhass, von judenhass und polenhass"
und dann dieses unfassbar dämliche poster, das katrin göring-eckhardt glaubt twittern zu müssen - nein, den scheiss poste ich hier nicht. aber ich habe @büti getwittert, daß das mir als einem, der grün wählt, seit es die partei gibt, unfassbar peinlich ist. und der da ist mir auch peinlich ... antje vollmer wiederum erinnert mich daran, was "grün" eigentlich sein sollte.

sicher nicht die parallele zur SPD 1914 ...

wenn du dich bis hier hin durchgekämpft hast, eine kleine schrecksekunde kann ich dir leider nicht ersparen.

[ps] ach ja, wenn du genau wissen willst, wie die dinge stehen, dann lege ich dir diesen schnippsel aus der frühkritik in der FAZ von frank lübberding zur gestrigen schnatterrunde bei maischberger ans herz:
So wies Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linken in Bundestag, auf den Bruch der gegenüber der damaligen Sowjetunion gegebenen Versprechen zum Verzicht auf diese Expansion nach Osten hin. Dieses Argument wird immer im Kontext legitimer russischer Sicherheitsinteressen diskutiert. Nun mag das für Zeithistoriker interessant sein, aber die NATO endet heute in Polen, im Baltikum,sowie in Bulgarien und Rumänien. Hier gelten die vertraglich zugesicherten Beistandspflichten. Wenn Russland meinte, daran wieder etwas ändern zu müssen, bedeutete das nichts anderes als Krieg.
hey, heute schreibt lübberding, den ich eigentlich sehr gerne lese, diesen satz. wenn ihn der erste politiker ausspricht, dann ...

naja, dann hoffe ich mal, du bist mit deiner todo-liste halbwegs durch ...

Dienstag, 18. März 2014

vor fünfzehn jahren

stand ich nach einem kundenbesuch in der tiefsten eifel am späten abend vor der tür eines bauernhofs, der eine sog. "familiengruppe" beheimatete, kids, hart am rande, eigentlich längst von den jugendämtern aufgegeben, rund um die uhr betreut von einer frau, die ich im internet kennengelernt hatte und von der ich eigentlich nur die stimme kannte.

eine stimme, die am telefon hemmungslos und laut lachte, das vereinbarte erste date ständig verschob, zu der ich einfach kein gesicht kannte und von dem ich nur wusste, daß die dazugehörige person wohl ein paar zentimeter größer sein würde als ich.

einen langen abend im kreis der kids, die mich spontan irgendwie "kuhl" fanden, später, fand ich mich in einem zimmer wieder, dessen bücherregal ich sorgfältigst auf übereinstimmungen abgescannt hatte ("ah, guck mal, ein erich fried schuber. oh wondratschek , und, hey, der selbe sci-fi kram wie bei mir ....") , einer frau gegenüber, die so gar nicht meinem "jagdschema" entsprach ...

der abend endete mit der einzigen frage, die nach einem langen gespräch noch zu stellen war "und wie komme ich jetzt um diesen verdammten tisch herum?"

am folgenden wochenende fuhr ich kurz nach hause in das wunderschöne helfant, wo ich bis dahin nach der trennung von meiner letzten freundin ein halbes jahr allein und durchaus selbstzufrieden gelebt hatte, um meinen computer und andere lebenswichtige dinge zu holen, danach eigentlich nur noch, um den umzug zu regeln.

ein jahr später, auch am 18.3. haben wir dann geheiratet.

das war jeweils unsere zweite ehe.

die ist ja, das stand auf der einladung zu unserer hochzeit, "der triumph der hoffnung über die erfahrung".

in anderthalb stunden bringe ich ihr frühstück ans bett.

danke, liebes, daß du mich noch nicht ans scheunentor genagelt hast. ich gebe mir ja auch, wenn mir mal der sinn danach steht, größe mühe, das nicht mit dir zu tun.

sieht ganz so aus, als würden wir alt miteinander ;-)

Montag, 17. März 2014

aus den archiven: famous quotes #1

weil ich gerade (mal wieder) andernorts die geschichte erzähle, daß ich schuld bin an der bombardierung serbiens, prüfe ich mich und meine damalige argumentation noch mal selbst, stochere also in alten compuserve posts herum und bin auf eine stelle im thread "SPIEGEL & Krieg" vom 10.12.1994, antwort auf michael schmidt, gestossen ... (nein, nicht _dem_ michael schmidt, der sich damals auch im forum herumtrieb, wenn er nicht gerade als einer der fantastischen unterwegs war oder privat nette einladungen zu megavier-konzerten in - sagenwirmal - trier aussprach), die hier ein definitives r.o.f.l. ausgelöst hat. 
[..] Was glaubst Du hat ein Herr Ihlau vom Spiegel als
[..] Provision für seine Kriegsaufruf in der letzten Ausgabe
[..] erhalten? 
die kündigung, wenn du DPA glauben darfst.  
aust wird neuer chef im spiegel ...
von da an ging's bergab ;-)

es ist lustig zu sehen, wie wenig ich doch in den letzten 20 jahren einen großteil meiner überzeugungen verändert habe oder verändern musste.

wie sich der spiegel weiter entwickelt hat, messe ich übrigens immer an der formulierung "nach SPIEGEL-Informationen". dann weiss ich, daß die beim oberschlauen leidmedium der republik mal wieder mit einem alten hut kommen, den ich jedenfalls zu dem zeitpunkt schon ein paar tage vorher, so oder doch so ähnlich, in der regel aber "tiefer" in der ursachenerklärung vom dlf kannte.

weil's so schön ist

und ingo andernorts an die eule und die nachtigall erinnert, hier noch einmal der hinweis auf das wunderbare feature von martina schulte "Deutschland in kleinanzeigen", das gerade in der reihe swr2 feature wieder ausgestrahlt wurde.


besser als martina kann man nicht illustrieren, worum es geht: vielfalt der welten statt dominanz einer einzigen alle seelig machenden vorstellung davon, was wichtig und richtig ist.

einfach wunderbar, dringendst (!) hören ...

Sonntag, 16. März 2014

auf dem narrenschiff #6: dicke freunde


this note's for you, brad!

mein blutsbruder (ein achtel indianer, nicht ganz so gut aussehend wie pierre brice - aber definitiv ein herz aus gold) hat sich diese ausschließlich ihm gewidmete post 100% verdient, er hat es nämlich als bäcker-meister neben seinem job geschafft, die disziplin aufzubringen, regelmäßig einen kurs zu besuchen, dessen abschluss es ihm jetzt erlaubt, sich "kaufmann" nennen zu dürfen.

ich liebe diese art selbstdisziplinierung und bin begeistert, daß er es durchgehalten hat und so über sich selbst hinauszuwachsen. es gibt da auch eine freundin, die neben ihrer arbeit jenseits der fünfzig ein komplettes studium ablieferte.

das muss man alles erst mal gebacken kriegen ... ich bin viel zu faul für diese art heldentaten und deshalb laß dich also nicht nur privat (habe ich ja eben getan) sondern auch öffentlich drücken.

und das, mein lieber, das war erst der anfang.

danke, daß du mir ab und an das recht einräumst, dir als freund die dinge zu sagen, die du im grunde alle schon selbst weißt und dann auf dich selbst (in meiner person) hörst ;-)

Freitag, 14. März 2014

zwischendrin: erregungszustände ...

oki, nicht mal die kanzlerinnendarstellerin will militärische interventionen, also können wir alle gerade mal ein bißchen nach luft schnappen und uns über die wirklich wichtigen dinge im leben erregen.

also darüber, daß dietrich diederichsen ein neues buch geschrieben hat, das die generationen, die mit ihm aufgewachsen sind, für sein "opus magnus" halten.

was ich von ihm halte, habe ich eben bei ben ausufernd erklärt: ich kann den kerl nicht ab, der hat mir mal den spaß an meiner lieblingszeitung, der "sounds" versaut und das nehme ich ihm 30 jahre später immer noch krumm ...

warum, und wen ich wirklich "kuhl" finde, habe ich hier ja mal erklärt ...

und, als bonus, hier der link zum sounds-archiv

Montag, 10. März 2014

auf dem narrenschiff #5: oooops ...

ich will ja keine panik verbreiten, also verlinke ich auch auf einen artikel in der baz, der ... verläßt man mal den dunstkreis einer umkleide, in der pubertierende hooligans sich gerade so richtig reinsteigern ... vielleicht ein klitzekleines bißchen zu deiner beruhigung beiträgt.

allgemein: du erinnerst dich?

"to do liste"

auf meiner steht (auch ganz weit oben) das wiederhören der "der clan der otori"-reihe von lian hearn, ich befinde mich gerade im zweiten teil "Der Pfad im Schnee", noch drei ein viertel teile und ich kann den punkt abharken und mich neuem zuwenden, wie etwa dem gerade erschienen "breaking news" von frank schätzing und "mirage" von matt ruff

danach steht dann die schöne lesung von "der name der rose" und/oder das entsprechende hörspiel an. man kann seine zeit ja auch mit schönen dingen verbringen, statt wie ein karnikel auf ein krokodil zu starren oder aufgeregt gackernd über den hof zu rassen und "oh g*tt oh g*tt oh g*tt" zu stammeln ...


Freitag, 7. März 2014

auf dem narrenschiff #4: die schlafwandler

ach ja, ich erinnere mich noch an die reaktionen, als christopher clarke's buch hier aufschlug und alle ganz schnell betonten, daß so etwas ja eigentlich nicht mehr passieren kann und schon gar nicht hier.

und nu?

john kerry ... hilary clinton ...

und so richtig bescheid weiss ja nun auch keiner, was wem gehört und wer was war und überhaupt ... immerhin: ursula bewahrt kühlen kopf und muss sich nicht unbedingt als "mann beweisen", schon gar nicht wenn die männer um sie herum sich in affen verwandeln und in einen wettbewerb, wer sich am festesten auf die brust kloppen kann, eingetreten sind.

dabei ist das alles eine frage der kalibrierung

Mittwoch, 5. März 2014

auf dem narrenschiff #3: zwischenspiel

da ja sonst nichts dramatisches auf der krim stattfindet und eigentlich nur das übliche läuft (die hühner gackern über ein interview des krokodils) hier der hinweis darauf, daß ich mich beim erblogger in eine diskussion zu dieser edathy-sache verwickelt habe und diese diskussion (bis auf wenige ausnahmen) erfreulich sachlich verläuft.

und ich erwähne nur zu gerne, daß gerade beim swr ein kurzes feature von frau ingrid müller-münch "ns verbrechen vor gericht" ausliegt, das mir die frau, die ja mit "die geprügelte generation" (imho) eines der wichtigsten bücher der letzten jahre geschrieben hat, noch einmal mehr sympathischer macht.

Dienstag, 4. März 2014

auf dem narrenschiff #2: schach vs poker

wird eigentlich zurückgeschossen seit 04:00h?

sieht nicht so aus. das krokodil hat "schnapp" gemacht und es herrscht - wortreich artikuliert - betretenes schweigen. auf dem hof rennen die hühner laut gackernd & wild durcheinander und fordern eine abstimmung, die es dem kokodil verbieten soll, sich weiter einfach ein huhn zu schnappen.

und wenn es das krokodil doch wagen sollte, sich eines zu greifen, dann ... dann ... dann ...

haben wir es einfach nicht mehr lieb.

Montag, 3. März 2014

auf dem narrenschiff #1: präludium


ach ja, so schnell kann das gehen. wenn du - wie ich - in den letzten tagen nach erleuchtung, erhellung oder einfach nur nach brauchbaren informationenen gesucht hast, weil dich "diese sache auf der krim" irgendwie (ein klitzekleines bißchen) beunruhigt, hast du dich - wie ich - wahrscheinlich gefragt, ob die jetzt alle irgendwie durchgeknallt sind.

ich kann dich trösten: sind sie.

okay, das ist nicht wirklich ein trost, weil die, die neben denen, die du gelesen hast, auch irgendwie ein bißchen durchgeknallt sind, leider just auch die sind, die gerade ihre version des "great game" spielen.

aber der reihe nach ...

Sonntag, 2. März 2014

es geht doch nichts

über einen gepflegten umgangston ...
"Der deutsche Aussenminister Steinmeier hat auf Twitter geschrieben, "Wer immer mehr Öl ins Feuer giesst, will bewusst eine Eskalation." 
Dieser Verbrecher soll sein Lügenmaul halten, denn er war massgeblich am faschistischen Staatsstreich in Kiew beteiligt."
warum klingt das bloß in meinen ohren wie "vääärrrrrbrrrrääächa"?

ach ja, deshalb:
Steinmeier gehört schlicht abgesetzt und vor Gericht gestellt, am besten vor einem ukrainischen Gericht zusammen mit Klitschko sobald dort wieder alles seinen rechten Gang geht!Und Merkel kann von mir aus Asyl in IS-RA_HELL beantragen, nachdem sie ja den höchsten Israeliten Orden bekommen hat, dürfte das wohl kein Problem sein.
das wunderbare internet.

sarrazin hat recht! nicht mal mehr "die juden" darf man sagen und immer muss man sich mit die "israeliten" behelfen, wirklich ein skandal ...

ach ja, wie man NSA und GCHQ buchstabiert wissen wir ja unterdessen. wie heissen eigentlich die bei den russen und chinesen?

geld, um lobotomisierte vollidioten zu bezahlen, scheinen sie ja zu haben ...

fandom: neneh cherry & sun ra

ah, heute ist mir nach einem schönen stück musik, und da neneh cherry gerade nach 17 jahren (und sieben sekunden) eine neue platte gemacht hat, ist mir heute nach meinem lieblingstück von ihr: "i got you under my skin" vom ersten "red hot & blue"-sampler, dem ja noch einige andere auch spannende folgen sollten. aber das hier ist wirklich das beste (imho) auf diesem ersten sampler und von neneh cherry überhaupt.


etwa zur selben zeit verliebte ich mich auch in die arbeit von hal wilner, vor allem sein album "stay awake - vintage disney records" hatte es mir angetan und wenn schon - denn schon - hier ist sun ra und sein blick auf "pink elephant's on parade"