Mittwoch, 31. Dezember 2014

tschüss 2014 ...


die schöne grafik stammt von alex grey und ist eine der weniger "psychedelischen" und schon gar keine, die einen "illuminierten" obama zeigt. denn wenn uns 2014 eines gelehrt hat, dann, daß es nicht weit her ist mit unseren "führern", die sich alle ja eher als bürokraten entpuppt haben, die die welt zugrunde verwalten.

zu blöd, daß sich ausgerechnet der chef der katholischen kirche, die ja eigentlich eher für verknöcherte beamtenmentalität stehen sollte, als der einzige herausstellt, der noch so was wie "cojones" hat.

Dienstag, 30. Dezember 2014

Well the joint was jumpin' ...

na gut, es sind nicht die grateful dead, sondern "nur" die trierer combo "geistesfunk", die gerade unsere "waschküche" in beschlag genommen hat und seit gestern proben und jammen ... und so weit klingt der gitarrist ("schoder") ja doch eher von jerry garcia beeinflusst als von dem modernen geklimpere, das sich indie-bands so abhalten ...


und, das wird beim "hinterwald" auf gegenliebe stoßen


und "specially selected" (in that mickey dread style, well known by 1980ies hinterwald folks) von "bart"


Well at tweleve o'clock
Lord, the place was packed
the front doors was locked
Lord, the place was packed
when the police knocked--
those doors flew back.

nope, die kam heute nacht jedenfalls nicht, obwohl sie bis 4:00 h jammten.

daumendrück!

heute bin ich mal faul ...

naja, eigentlich stecke ich knietief in arbeit, aber ich dachte, "hey warum nicht mal was von 'annu dazumals' posten?", am besten einen kleinen kommentar auf dem stilstand von 2013, ante snowden, was meinen ersten satz besonders köstlich erscheinen läßt.

weil aber die ganze diskussion spannend ist, stelle ich den kommentar vom werten @erbloggtes voran, der dieser tage "skeptisch" auf die info, daß gerade an einem propagandabot gebastelt wird, der unsere foren dann automatisch bespielt, reagiert ... und wahrscheinlich auch immer noch nicht so recht daran glauben mag, daß unsere foren, wie etwa das kommentariat der "zeit" längst in den händen feindlicher mächte sind ...

ich mache das jetzt nicht, um meine weise voraussicht in diesen dingen zu dokumentieren, oder weil ich mich morgen in cassandra umtaufen/umwandeln lassen möchte, sondern eigentlich als "futter bei die 140 zeichen fische", die im twitter teich so herumschwimmen und eher nochmal auf die vergesslichkeit des "hamsterrades" zu erinnern und "unser" immer noch fassungslose reaktion auf snowden.

here we go, nachteulen unter sich.
Erbloggtes sagt:
 
Ich halte hardys Dystopien teilweise durchaus für plausibel. Dafür braucht man keine große Verschwörung. Und die Einzelteile, dass jemand Diskussionen auf absurde Weise unter Einsatz verschiedener Rollen zerschlägt, habe ich (andere sicher auch) schon erlebt. Zusätzlich wissen wir, dass die Betroffenen gern versuchen, die Wikipedia nach ihren Wünschen umzuschreiben, und dass dort derartige Sockenpuppen-Debatten ebenfalls stattfinden. Nur der Moment, in dem jemand Geld damit verdient, Foren nach Kundenwunsch zu bearbeiten, ist so schwer zu beobachten. Aber im Fall Wiki-Watch ließ sich der ganze Komplex doch mal beobachten. Deshalb taucht der Name immer wieder in meinem Blog auf, in ganz verschiedenen Zusammenhängen: https://erbloggtes.wordpress.com/?s=Wiki-Watch 

Sonntag, 28. Dezember 2014

zweierlei ...

als da wäre das tolle cover, das ich eben bei herrn karl entdeckt habe


und, um meinem drang danach, für andere furchtbar peinliche dinge zu "liken", genüge zu tun, dieses video von der wunderbaren indila mit besten grüßen in einen kleinen elsässer ort an jemanden, den wir hier gerade vermissen ;-)


wobei ich diese version lieber mag als das offizielle video, aber nicht so recht weiss, wie ich es einbinden soll.

weihnachtsgeschenk v 2.0

so sehen weihnachtsgeschenke aus ;-)

ben von "anmut & demut" hat heute eines von drw bekommen: gratuliere, das hast du dir redlich verdient und ich freue mich so mit, daß ich zuerst mal von deinem erzähle und dann erst von meinem! freudentanz #1!

da verehrt man (na gut, nicht ganz soooo ...) still - oder sollte ich vorsichtiger nur "schätzen" sagen? ach was, "verehren" ist schon angemessen - eine person und ihre arbeit, versucht ihr höflichst möglich nie zu nahe zu treten, damit sie nicht bei dem satz "ich bin dein größter fan" panisch zusammenzuckt und das weite sucht, zumal libellen ja mit äußerster vorsicht und einem höchstmaß an respekt behandelt und möglichst nicht angefasst werden sollten, ringt mit sich selbst mit dem ersten tweet, den man in ihre richtung sendet und dann das:

WEIHNACHTEN!

sehe ich mal von dem wunderbaren gefühl, "meine mädels" physisch an einem ort versammelt zu sehen, ab, habe ich gestern unter meinem natürlich nur virtuellen baum noch so eine freundliche geste entdeckt, die hier einen kleinen freudentanz #2 ausgelöst hat.

danke und küss' die hand, gnä' frau. den nächsten werde ich dann wohl wieder bei deinem nächsten feature aufführen ;-)

womit ich mich an dieser stelle wieder ganz schnell in die stille ecke zurückziehe, aus der ich nur selten hervortrete, um diese art virtuellem blumenstrauß zu überreichen. vielleicht ist ja das nächste mal die hochverehrte anke leweke dran, die einzige person, der ich in sachen gute filme im kino blind vertraue - im gegensatz zu dieser nölbacke aus berlin und ihrem popcornmüll.

Samstag, 27. Dezember 2014

bitte ...

wie wär's, wenn du ausnahmsweise und weil weihnachten ja gerade vorbei ist, diese petition unterschreiben würdest? danke!

ich habe heute auch eine zweite unterschrieben.
begründung: "weil ich hoffe, nie wieder so ein halbstündiges gequassel von diesem videoblogger verlinkt sehen zu müssen. also bitte: lasst ihn frei, damit er sich wieder wichtigeren dingen wie der dokumentation eines ritts auf einem surfbrett (wie wär's mit mal mit einem ungebremsten in richtung eines abhangs oder einer klippe???) zuwenden kann, und so 30 millionen damit davon abhalten kann, sich um die dinge des lebens zu kümmern, die vielleicht wichtiger sind als sein gelabere"
ganz neue erfahrung: change.org trollen ... aber hey, nonsense kann man nur mit nonsense begegnen. na gut, vielleicht wird martina schulte mir in der nächsten webschau erklären, warum sie das video per twitter teilt und ich verstehe, daß ich die dumpfbacke bin und nicht dieser labersack, mit seinem gejammere über geld und klicks in einer elenden endlosschleife.

"#freiheit" definiere ich angesichts der drohnenflut, die wohl über uns hereinbrechen wird wie eine lawine, mittlerweile nicht mehr mit kris kristofferson ("freedom's just another word vor nothing left to lose") sondern "freiheit ist die möglichkeit, unbeobachtet etwas verbotenes tun zu können". aber hey, da bin ich wahrscheinlich mal wieder ein jahrzehnt zu früh dran, bis der groschen dieses scherzes bei allen gefallen ist.

wie wär's also bis dahin mit ein bißchen musik und wie wär's mit meinem neuen helden - "all my life i was fighting for the moonlight - now my days are numbered out". yihaw!


solange das noch nicht "unfortunately usw" wieder verschwindibus ist. bitte das wunderbar schräge solo ab 2:35 nicht verpassen: kurz, scharf, geil!

mein favourite des "geleakten" albums ist allerdings das noch tollere (come over and ...) "melt me!"

Dienstag, 23. Dezember 2014

ich schäme mich ja schon jetzt

für das, was ich hier sage:

fleischhauer hat vollumfänglich recht

da gibt es nichts zu besprechen mit diesem pack. das war schon immer da, es wird immer da sein und es verdient nicht unsere aufmerksamkeit sondern nur unsere verachtung.


ende der durchsage.

f#ck#off, du unchristlich asozialer mob von der pegida. geht! doch! rüber!

jeder, der glaubt, für diese grottenolme partei ergreifen oder gar verständnis haben zu müssen, sollte wissen, in was für einem geistigen schweinekoben er badet. und in welcher scheisse.

so, und ab sofort kann ich - wie vorher auch - fleischhauer nicht leiden.

aber dieses eine mal: respekt für die klaren worte

und eine kleine brandrede bei danish

[ps] und, wichtiger noch, wir vergessen nicht, wer die ängste überhaupt erst geschürt hat und heute so tut, das pack sitze nur in dresden. nope - es sitzt auch und vor allem in berlin.

das meistgeflüsterte wort

scheint gerade "krautrock" zu sein, was sicher an dieser wunderbaren doku liegen mag, die präzise formuliert, daß "krautrock" die emanzipation der deutschen vom NS-system darstellt


die engländer lieben halt krautrock. die japaner auch. und die amerikaner. die franzosen und die brasilianer und wer weiss ich wer noch alles. vielleicht kommen ja jetzt langsam auch mal die deutschen drauf .

immerhin: irmler (faust) und schmidt (can) bespielen das berghain.

Montag, 22. Dezember 2014

udo jürgens ist tot


danke, udo. ja, du hast "unterhaltung" gemacht. aber dabei "haltung" gezeigt.

wie schön: ben ist auch traurig

entscheidungen

jahresendrally ... bevor ich mein "was ich immer noch nicht verstehe" endlich zuende schreibe, hier noch vorweihnachtlich schwere kost, gedanken, die ein paar aktuellen überlegungen und beobachtungen geschuldet sind.

das wird jetzt sehr persönlich, so persönlich, daß ich dem verwirrten leser zunächst einen kleinen ausschnitt aus einem meiner lieblingsbücher, "gespräche mit seth" von jane roberts, an die hand geben muss.
Dabei spreche ich weniger zu dem Teil von euch, den ihr für euer Selbst haltet, als zu dem Teil von euch, den ihr nicht kennt, den ihr teils verleugnet und teils vergessen habt. Dieser Teil von euch liest dieses Buch, ebenso wie »ihr«."
ich habe dieses jahr entscheidungen getroffen, die für die, die sich jäh mit ihnen konfrontiert sahen, verstörend gewirkt haben müssen - und ich treffe immer noch solche entscheidungen, komme zu einem ergebnis und "verhalte" mich.

vieles von dem, was ich und wie ich es tue, ist sicher meinem talent "nein" zu sagen geschuldet - an stellen, wo andere ein fröhliches "ja, gerne" oder ein "ja, ich sehe ein, daß ..." erwartet haben und sich dann unvermutet mit einem klaren "nein, nicht mit mir" konfrontiert sahen und - vor den kopf gestossen - lieber die flucht in erklärungsmodelle suchten, mit denen sie leben konnten. bis hin zu der, daß _sie_ die entscheidung getroffen haben und ich nur das passive objekt bin.

das ist wohl die natur unseres verstandes: wenn wir mit unvermutetem konfrontiert werden, biegen wir uns die dinge so lange zurecht, bis sie wieder "passen". wir weichen aus, weil wir - harmoniesüchtig, wie wir nun einmal sind - nicht gerne damit konfrontiert werden, daß sich "die wirklichkeit" für unser gegenüber anders darstellt, als wir sie gerne sähen. oder, um es mit seth zu sagen: "das ego ist ein schöner lügner". oder mit dem sprichwort "daß nicht sein kann, was nicht sein darf"

der andere, eigentlich wesentlichere teil, der mich zu meinen entscheidungen führt, ist der einsicht in meine eigene endlichkeit geschuldet - sorry, mein leben, der rest meiner zeit.

ich entscheide wo, wie und mit was oder wem ich sie verbringe. das ist tatsächlich eine frage des respekts, den ich vor mir selbst habe: nichts zwingt mich, den sisyphos zu spielen, wenn ich verstanden habe, daß dieser verdammte stein da oben einfach nicht liegen bleiben wird. ich war und ich bin immer noch an der stelle, an der ich für mich selbst wissen muss, ob er da liegen bleiben wird oder nicht, und wenn ich verstanden habe, daß nicht, gebe ich einfach auf.

ich habe also aufgegeben.

mich anderen dingen zugewandt. meine endlichkeit akzeptiert und meiner eher geduldigen bereitschaft, um des lieben frieden willens weiter steine den berg hinaufzurollen, die auf der anderen seite unweigerlich wieder hinabrollen werden, abgeschworen, weil ich nun mal endlich bin und mir die zeit davon rennt.

warum sie also mit sinnlosen tätigkeiten wie dem steinerollen zubringen?

ah, du hast gemerkt, daß das hier nichts für dich ist und dir fällt gerade mein lieblingszitat aus der einleitung montaignes ein
"C'est icy un livre de bonne foy, lecteur. Il t'advertit dés l'entree, que je ne m'y suis proposé aucune fin, que domestique et privee : je n'y ay eu nulle consideration de ton service, ny de ma gloire : mes forces ne sont pas capables d'un tel dessein." 
oder, modern ausgedrückt: "hier gibt es nichts zu sehen, hau ab!", was im grunde ja als motto dieses ganzen blogs gelten darf. lies lieber etwas, womit du was anfangen kannst und verschwende deine zeit nicht mit dingen, denen du nichts abgewinnen kannst ...

dies - als zweite warnung vor dem strikt persönlichen inhalt dieser post - gesagt, kannst du dich nun wichtigeren dingen des lebens zuwenden und etwas lesen, was dich erbaut, dich in deiner meinung bestärkt oder dir zuwider ist - und einfach aufhören zu lesen. beschwer dich hinterher nicht, deine zeit verschwendet zu haben.

entscheidungen treffen gehört zu den dingen, die menschen zuwider sind.

Sonntag, 21. Dezember 2014

mother & child reunion bonus track

es soll ja menschen geben, die das zitat in den titeln der posts nicht verstehen


mother & child reunion vol 2

überraschung!

hatte es vor monaten, als tigerlily ihre mutter als milchtankstelle entdeckte, noch so ausgesehen, als seien mutter und kind ein "herz & eine seele" (ohne onkel alfred, dessen rolle hier im haus wohl eher mir zufallen dürfte), so hatten miiichs hormonelle schwankungen einen monat vor dem neuen wurf zu einer eher giftigen atmosphäre mit fauchen & knurren geführt und die eintracht erheblich getrübt. bilder wie dieses schienen der vergangenheit anzugehören

Mother & Child Reunion Vol. 1

die kleine tigerlily suchte schutz & asyl und fand es an unter der decke 


 oder eben an möglichst hohen orten, um dem furor der frau mama zu entgehen


seit eben gilt: "the family stays together, the family lays together" und so wird die erziehung der kleinen racker wohl zur gemeinschaftsaufgabe ;-)


please, unlike me!

ah, ich könnte diese post so dramatisch beginnen wie die mit der "luftnummer", denn ... naja, wenn dein mitbewohner mit seinem laptop in's zimmer kommt, dir entsetzt einen bildschirm zeigt, auf dem irgendso ein honk versucht, geld aus ihm herauszupressen ... dann .. naja, dann könnte das schon ein auftakt zu einer dramatischen post sein, oder?

naja, war auch nur ne luftnummer.

herrimhimmel, wie billig: der honk hatte halt unter chrome + f#ckbook die alt-f4 taste abgeklemmt, alle ausknöpfe und buttons stumm geschaltet und derlei scherze mehr.

was tut man in so ner situation? genau: rechner ausschalten, chrome deinstallieren, erst mal ein antivirenprogramm (räusper ...) aufspielen, firefox installieren, noscript, ghostery etc aufspielen ... neustarten. virenprogramm funktioniert, keine meldung. schnell mal bei kapersky einen trojanerscanner runterladen, kein ergebnis, cccleaner laden, laufen lassen ... kein ergebnis ...

also wird da wohl nie wieder chrome laufen, weil, naja, da liegen die daten wohl nicht auf der lokalen platte sondern im internet und der schadcode in zukunft auch: FICK DICH, DU HONK!

während der neuinstallation und dem durchtesten habe ich dann ein bißchen zeit bei f#ckbook, sozusagen meine erste viertelstunde und die auf einem fremden rechner verbracht und ... naja ... muss halt jeder selbst wissen, was er macht, ich halte das alles ja immer noch für ziemlich dumme ideen. also sowas wie die "cloud", google chrome und f#ckbook sowieso. okay, der eine oder die andere postet schon mal gerne einen spiegel, ohne selbst in ihn zu blicken - aber mal im ernst: in den letzten tagen schon mal nachgeguckt, mit wem man da so befreundet ist?

"freunde", die gerade diese honks von der PEGIDA "liken" ????

böhmermann nennt sie einfach "vollidioten", und eigentlich reicht das vollkommen, sie als solche zu betrachten und mehr gibt's ja nu wirklich auch nicht zu sagen, oder? fickt euch, ihr vollidioten!

Donnerstag, 18. Dezember 2014

das kommt dabei heraus

wenn die "zeit" auf meine kommentare prallt. einmal alle halbe jahr gehe ich mal dorthin, streue salz in die wunden und nehme die zurechtweisung stoisch hin.


diesmal habe ich meinen kommentar allerdings rechtzeitig gesichert ... hier ist er in seiner diffusen gänze ;-)
ich habe ja auch laut gelacht, als ich das bemerkte - so weit ist es also (herunter) gekommen das zeit forum, dessen account ich gerade mal für die antwort aktiviere und dann sofort wieder still lege.

Montag, 15. Dezember 2014

luftnummer

ein langgezogener schrei ... ein sprung - fast ein salto - in die luft ... und ein kleines schwarzes etwas, das in richtung teppich plumpst ...

eine klassische luftnummer

das war die kurzzusammenfassung, wie miiich heute nacht das erste von (bislang)  zwei süßen katzenbabies bekam: in der luft, schwebend. das baby im freien fall. eine premiere, eine sprung- & plumpsgeburt - so was hab' ich bislang noch nicht zu sehen bekommen.

zwischen nummer 1 und nummer 2 blieb noch zeit genug, "frau wang, zur assistenz!" zu bitten, ort: der dafür heute nacht nach dem ersten gequälten katzenschrei eiligst und noch gerade rechtzeitig eingerichtete karton.

da kommt noch was, aber im moment schlafen die drei (genauer vier, rechnet man die aus dem schlaf gerissene und danach ermattetete assistenzärztin mit ein) seelig. den rest hat miiich auf einen späteren zeitpunkt vertagt.

wir harren der dinge, die da kommen ;-)

[ps] ah, zozo, meine mittlere, hat erste photos gemacht


Sonntag, 14. Dezember 2014

ach wie süß

sieht so aus, als hätte sich hier heute jemand den spaß gemacht, die seite auf einen sexanbieter umzuleiten. für alle, die nackte brüste sehen mussten: tut mir leid, aber eigentlich solltet ihr ja wissen, wie so was aussieht, so daß der schockeffekt halbwegs ausgeblieben ist ;-)

ich selbst find's eher lustig, kann mir schon denken, welcher schrottkoffer sich mal wieder von mir angep#sst sah und hoffe, er hatte wenigstens dieses eine kleine erfolgserlebnis, wenn sein leben sonst schon so traurig ist, daß er solche scherze oder seiten braucht, um einen ständer zu kriegen ...

ich hoffe mal, das problem hat sich unterdessen erledigt und alles geht seinen gewohnten gang.

[ps] ah, i see ...

und schon wieder

ist eine woche vorbei, bevor ich irgendetwas sinnvolles hier posten oder gar die große post unter dem titel "was ich immer noch nicht verstehe" in angriff nehmen konnte. wenn mich die geschichte nicht überholt: demnächst ...

heute reicht es mal wieder nur für ein stück musik und weil ich mich diese woche mit zwei entzückenden & fremdländischen frauen auf dem weg nach luxembourg mit einem wunderschönen stück konfrontiert sah, was liegt näher, als unseren französischen nachbarn neben der schreiend komischen seite anarchy.fr  auch für diese wunderbare neue band hier die honneurs zu machen:


chapelier fou, aka "der verrückte hutmacher" aus dem universum der alice im wunderland. so gut, daß ich gleich noch eins drauflegen muss, witzigerweise - und das wird einer der beiden frauen besonders gefallen - live in beijing in mao's haus performed, eines der beiden vocalstücke der ersten platte


und nein, das ist nicht der sänger von tears for fears und vor allem ist es auch nicht das stück "fritz lang" - sondern "vessel arches (feat. gérald kurdian)"

es lebe die chinesisch-deutsch-französische freundschaft ;-)

Freitag, 12. Dezember 2014

tut mir leid

aber ich musste mal gerade die kommentarfunktion hier so einrichten, daß keine anonymen kommentare mehr zugelassen sind, weil ich gerade eine lästige nervensäge an der backe habe, die hier zunehmend in einen taumel geriet, peu a peu die hose herunterliess und sich am ende als jemand entpuppte, der mich gerne "zuscheissen" möchte.

was natürlich und gerade unter dieser speziellen post von mir eine gewisse konsequenz provozierte, wenn ich schon fordere, trolle, die alles zuscheissen möchten, nicht auch noch das toilettenpapier zu reichen.

"clemens" wird wohl irgendwann ein anderes "obskures objekt seiner begierde" finden und sich dort erleichtern, dann schalte ich hier wieder auf normalmodus.

bis dahin: leider habe ich keine emailadresse, unter der man sich bei "clemens" beschweren kann. den krimskrams, den er bislang erbrochen hat, lasse ich aber mal als seinen persönlichen schandpranger stehen ;-)

für heute (arbeit, arbeit, arbeit) noch ein bißchen musik: gary clarke jr "wehn my train pulls in". sieht so aus, als sei der blues in guten händen


Donnerstag, 11. Dezember 2014

can i haz me money back?


wir lernen: hätten bob geldorf & co bloß nicht diesen blöden song aufgenommen, wären in afrika die touristen nicht ausgeblieben und überhaupt, den besseren song hat jemand aufgenommen, dessen name zwar in diesem podcast genannt wurde, den ich aber sofort wieder vergessen habe. 

afrika hat hinzugelernt. in sachen vermarktung (eines ein paar jahre alten songs, der vor dem "outbreak" auf dem markt war) und zynismus. 

der assholism contest ist nunmehr kontinenteübergreifend geworden, es lebe die globalisierung ...

ach ja, der titel dieser post ist natürlich auch auf den euroaustritt frankreichs bestens anzuwenden. wenn du kein französisch beherrschst, hier gibt's einen erklärenden pod ... wo bleibt die deutsche variante? böhmermann, wo bist du, wenn man dich mal braucht?

Montag, 8. Dezember 2014

heute nur eine anschauliche grafik


den ganzen artikel findet man hier und auch die antwort, was die ganzen rechten in der russischen botschaft zu suchen haben. 

früher nannte man das die "fünfte kolonne"

ja ja, ich weiss "paranoia zu haben, heisst noch lange nicht, daß S!I!E! dich am schluss nicht doch kriegen ..."

Mittwoch, 3. Dezember 2014

fandom: brian eno

gerade hat brian eno für seine arbeit den giga-hertz-preis bekommen und bei der gelegenheit ein hörenswertes interview gegeben.

für mich beginnt brian eno damit, daß ich im beatclub eine band sah, die einen für die zeit ziemlich aberwitzigen sound machten, an dem vor allem dieser kerl mit den federn verantwortlich schien.


ist zwar nicht die beatclubversion aber zeitraum und kostüme stimmen halbwegs.

noch spannender fand ich dann die solo-sachen, vor allem die, in denen er singt



nicht das original, die bbc version, aber gerade in der variation interessant. wie eigentlich alles, was er in den nächsten jahren zu meinem persönlichen entzücken so machen sollte, seine kollaborationen mit moebius & rodelius, mit david bowie, 801, david byrne, robert fripp .. die namen der bands, die er ende der 70er auf die menschheit losließ sind legion: u2, devo, talking heads, ultravox! (mark 1 mit john foxx) und und und.

der hat den preis und vor allem gehör verdient ...


Dienstag, 2. Dezember 2014

adtzventzkalendarienstöckchen

obwohl jetzt ben kein explizites stöckchen geworfen hat, das hier kommt dabei heraus, wenn meine mittlere ein (wiederverwertbares) system entwirft und gleich vier "parteien" mit so etwas beglückt, wobei in unserer "partei" für jeden von uns vieren für jeden tag etwas kleines versteckt ist.

wir reden also von 24 * 4 = 96 objekten, die mit einer schönen schleife zugebunden, zart geöffnet, geleert und dann für nächstes jahr auf seite gelegt werden.


schade, daß man die schönen tischdeckchen nicht sehen kann, die letzte woche eingeweiht wurden, um eine rückkehr "nach hause" adäquat zu feiern.

Samstag, 29. November 2014

das ohr ist der weg

"ick kann mir gar nicht entscheiden ... iss alles (endlich wieder) so schön bunt äh ruhig hier", um mal nina hagen zu bemühen.

ich weiss gar nicht, was ich dir heute an herz und ohr legen soll. du kannst es dir aber einfach machen und "nur" dieses kleine video der band "we are shinng" zu gemüthe führen, die gestern im dlf als der neueste hype portraitiert wurden ... und naja, bei einer band die so ungehemmt zu ihrer begeisterung für can und holger czukay steht, will ich mich (auch wenn nicht alles gold ist, was da glänzt) mal nicht lumpen lassen und mithupen: hup! hup! ;-)


nicht das stück meiner ersten wahl, das wäre "road" gewesen, aber ... unfortunately usw. usf. ...

dann könntest du dir, wenn du nicht gerade zu sehr mit dem wühlen in anderer leute mülleimer beschäftigt bist und lieber irgendwas mal wieder ganz ganz ganz furchtbar skandalöööööös findest, auch dein ohr der hochverehrten martina schulte leihen, die dir dann von leuten erzählen kann, die mit dem internet mehr anzufangen wissen als besagte wühlarbeiten und die mit dem gedanken leben, daß sie morgen auf einer strasse sitzen, den eigenen abgeschlagenen kopf zwischen den beinen als warnung davor, dem IS zu sehr auf die pelle zu rücken: "Wir sind Rakka". kommt von der jugendabteilung des senders, dessen kommentarkultur in gänze ja gerade komplett "verroht" ist, wie ein schwergewicht der digitalen boheme unlängst so scharfsinnig bemerkte.

Donnerstag, 27. November 2014

ah, die rush hour ...

ist fast überstanden.

was lerne ich? eigentlich muss man nur in den mülltonnen anderer leute rumwühlen, "skandal!" kreischen, rumstänkern, nerven und schon bekommt man massenhaft klicks. das ist im grunde die methode, die aufmerksamkeit generiert in zeiten eines sich zunehmend in einen saustall verwandelnden internets

ist nicht wirklich mein ding und wenn hier wieder nur die paar leute vorbeigucken, die das normalerweise tun, werde ich mich wieder wohler fühlen als mit den horden passanten, die sich ihre meinung abholen oder zwanghaft ihr mütchen kühlen müssen, wie jener honk, der gestern abend hier seine notdurft verrichtete und mir mitteilte, er schäme sich fremd für mich.


der erste kommentar in drei jahren übrigens, den ich gelöscht habe.

Mittwoch, 26. November 2014

ja, ich weiss ...

ich werde im moment schnell pampig, wenn ich andernorts meiner ungeduld die zügeln schießen lasse und (wieder mal) den stefan niggemeier anpampe. ich sollte langsam mal eine eigene rubrik einführen, "niggemeier-bashing", aber das blöde ist:

ich mag den kerl.

der kann gar nicht so viel scheisse anrichten, daß das seinen verdienst, mir den bildblog beschert zu haben, aufwiegen könnte. aber manchmal nervt er halt und wenn er zudem auf meinem ureigensten terrain, dem wortradio, nervt, dann werde ich halt pampig und versuche ihm ins gewissen zu reden.
[oki, ich bin an dieser stelle so nett und lasse dir die freie wahl. du kannst jetzt den text lesen, das gewohnte selbstgespräch des blogautoren oder ... du kannst dir eines, im besten falle diese beiden podcasts anhören; einerseits eine besprechung des neuen buchs von robert menasse "heimat ist die schönste utopie" und oder andererseits das schöne feature von martina groß 'Wir sind wie Götter und wir können genauso gut werden'. beide haben einen, wie ich finde, hohen "nutzwert", das feature erzählt dir wie und warum die hippies das internet erfunden haben und menasse, der vom europaskeptiker zum glühenden freund der eu und ihrer institutionen wurde, warum man europa als idee einfach lieben muss, selbst wenn die praxis noch verbessert werden sollte.
du kannst natürlich auch den folgenden langen & melancholischen text lesen. das musst du selbst wissen ;-)]

Dienstag, 25. November 2014

*** 500 ***

die ersten 500 posts sind geschafft ...

zur feier des tages gibt es, na was denn wohl? musik.

von - und die 500. post ist der absolut angemessenste platz für ihn - moondog.


passend zu den feierlichkeiten steuert maja meiners das wirklich wunderbar angemessene feature "Blinder Musiker: Moondog - Inspiration für weltberühmte Künstler" bei und ich kann nur schärfstens dazu raten, dieses kleine juwel zu hören. wenn man es nicht schon vorher wusste, warum die #500 für moondog mehr als angemessen ist ... danach sollte es klar sein.




Sonntag, 23. November 2014

es werde licht ...


der letzte probelauf, bevor der senile daddy seine geschenke (tischdeckchen und einen mit viel liebe gebastelten lampenschirm) abholt und sich dann (verfressen wie er nun mal ist) über den leckeren braten hermacht.

Samstag, 22. November 2014

todo liste. play it again ...

ja, ich weiss, jedem "anständigen" deadhead rollen sich die fussnägel hoch, aber ... sorry ... ich liebe das stück und ich liebe es in genau dieser version


obwohl es natürlich auch in der version von robert hunter wunderbar ist



oder von phish interpretiert


und, auch schön, mit einem vorangestellten "sunrise"


Mittwoch, 19. November 2014

mal wieder: das ende!

in der heutigen folge: der revolution bzw. der freiheit des internets in china.

ruth kirchner gehört für mich zu den beispielen, wo sich fandom (und ich bin nun ein wirklich hemmungsloser fan der arbeit ruth kirchners) und nützliche auswirkungen einer solchen bis zu einem gewissen punkt "sinnlose" zuneigung auf's schönste treffen. von hier aus deshalb ein virtueller blumenstrauss und ein "danke, danke, danke!".

meine wertschätzung in kenntnis ihrer arbeit seit jahren incl. einer (wie gesagt ungehemmten) begeisterung wird vielleicht noch "getoppt" von einem moment, in dem dann IRL ein chinese sie nicht nur auch kennt ... sondern (schande über mein haupt) sogar die absolvierten studien referieren kann.

Sonntag, 16. November 2014

schöne musik zum wochenende

und zwar wirklich richtig schöne. mit einer richtig schönen stimme, sagen wir mal der von greg lake. der war schon gut bei king crimson


ah, ich bin versucht, das zur offiziellen hymne dieses blogs zu erklären ;-) 



und wurde noch besser bei emerson, lake & palmer ...

Freitag, 14. November 2014

auf dem narrenschiff #21: das ist das ende!

der welt? so wie wir sie kennen?

ach, nein, nur das ende des kapitalismus

wir können also einer schönen neuen welt des "teilens statt besitzen" frohgemut entgegen gehen. können wir? oder muss das am ende robin hood machen?

oder klopft mal wieder einer mit dem schuh auf sein pult im weltsicherheitsrat oder schreibt er nur eifrig mit? fragt sich, ob und wie lange er noch die aktiven freunde von "neorussia" zur not auch mit auf beweisphotos gefälschten strassennamen oder direkt mit militärgerät versorgen muss?

wieder so ein tag auf dem narrenschiff, fragen über fragen ...

an deck spielt die band auf. wie wär's mit bilderbuch und einem spliff?


ich hoffe, du arbeitest noch fleissig die todo-liste ab ;-)

[ps] schon okay, es gibt auch gute nachrichten ...

Mittwoch, 12. November 2014

es gibt dinge, die wir wissen ...

und andere, die wir nicht wissen. und dinge, von denen wir nicht mal wissen, daß wir sie nicht wissen, um mal einen der großen denker des frühen 21. jahrhunderts zu zitieren.

und, naja, es gibt dinge, die wissen wir nicht und wollen sie nicht wissen, wie etwa die antwort auf die frage "wer tötete alfred herrhausen?" ... obwohl sich das ja eigentlich prima eignen würden, allen kursierenden verschwörungsgeschichten eine kleine anekdote hinzu zu fügen und die chance zu nutzen, das weltbild, in dem die blöderberger und illuminieten alles und jeden steuern, aufzupolieren. eine antwort auf die frage, gab gestern noch mal paul kohl im feature "wir wissen wer die täter waren".

was wir alles so wissen halt. oder zu wissen glauben.

Dienstag, 11. November 2014

zeit, ein video zu teilen


und zu spenden. das hätte gerade noch gefehlt, daß diese (MUSSTEN WIR LEIDER STREICHEN, BEVOR WIR DESWEGEN NOCH EINE ABMAHNUNG BEKOMMEN, hihi, zu schön, um es nicht zu verwenden ...) denken, sie stünden mit ihrem verstrahlten sondermüll unter artenschutz.

ach ja, da ist noch eines, das ich nur zu gerne hier verlinke



Samstag, 8. November 2014

wer hat an der uhr gedreht?

ich könnte es mir jetzt leicht machen und sagen "putin, wer sonst?", weil er die uhr offensichtlich nach vorne gedreht hat und die uhren des westens jetzt ein wenig "nachgehen":
"Putin weiß, dass der Westen nicht bereit ist, die rote Linie, die er schon längst hinter sich gezogen hat, zu überschreiten. Diese Linie bezeichnet die Bereitschaft, Krieg zu führen. Für die menschliche Psyche ist es schwierig, von der Nachkriegszeit in die Vorkriegszeit überzugehen. Die Mittel des informativen Massenterrors in Russland halfen den Russen, diesen Schritt zu vollziehen. Russland befindet sich bereits im Kriegszustand. In einem unerklärten Krieg gegen den Westen. Särge mit gefallenen russischen Soldaten sind aus der Ukraine in die russischen Städte gebracht worden. Psychologisch hinkt Europa hinterher, es kuschelt noch in der entspannten Vorkriegswelt. Man will weiter seinen Spaß haben. Aber jetzt ist Schluss mit der Spaßgesellschaft." (michail schischkin im tagesspiegel)
aber wie das so ist mit schuldzuweisungen: bullshit ... die letzte woche ist doch nicht so schnell vorübergeflogen, weil der "werwolf" in moskau immer noch seine elenden spielchen spielt oder gar hierzulande plötzlich die lust an der selbstzerfleischung in der hitparade der idiotischsten diskussionen, die man angesichts dessen, was michail schischkin uns da oben so unverblümt ins stammbuch schreibt, nur führen kann, auf platz eins geschossen ist: "sind wir nicht irgendwie dann doch von unserer journaille manipuliert? machen die ihren job richtig?"

ja, genau: niggemeier ...

Samstag, 1. November 2014

ah, zeit ...





















für mein alljährliches lieblingszitat für diesen tag ;-)
Berauben wir den Tod zunächst seiner stärksten Trumpfkarte, die er gegen uns in Händen hält, und schlagen wir dazu einen völlig anderen als den üblichen Weg ein: Berauben wir ihn seiner Unheimlichkeit, pflegen wir Umgang mit ihm, gewöhnen wir uns an ihn, bedenken wir nichts so oft wie ihn! Stellen wir ihn jeden Augenblick und in jeder Gestalt vor unser inneres Auge. 
Michel de Montaigne, Philosophieren heißt sterben lernen (Quelle)
und vor allem - ich habe mir (trotz aller ungeduld, den namen des künstlers endlich "droppen" zu dürfen) das bild jetzt seit wochen aufgespart, den sebastian ("bart") hier in form einer schönen mappe mit anderen lithographien von josé guadalupe posada "einführte" - ich jedenfalls (obwohl grateful dead affiner comic fan) hatte ihn noch nie gehört.

um so größer die freude, ihn entdecken zu dürfen. danke bart ;-)

ansonsten: ja, ja, meine zeit, die gehört gerade den "minen" und vor allem dem leben, was interessieren mich schon drohnen über cattenom, die durchgeknallten honks von telepolis oder was sich sonst noch so erdreistet unruhe (ja, ja, nicht nur drohnen über cattenom, aus frankreich verbannt, breitet sich da in luxembourg - wie man hört - eine halloween unart aus) in das eher unbeschwerte IRL bringen zu wollen, das sonst eher kleine wunder aneinander reiht.

ein bißchen musik gefällig? irgendwas zwischen "black peter" von den garteful dead


und natürlich dem wunderbaren kevin coyne mit der rockpalast version von "the world is full of fools".


so sieht's wohl (leider) aus ...

Sonntag, 26. Oktober 2014

wie so die zeit vergeht

ohne, daß man noch mitbekommt, daß schon wieder ne woche in den minen vergangen ist. zeit für ein bißchen service. klaus ist zu sehr in vorfreude auf die heutige wahl in der ukraine und somit zu beschäftigt, seine kommentare auf ein "too much links" zu checken, also sozusagen als kleiner notbehelf das infopaket zur wahl hier
ach ja, noch ein bißchen hörstoff im vorfeld der wahl 
hr2 der tag “engel und dämonen – die ukraine vor der wahl” (eine ganze stunde!), sabine adler’s hintergrund politik von gestern (20 minuten) und, für mich mal wieder essential2hear florian kellermann über die “wirtschaftliche lage in der ukraine”  ach ja, lehrreich, so weit reicht “ewig”: zeitumstellung a la russe ;-) 
hihi, damit kommt klaus’ spamfilter definitiv ins rotieren … aber das wären so die dinge, die ich gestern/heute für wichtig genug hielt, zeit mit ihnen zu verbringen, um ein brauchbares bild zu bekommen. 
“das ohr ist der weg” (je. berendt)
und ein bißchen musik . gestern war mir nach peter frampton


auch und vor allem gut mit humble pie. leider keine brauchbare version von "walk on guilted splinters", die die hohe behörde für erlaubte musik in meinem land dulden würde, also der gassenhauer. steve marriot singt ...


und da wären wir gefühlt auch schon bei den strypes, von denen gerade ein schöner rockpalast ausliegt. das sollte für ein schönes wochenende reichen ;-)

Samstag, 18. Oktober 2014

nur ein bißchen (vogel) musik

und schon stecke ich wieder in den minen, es bleibt mir gerade nur die zeit für ein bißchen musik richtung wochenende


was sich vom titel her ("bird in a cage") fast liest wie eine coverversion des railroad earth songs "bird in a house"


und thematisch hart an dem immer noch wunderbaren "white bird" von "it's a beautiful day", das sich vierzig jahre später offensichtlich immer noch so gut verkauft, daß es leider, leider, leider in so gut wie gar keiner version auf youtube für mein land verfügbar ist ... ausser eben diese live-fassung


auch sehr schön, um's nicht zu vergessen, von den lost brothers ist natürlich und vor allem "derridae" und vor allem "soldier's song", von dem ich kein video entdeckt habe.

Samstag, 11. Oktober 2014

was ist das internet

heute einfach nur ein kleines feature von roman herzog, dem der geneigte radiohörer schöne kleine juwelen wie etwa "Der ökonomische Putsch  - was hinter den Finanzkrisen steckt" verdankt:
 "Pathologien der Freiheit"
Der Neoliberalismus, das Internet und wir 
Seit den Enthüllungen Edward Snowdens wird allenthalben für die Freiheit des Internets gestritten. Aber was ist das für eine Freiheit, und wie ist das Internet zu dem geworden, was es heute ist? "Pathologien der Freiheit" zeichnet den kritischen Netzdiskurs nach von den 1980er-Jahren bis heute und zeigt, wie im zweiten Anlauf aus der Asche der Dot-Com-Krise und der Twin Towers das neoliberale Internet entsteht, in dem heute Staaten, Geheimdienste und Unternehmen eine lückenlose Kalkulation und Kontrolle der Individuen und Bevölkerung anstreben. Michel Foucault hatte schon in den 1970er-Jahren mit seinen Analysen des Neoliberalismus gezeigt, welche Kontrollgesellschaft sich abzeichnet und wie wir selbst durch unser aktives Mitwirken dem System zum Erfolg verhelfen, indem wir uns als selbstoptimierte Subjekte schaffen. Genau damit geben wir den Unternehmen und Geheimdiensten erst die Möglichkeit, uns in einer Freiheitsfalle gefangen zu halten.

Montag, 6. Oktober 2014

der sinn des lebens ... eine replik

claudia hat die frage gestellt und ich habe dort einen kleinen kommentar hinterlassen, aber eigentlich geht das auch in einem song ;-)


"Eyes Of The World"

Right outside this lazy summer home
you ain't got time to call your soul a critic no.
Right outside the lazy gate of winter's summer home,
wond'rin' where the nut-thatch winters,
wings a mile long just carried the bird away.

Wake up to find out that you are the eyes of the world,
the heart has it's beaches, it's homeland and thoughts of it's own.
Wake now, discover that you are the song that the mornin' brings,
But the heart has it's seasons, it's evenin's and songs of it's own.

There comes a redeemer, and he slowly too fades away,
And there follows his wagon behind him that's loaded with clay.
And the seeds that were silent all burst into bloom, and decay,
and night comes so quiet, it's close on the heels of the day.

Wake up to find out that you are the eyes of the world,
the heart has it's beaches, it's homeland and thoughts of it's own.
Wake now, discover that you are the song that the mornin' brings,
But the heart has it's seasons, it's evenin's and songs of it's own.

Sometimes we live no particular way but our own,
And sometimes we visit your country and live in your home,
sometimes we ride on your horses, sometimes we walk alone,
sometimes the songs that we hear are just songs of our own.

Wake up to find out that you are the eyes of the world,
the heart has it's beaches, it's homeland and thoughts of it's own.
Wake now, discover that you are the song that the mornin' brings,
But the heart has it's seasons, it's evenin's and songs of it's own.


Samstag, 4. Oktober 2014

sich beschwerende endzwanziger ;-)

die nicht alles "blöd" finden, verlangen nach korrektur:

john green zb. findet offensichtlich gefallen (sorry, dieser blöde blogspot-software bietet mir das video zu john green nicht ad hoc an und für lange checkereien habe ich nicht so die zeit und den nerv .... frühstück ...) und degrasse tyson, von dem blogspot immerhin sofort videos findet ...


was aber nichts daran ändert, daß sascha lobo und vor allem fefe weiterhin als blöd gelten, und nicht der mühe wert sind, sich "durch die riesen scheißhaufen zu buddeln, um irgendwann das goldnugget zu finden." ...

ich hoffe mal, das das geht als angemessene korrektur durch ;-)

Freitag, 3. Oktober 2014

skandal! die ARD zensiiieeeert! MICH ....

und das finde ich blöd ...

na gut, nicht ganz so blöd, wie sich die ARD dranstellt, wenn sie verständnis heischend diesen eintrag auf ihrem tagesschaublog postet, "mea culpa" ächzt und sich dann von den honks zutexten läßt ...

aber eben mich ZÄHÄHÄNSIIEEERT!
ja, ich finde auch, daß die ÖR medien ihrer informationspflicht nicht richtig nachkommen und bitte doch ganz energisch darum, daß es eine sendung darüber gibt, was so im russischen fernsehen an hetze gegen uns stattfindet. 
als kleinen leitfaden könnte ja zb. dieser artikel in der zeit gelten zudem wäre ich doch sehr an einem bericht, an dem sie zb. herrn brettschneider vom focus beteiligen könnten, über das phänomen der nashibots – die ja auch hier fröhliche urständ’ feiern – interessiert. 
es sollte auch mal eine sendung geben, die die parallelen dessen, wie der gröfaz seinerzeit die komplette welt zum narren hielt und dem wie putin seit monaten vorgeht, thematisiert und lassen sie sich bitte nicht von den angeblichen GEZ zahlern hier einschüchtern. die werden in rubel entlohnt. 
wo ich doch so nett bin, der ARD den rücken zu stärken ...
ansonsten: bitte haargenau weiter so. 
dafür bezahle _ich_ nämlich meine gez gebühren: daß mich die ÖR sachlich korrekt informieren und ich kann beim besten willen nicht erkennen, daß die kriegstreiber hier bei uns sitzen. 
die erobern städte wie mariopol mittlerweile gegen den willen der dort ansässigen bevölkerung. es sind ja keine deutschen oder NATO panzer, die durch die ukrainische landschaft fahren und es ist ihre (verdammte) pflicht, die dinge auch beim namen zu nennen. 
in diesem sinne: danke für ihr gute arbeit und lassen sie sich nicht von den agitatoren ins bockshorn jagen.
immerhin, den teil haben sie ja veröffentlicht und im meer der "skandal! die ARD lügt! kriegstreiber"-fraktion untergehen lassen.

ÜBERRASCHUNG! _unsere_ medien ergreifen partei! 

wer hätte so was gedacht? und nicht etwa, was man ja denken könnte oder irgendwie erwarten, für putin ... das ist ja der liebe, gute onkel vladi, der will nur (ahem, krieg?) spielen, da müsste man doch mal ein auge zudrücken.

"skandal!" findet auch der wie immer für jeden "skandal!" zu habende fefe, der (wie alt ist der kerl eigentlich???) immer noch überrascht davon ist, daß die öffentlich rechtlichen medien nachrichten zugunsten einer mehrheit der bevölkerung (überraschung, fefe: das sind in der regel leute, die putin ganz energisch misstrauen und "putinversteher" wie gerhard schröder lieber mal skeptisch beäugen.  die wählen CDU und nicht "die linke", wäre es umgekehrt hörten sich die nachrichten wahrscheinlich anders an ...) machen ...

da wäre ich, wenn er mir das nicht buchstabiert hätte, niemals draufgekommen. schon gar nicht allein

werter fefe, eine formulierung a la "Die Tagesschau gibt vollständiges Komplettversagen in der Ukraine-"Berichterstattung" zu" ist nicht nur, wie mein deutschlehrer (hattest du so was?) gesagt hätte, "doppelt gemoppelt", sie ist auch komplett hirnrissig, weil, wenn man darüber eine sekunde nachdenkt, impliziert diese formulierung - wenn ich sie recht verstehe, aber ich bin ja dumm und schwer von kappé -, daß _alles_, was die ARD in ihrer berichterstattung berichtet hat, komplett falsch ist, richtig?

wahrscheinlich liegt dann auch (um mal deiner schönen logik in sachen öttinger (*) und der von dir ihm in den mund gelegten dämlichen annahmen zu folgen) kiew nicht in der ukraine und putin ist sozusagen mutter theresa ohne ordenskostüm.

was ich zu der dämlichen art pubertierender schulhofschläger, die gerne die stotternden brillenträger (à la oettinger) verkloppen, zu sagen habe, kann man btw. bei junaimnetz nachlesen und als ersatz für meine wild ausschweifende rosinante-post von vorgestern nehmen - dort ist es (für meine verhältnisse) ziemlich "straight" formuliert, was ich so zum thema permanentes skandalisieren ohne nachdenken so halte

Dienstag, 30. September 2014

ziemlich dumme ideen

[ caveat: das wird jetzt lang, ich werde mal wieder nur anekdoten - vor allem aber mal wieder die altbekannten dinge - erzählen. aber das interview mit dave eggers und jaron lanier, das ich gerade empfohlen habe, schreit nach einem "habe ich es nicht schon immer gesagt?" triumphgeheul in aus- und wie immer abschweifender manier, einem langen ausritt von rosinante, die schon unruhig mit den hufen scharrt, weil sie zu lange im stall stehen musste ;-) ach ja als soundtrack empfehle ich so was wie moussa doumbia "femme senegal" ebenso ausschweifend, sich in hypnotischen kreisen bewegender afrofunk aus dem senegal, das ist in etwa der sound dieser post]


ich erinnere mich, wie jemand sagte "und dann hast du die programme nicht mehr auf diskette, dann machst du nur den computer an und das programm wird von einem rechner der firma, die es anbietet, geladen und von dort aus gestartet. das macht alles doch viel einfacher, oder?"

ich hielt das damals für ne saudämliche idee.

es ist doch schön ...

wenn gedanken, die ich auf diesem blog oder IRL beizeiten zur verwirrung meiner umwelt geäußert habe, am ende durch den kommenden träger des "friedenspreise des deutschen buchhandels", jaron lanier, geadelt auch den weg in eine breitere öffentlichkeit finden.

also solche "bizarren" dinge, wie, daß ich mir keinen f#ckbook account zulegen möchte, weil ich finde, daß - wenn ich schon den geheimdiensten zuarbeiten soll - die mich (VERDAMMTNOCHMAL!) dafür bezahlen sollten. oder daß ich die blödianhaftige reaktion der "bloggosphäre" auf das merkelsche "neuland" und das nicht minder blödianhafte mitlaufen in jeder lemminghorde, die das internet so mit seinen minütlichen durch's dorf zu treibenden säue uns aufdrängelt, schon immer peinlich fand:

hey, blöd war das, was die merkel da sagte, nur für die, die denken, sie wüssten eh schon "bescheid", sie müssten nicht mehr lange über die konsequenzen ihres eigenen unüberlegten handelns nachdenken und überhaupt: die ist ja so was von dooooof, die merkel ...

wil: doof sind ja immer die anderen und das, was man tut, sowieso okay, weil ... naja, weil man selbst es eben tut und dieses selbst kann ja nicht irren. ganz ohne nachdenken, man weiss ja "bescheid" ... das ist soooooo kuuuhl ... man hört was und hat ne meinung. zack! bloß keinen gedanken dran verschwenden.

lange vorrede für ein 20 minuten langes gespräch, daß dennis scheck mit jaron lanier und dave eggers für den dlf führte ...

lieblingssatz: "wir haben uns ein spielzeug zum diktator erkoren ...".

yep. meiner ist im moment "wir sollten lieber mal nur die hälfte von dem machen, was wir halt so machen - und die gewonnene zeit damit verbringen, darüber nachzudenken, ob wir es überhaupt machen sollten ..."

aber, hey, viel spaß mit dem f#ckbookaccount, dem handy und einem leben, in dem jeder jederzeit kontrollieren kann, was man so tut. das kommt dabei heraus, wenn man nicht _vorher_ nachdenkt.

"hinterher" - wenn einem der mist ins gesicht springt - kann jeder sagen, daß das "irgendwie falsch" ist ... man jetzt aber, leider, leider, leider, damit leben muss.

[ps] wenn ich mal wieder zeit für sowas habe

werde ich ...  obwohl mir ja selbst die wiederholungen der ewig selben topoi auf den wecker gehen ... noch mal versuchen zusammenzufassen, warum ich kein handy geschweige denn einen f#ckbookaccount habe. wenn du das, was ich dazu zu sagen habe, schon vor dem frühstück auswendig runterbeten kannst, musst du es ja nicht lesen ;-)